Alt, aber oho! Die Werder-Profis wollen um Fritz und Pizarro kämpfen

Das Sofa soll warten

Zusammen sind Claudio Pizarro und Clemens Fritz 72 Jahre alt, doch immer noch jung genug, um Werder zu einem Sieg zu führen.
+
Zusammen sind Claudio Pizarro und Clemens Fritz 72 Jahre alt, doch immer noch jung genug, um Werder zu einem Sieg zu führen.

Bremen - Von Carsten Sander. Gehen wir mal davon aus, dass Clemens Fritz am Sonntagabend eine Premiere gelungen ist. Oder kann sich irgendjemand an einen weiteren Profi erinnern, der in seinem 300. Bundesliga-Spiel an drei Toren beteiligt war? Fritz ist es gelungen – und damit hat der 35-Jährige bei Werder Bremen eine Diskussion in Gang gesetzt, die sicherlich noch ein paar Wochen geführt werden wird. Es geht um sein angekündigtes Karriereende.

Dass es am Saisonende tatsächlich so weit sein soll, will so mancher Werder-Profi nicht akzeptieren. „Ich hoffe, er hört im Sommer nicht auf. Er kann doch bei seiner Energie nicht einfach zu Hause auf dem Sofa rumsitzen und nichts tun“, meint beispielsweise Torjäger Anthony Ujah. Er hatte beim Bremer 3:1-Sieg bei Schalke 04 das letzte und damit entscheidende Tor geschossen. Auf Vorlage von Clemens Fritz, der mit der Flanke in der 89. Minute einem perfekten Arbeitstag die Schleife umband. Vorher hatte er mit einem Distanzschuss die frühe Schalker Führung (4.) ausgeglichen (43.) sowie mit einer Traumflanke das 2:1 serviert (54.). Torschütze: Claudio Pizarro, mit 37 noch zwei Jahre älter als Fritz. Aber ähnlich frisch.

Dass der eine (Fritz) in vier Monaten die Fußballschuhe für immer in den Schrank stellt und der andere (Pizarro) vielleicht das Gleiche macht, erscheint unter dem Eindruck des Schalke-Spiels wie ein Frevel. „Sie haben beide gerade ihren sechsten Frühling, sind extrem fit. Das ist eigentlich unglaublich in dem Alter“, sagte Zlatko Junuzovic voller Bewunderung und machte sich ebenfalls für eine Fortsetzung der Karrieren stark: „Wenn man sie so spielen sieht, merkt man schon, dass sie noch zwei, drei Jahre spielen können.“

Speziell Fritz will aber nicht. „Ich gerate nicht mehr ins Wanken“, hatte er bereits auf Schalke gesagt und wiederholte diese Aussage auch gestern, als er von einer Kamera zur anderen gezerrt wurde. Fritz, Fritz, Fritz – der Ex-Nationalspieler hat es geschafft, sich im ersten Spiel nach seiner Rücktrittsankündigung noch weniger entbehrlich zu machen, als er es ohnehin schon war.

Besser spät als nie: Ujah erst am Ende gefährlich

„Clemens“, meinte auch Werder-Geschäftsführer Thomas Eichin anerkennend, „war bärenstark. Ich hoffe, dass er die mindestens letzten 17 Spiele seiner Karriere genauso angeht.“ 17 – mehr nicht? Eichin gibt sich keinen Illusionen hin, dass es einen Rücktritt vom Rücktritt geben wird und ersetzt das Frage- durch ein Ausrufezeichen: „Clemens hat seine Entscheidung getroffen, das müssen wir so akzeptieren – und das ist auch in Ordnung so.“ Trainer Viktor Skripnik sagt, er werde nicht mal versuchen, seinen Kapitän umzustimmen: „Seine Entscheidung steht. Ich werde darüber nicht mehr mit ihm reden.“

Es ist auch einigermaßen paradox, dass sich Werder einerseits mit jungen Spielern sportlich wie wirtschaftlich sanieren will, andererseits aber ohne die alten Haudegen offenbar nicht auskommen kann. Dem großen Rest des spielenden Personals ist das freilich egal. Noch auf Schalke hätten die Kollegen angefangen, den Mittdreißiger Fritz zu bearbeiten, noch ein Jahr dranzuhängen. „Im Hochgefühl des Sieges“, berichtete Ujah, habe Fritz auch „ja, ja“ und „vielleicht“ gesagt. Aber mehr eben auch nicht. Doch Ujah wird nicht müde werden, bis zum Saisonschluss weiter zu drängeln: „Clemens ist einfach wichtig für uns. Ich hoffe, er ändert seine Meinung noch.“

Der alte Fritz ist für die Kollegen jedoch nur die eine Baustelle, Pizarro die andere. Aber bei dem Team-Opa ist der Fall offenbar anders gelagert als bei Clemens Fritz – glaubt jedenfalls Sturmpartner Ujah: „Ich sitze in der Kabine und im Mannschaftsbus neben Claudio, und mein Gefühl sagt mir, er ist noch nicht bereit aufzuhören. Er kann locker noch zwei Jahre spielen.“

Fritz, Pizarro und Ujah lassen Werder jubeln

Mehr zum Thema:

Kultur- und Straßenfest des Waldorfkindergartens in Scheeßel

Kultur- und Straßenfest des Waldorfkindergartens in Scheeßel

Stadtpokal der Jugendfeuerwehren Bassum

Stadtpokal der Jugendfeuerwehren Bassum

Schwere Unwetter: So heftig krachte es am Sonntagabend

Schwere Unwetter: So heftig krachte es am Sonntagabend

Stahlplatte wird Ozeanriese: Ein Kreuzfahrtschiff entsteht

Stahlplatte wird Ozeanriese: Ein Kreuzfahrtschiff entsteht

Meistgelesene Artikel

Junuzovic: Weg wegen Skripnik?

Junuzovic: Weg wegen Skripnik?

Aycicek-Ausleihe wird verlängert

Aycicek-Ausleihe wird verlängert

Daniel Jensen macht Schluss

Daniel Jensen macht Schluss

Für Kroos und Füllkrug führt vorerst kein Weg zurück

Für Kroos und Füllkrug führt vorerst kein Weg zurück

Kommentare