Rouven Schröder in Ingolstadt nicht mehr dabei

Rouven Schröder. Foto: Carmen Jaspersen/Archiv
+
Rouven Schröder.

Bremen - Offiziell ist die ganze Sache immer noch nicht, doch schon am Sonntag kann Rouven Schröders (dann sofortiger) Abschied von Werder perfekt sein.

Der Aufsichtsrat des FC Schalke 04 tagt – und es wird erwartet, dass anschließend der Sommer-Wechsel von Christian Heidel als Manager zu den „Königsblauen“ bekanntgegeben wird. Heidels Posten beim FSV Mainz 05 soll Schröder übernehmen, der Werder bereits um die Freigabe gebeten hat.

Beim Auswärtsspiel morgen Nachmittag in Ingolstadt wird der 40-Jährige, der bisher immer mit auf der Bremer Ersatzbank saß, nach Informationen dieser Zeitung gar nicht mehr dabei sein. Schröder, der im Sommer 2014 gekommen war und bei Werder einen Vertrag bis 2017 hat, wird Bremen schnell verlassen. Das gilt auch für den unwahrscheinlichen Fall, dass sich Schalke und Heidel nicht einigen und der Job in Mainz gar nicht frei wird. mr

Lesen Sie auch

Rouven Schröder bittet um Freigabe

Rouven Schröder arbeitet weiter für Werder Bremen: „Es ist doch noch gar nichts passiert“

Mehr zum Thema:

Clinton schreibt als Präsidentschaftskandidatin Geschichte

Clinton schreibt als Präsidentschaftskandidatin Geschichte

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Beautyday für den Stahlriesen

Beautyday für den Stahlriesen

Gurte und Kindersitze im Oldtimer

Gurte und Kindersitze im Oldtimer

Meistgelesene Artikel

Baumann: "Nicht das, was wir uns vorstellen"

Baumann: "Nicht das, was wir uns vorstellen"

Werder macht’s wie Fitness-Guru Verheijen

Werder macht’s wie Fitness-Guru Verheijen

Die Geheimwaffe will überflüssig werden

Die Geheimwaffe will überflüssig werden

Born macht einen Umweg

Born macht einen Umweg

Kommentare