Baumann: „Es ist nicht besser geworden“

Der Pizarro-Schock: Ausfallzeit völlig offen

+
Claudio Pizarro gestern beim Verlassen des Weserstadions

Bremen - Von Björn Knips. Es begann mit einem leichten Zwicken in der Wade nach dem Testspiel am 7. August gegen den FC Chelsea – und nun ist es ein richtig großes Problem: Werder-Stürmer Claudio Pizarro fällt für unbestimmte Zeit aus. Ein Schock!

Der 37-Jährige sollte die Bremer wieder nach oben schießen. Doch nach Informationen dieser Zeitung streikt der Rücken – und das sorgt immer wieder für muskuläre Probleme in den Beinen. Noch zu Wochenbeginn hatte Werder-Coach Viktor Skripnik einen Pizarro-Einsatz am Sonntag im wichtigen Heimspiel gegen den FC Augsburg (15.30 Uhr) nicht komplett ausgeschlossen. „Die Hoffnung war auch da“, bestätigt Sportchef Frank Baumann: „Aber jetzt ist sie nicht mehr da. Es ist nicht besser geworden.“

Und das trotz intensiver Behandlung – nicht nur in Bremen. Mehrfach reiste Pizarro nach München zu Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt. „Wir brauchen Zeit und Geduld. Es ist schwer abzuschätzen, wann er wieder mit der Mannschaft trainieren kann“, sagt Baumann. Für die nächsten vier Spiele gegen Augsburg (Sonntag), Mönchengladbach (17. September), Mainz (21. September) und Wolfsburg (24. September) hat der Sportchef den Angreifer fast schon nicht mehr eingeplant: „Das ist sehr fraglich. Er ist im Reha-Training, das muss er erst steigern und dann auch noch in Form kommen.“

Das erinnert ein wenig an die Vorsaison. Da wurde Pizarro erst im September verpflichtet – nicht verletzt, aber ohne die nötige Fitness. Der vereinslose Peruaner hatte zwar ein paar Läufe absolviert, aber nicht mit einer Mannschaft trainiert. Es dauerte Wochen, wenn nicht sogar Monate, bis der Angreifer richtig durchstartete und die erhoffte Verstärkung im Sturm war. In diesem Sommer kam er zwar top vorbereitet nach Bremen und machte auch die ersten beiden Trainingslager in Neuruppin und im Zillertal fast voll mit, aber dann war es vorbei. Über vier Wochen Pause sind im Profi-Bereich nicht zu unterschätzen. Zumal niemand weiß, wieviele Wochen noch dazukommen.

Santiago Garcia läuft immerhin schon

Immerhin: Baumann gibt die Hoffnung auf eine etwas schnellere Genesung nicht auf. „Stand heute ist das so, aber: Ich will nicht sagen, es kann sich täglich ändern, doch es kann sich ändern.“ Das gelte auch für Santiago Garcia, den nächsten Bremer Sorgenfall. Und siehe da, gestern gab es beim Argentinier eine positive Entwicklung. Der Außenverteidiger drehte gemeinsam mit Physiotherapeut Florian Lauerer ein paar flotte Runden auf dem Trainingsplatz und absolvierte auch ein paar Übungen mit dem Ball. Ein Einsatz am Sonntag gegen Augsburg ist laut Baumann trotzdem ausgeschlossen. Als Alternativen bieten sich Luca Caldirola (wie schon in München) oder Neuzugang Robert Bauer (spielte in München im Mittelfeld) an.

Eine Außenseiterchance besitzt Janek Sternberg. Und im Sturm? Da schmerzt der Ausfall von Pizarro noch viel mehr. Das war schon im Pokal in Lotte und beim Bundesliga-Auftakt in München mehr als deutlich zu erkennen. Weder der zurückgeholte Lennart Thy noch der junge Johannes Eggestein und auch nicht der lange verletzte Aron Johannsson konnten sich entscheidend in Szene setzen. Max Kruse ist verletzt – und Fin Bartels auch nur eine Notlösung. Da muss sich Trainer Skripnik schnell etwas einfallen lassen, um Werder auch ohne Pizarro wieder torgefährlich zu machen. Zumal dessen Zwangspause wohl noch länger dauern wird.

Mehr zum Thema:

Party in den USA endet in Feuer-Hölle: Bis zu 40 Tote befürchtet

Party in den USA endet in Feuer-Hölle: Bis zu 40 Tote befürchtet

RB Leipzig bleibt Erster vor Bayern und Hertha BSC

RB Leipzig bleibt Erster vor Bayern und Hertha BSC

Nikolausmarkt rund um die Kirche in Dörverden

Nikolausmarkt rund um die Kirche in Dörverden

Bartels hält Werder am Leben

Bartels hält Werder am Leben

Meistgelesene Artikel

Bartels bescheiden: "Das war ein gemeinschaftliches Tor"

Bartels bescheiden: "Das war ein gemeinschaftliches Tor"

Nouri: "Haben uns für viel Herz belohnt"

Nouri: "Haben uns für viel Herz belohnt"

Werder kann doch noch gewinnen: Bremen verlässt Relegationsplatz

Werder kann doch noch gewinnen: Bremen verlässt Relegationsplatz

Werder II verliert gegen Halle mit 0:2

Werder II verliert gegen Halle mit 0:2

Kommentare