Warum sich Werder heute rettet

15 Gründe für Platz 15

+

Es spricht einiges dafür, dass Werder das Abstiegsfinale gegen Frankfurt für sich entscheidet und damit die direkte Rettung schafft. Wir haben 15 Gründe für Platz 15 zusammengestellt:

1. Die Fans: Sie haben – wie gegen Wolfsburg und Stuttgart – besondere Aktionen geplant, um der zwölfte Mann zu sein. „Die ganze Stadt steht hinter uns“, weiß Kapitän Clemens Fritz und ahnt: „Die Stimmung wird wieder fantastisch sein.“

2. Claudio Pizarro: In seinem letzten Werder-Heimspiel gegen Frankfurt traf er dreifach (beim 5:0 am 29. November 2008). Der 34. Spieltag ist oft auch auch ein Pizarro-Spieltag gewesen: fünf Tore in elf Partien.

3. Carlos Zambrano: Pizarros peruanischer Nationalmannschaftskollege weiß am besten, wie man den Bremer stoppt. Aber der Frankfurter Innenverteidiger sitzt angeschlagen auf der Bank.

4. Viktor Skripnik: Der Werder-Coach hat in der Bundesliga nur ein Mal gegen Frankfurt gespielt – und gewonnen: 2:0 am 20. November 1998.

5. Niko Kovac: Frankfurts Trainer mag Werder als Gegner nicht so sehr. Nur vier Siege in 17 Pflichtspielen als Profi – aber acht Niederlagen.

6.F elix Wiedwald: Werders Keeper hielt in Köln erstmals in dieser Bundesliga-Saison zu null (0:0) und hat vor dem Duell mit seinem Ex-Club eine richtig breite Brust.

7. Das Datum: An einem 14. Mai hatte Werder zuletzt 2005 ein Bundesliga-Heimspiel – und gewann mit 4:1 gegen den SC Freiburg.

8. Die Standards: Zwölf Rückrunden-Tore nach ruhenden Bällen sind ebenso ligaspitze wie Zlatko Junuzovics sechs Ecken-Vorlagen. Und an den Standards hat Werder geheim noch gefeilt.

9. Der Gegner: Frankfurt ist das auswärtsschwächste Team der Liga, holte in 16 Spielen nur drei Siege und nur zwölf Punkte.

10. Die Heimstärke: War lange weg, ist aber wieder da. Zuletzt gab es zwei Werder-Siege gegen Wolfsburg (3:2) und Stuttgart (6:2).

11. Der Psychologe: Seit Prof. Andreas Marlovits beim Team ist, hat Werder nicht verloren. „Er gibt der Mannschaft „Ruhe und Sicherheit“, lobt Skripnik.

12. Die Mai-Rettung: Am 11. Mai 2013 schaffte Werder mit einem 1:1 gegen Frankfurt schon mal den endgültigen Klassenerhalt.

13. Franco Di Santo: An Werders letzter Heimpleite gegen Frankfurt (0:3 am 14. September 2013) war er mit einer frühen Roten Karte maßgeblich beteiligt. Inzwischen ist der Argentinier weg, sitzt beim FC Schalke auf der Bank.

14. Anthony Ujah: Der Nigerianer tippt in dieser Zeitung den letzten Spieltag – und er kann es. Bei seinem einzigen Top-Tipp in dieser Saison triumphierte er mit 16 Punkten – Rekord! Sein 2:0-Tipp dürfte heute also aufgehen.

15. Uwe Seeler: Sogar die Legende von Erzrivale HSV drückt Werder „ganz fest die Daumen. Sie gehören in die Bundesliga“, sagte er der „Bild“.
mr

Mehr zum Thema:

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Mitmachtag der Kita Dörverden

Mitmachtag der Kita Dörverden

Unfälle auf der A1 in Richtung Bremen

Unfälle auf der A1 in Richtung Bremen

Atemberaubende Aufnahmen aus der Natur

Atemberaubende Aufnahmen aus der Natur

Meistgelesene Artikel

Weserstadion wird wieder nicht voll

Weserstadion wird wieder nicht voll

Baumann bestellt – und Nouri muss liefern

Baumann bestellt – und Nouri muss liefern

Wiesenhof bleibt Trikot-Sponsor von Werder 

Wiesenhof bleibt Trikot-Sponsor von Werder 

Casteels kein Thema - "Stand jetzt"

Casteels kein Thema - "Stand jetzt"

Kommentare