Ungar wird getestet / Morris seit gestern da

Kleinheisler darf sich empfehlen

+
Laszlo Kleinheisler kommt bei Werder auf den Prüfstand.

Bremen - Gestern am späten Abend sollte Jordan Morris (21) in Werder Bremens Teamhotel in Belek ankommen. Ab heute kann der vertragslose US-Nationalstürmer im Probetraining zeigen, was er draufhat.

Morgen stößt dann schon der zweite Testspieler dazu. Werder will auch den Ungarn Laszlo Kleinheisler unter die Lupe nehmen. Der 21-jährige Nationalspieler ist in seiner Heimat ein Held, weil er in den erfolgreichen EM-Playoffs gegen Norwegen das Tor zum 1:0-Sieg im Hinspiel erzielt hatte. Beim ungarischen Meister Videoton FC fiel er dennoch in Ungnade und wurde zur Reserve verbannt, weil er seinen im Sommer auslaufenden Vertrag nicht verlängern möchte. „Ein variabler Mann, der im Mittelfeld alle Positionen spielen kann“, sagt Werder Bremens Sportdirektor Rouven Schröder über Kleinheisler, der am Freitag (vermutlich gegen Baku) auch eingesetzt werden soll.

Dass Werder im Trainingslager gleich zwei Spieler testet, ist ungewöhnlich – für Sportchef Thomas Eichin aber eine gute Sache: „So haben wir die Möglichkeit, die Spieler auf dem Platz zu sehen und sie persönlich kennen zu lernen. Das macht total Sinn.“

mr

Mehr zum Thema:

Widerstand der Rebellen in Aleppo bricht immer mehr zusammen

Widerstand der Rebellen in Aleppo bricht immer mehr zusammen

Opel Insignia Grand Sport

Opel Insignia Grand Sport

BMW 5er: Neue Welt und alte Werte

BMW 5er: Neue Welt und alte Werte

Deprimierender Abschied für Gladbach - 0:4 beim FC Barcelona

Deprimierender Abschied für Gladbach - 0:4 beim FC Barcelona

Meistgelesene Artikel

Bangen um Drobny: Die Wade streikt

Bangen um Drobny: Die Wade streikt

Gebre Selassie: "Ich kann nur warten"

Gebre Selassie: "Ich kann nur warten"

Kainz wird nicht ausgeliehen

Kainz wird nicht ausgeliehen

Blutige Nase: Pizarro bricht Training ab

Blutige Nase: Pizarro bricht Training ab

Kommentare