Sprunggelenk schmerzt / Chance für Yatabare?

Fritz fällt wohl aus

Clemens Fritz
+
Clemens Fritz

Bremen - Clemens Fritz ist der Einzige in Werder Bremens Mittelfeld, der seinen Platz sicher hat. Das hat Trainer Viktor Skripnik gerade erst betont – und sich gefreut, dass der 35-Jährige die Anstrengungen der englischen Woche gut weggesteckt habe. Hat er aber offensichtlich nicht.

Der „100-prozentig gesetzte Kapitän“ (Skripnik) wird im wichtigen Auswärtsspiel beim FC Ingolstadt am Samstag höchstwahrscheinlich nicht zur Verfügung stehen, er hat Probleme mit dem Sprunggelenk. „Das ist nicht in einem Zweikampf oder bei einem Foul passiert, sondern wegen der Belastung“, sagte Skripnik und ergänzte: „Clemens ist aufgewacht und hatte Schmerzen.“

Bei einer MRT-Untersuchung sei am Mittwoch auch Flüssigkeit im Sprunggelenk festgestellt worden. Gestern Nachmittag trainierte Fritz nicht mit, heute wird er es vermutlich auch nicht tun. Skripnik gibt sich jedenfalls keinen Illusionen hin: „Es sieht so aus, als ob er ausfällt. Der Doktor ist auch skeptisch. Und dann haben wir eine richtige Baustelle.“

Auf Fritz können die Bremer momentan im Abstiegskampf wegen seiner Leitwolf-Qualitäten kaum verzichten. Müssen sie aber wohl. Und dann haben andere die Chance, sich zu beweisen – etwa der zuletzt auf die Bank gesetzte Vize-Kapitän Zlatko Junuzovic oder auch Neuzugang Sambou Yatabare, der nach abgesessener Sperre erstmals für Werder spielen darf und womöglich auch wird. „Wir freuen uns, dass er uns jetzt helfen kann“, sagte Skripnik. Eine Einsatzgarantie gab der Coach dem 26-jährigen Mittelfeldmann aus Mali allerdings nicht: „Er spielt hier die gleiche Rolle wie alle anderen.“

mr

Mehr zum Thema:

Trike-Treffen mit Ausfahrt zum Magic Park

Trike-Treffen mit Ausfahrt zum Magic Park

Großfeuer zerstört Wohnhaus

Großfeuer zerstört Wohnhaus

Papst wünscht sich bescheidenere Kirche

Papst wünscht sich bescheidenere Kirche

So lieben ihn die Fans: Andreas Gabalier als Alpen-Elvis

So lieben ihn die Fans: Andreas Gabalier als Alpen-Elvis

Meistgelesene Artikel

Kainz will nicht der Königstransfer sein

Kainz will nicht der Königstransfer sein

Das Tor zu sichern, lässt Werder vorne verunsichern

Das Tor zu sichern, lässt Werder vorne verunsichern

Ein Nachschlag vom Athletikcoach

Ein Nachschlag vom Athletikcoach

Eilers kommt mit dem Auto

Eilers kommt mit dem Auto

Kommentare