Rückkehr zu Werder quasi perfekt / „Wenn nicht im Winter, dann eben im Sommer“

Nur die Eintracht kann Wiedwald noch kurz stoppen

Felix Wiedwald war gestern ein gefragter Mann in Frankfurt: Der Keeper sollte verraten, ob er nach Bremen wechseln will. Doch den Gefallen tat er den Journalisten nicht.
+
Felix Wiedwald war gestern ein gefragter Mann in Frankfurt: Der Keeper sollte verraten, ob er nach Bremen wechseln will. Doch den Gefallen tat er den Journalisten nicht.

Bremen/Belek - Der Poker um Felix Wiedwald ist eröffnet. Gestern legte auch der SV Werder seine Karten auf den Tisch – und das Blatt könnte kaum besser sein. Nach Informationen dieser Zeitung hat sich der Bundesligist mit dem Keeper bereits grundsätzlich auf eine Zusammenarbeit geeinigt. Offen ist nur, wann der 24-Jährige nach Bremen zurückkehrt. „Wenn nicht im Winter, dann eben im Sommer“, erklärte gestern Sportchef Thomas Eichin und setzte damit Wiedwalds Noch-Arbeitgeber Eintracht Frankfurt gehörig unter Druck.

Die Hessen hatten tags zuvor in Person von Sportdirektor Bruno Hübner das Spiel eröffnet und das Bremer Interesse via „Bild“ öffentlich gemacht. Natürlich mit der Bemerkung, den Spieler gar nicht abgeben zu wollen. Wer schmeißt auch schon nach wenigen Sekunden seine Karte weg...? Offenbar ist den Frankfurtern das bislang kolportierte Angebot von 350000 Euro für einen Spieler, der im Sommer ablösefrei geholt werden kann, nicht hoch genug. „Wenn wir ihn abgeben, brauchen wir eine Alternative – und es muss auch wirtschaftlich stimmen“, offenbarte sich Hübner noch ein Stückchen mehr. Es geht eben doch nur ums Geld.

Das tut Werder allerdings gleich doppelt weh. Die Geldspeicher des Clubs sind praktisch leer – und wenn man Wiedwalds Vita betrachtet, schmerzt jeder Euro, den die Bremer für ihn zahlen müssten. Denn als Junge aus Achim kam er einst zum SV Werder, wurde ausgebildet, 2011 aber als nicht gut genug befunden. Über den MSV Duisburg führte Wiedwalds Weg im Sommer 2013 zur Frankfurter Eintracht. Und jetzt die Rückkehr? „Bremen ist meine Heimat. Meine Familie lebt in der Nähe, meine Freundin kommt von dort. Es ist schön, dort zu spielen“, sagte Wiedwald gestern in Frankfurt, fügte aber als loyaler Mitarbeiter noch an: „Die Eintracht ist mein Verein und erster Ansprechpartner.“

Doch mit den Hessen will er eigentlich nur noch über seinen Wechsel sprechen. Denn dort kommt er nicht wirklich weiter. Kevin Trapp, den er in der Hinrunde vertrat, ist wieder fit und wird spielen. Das will auch Wiedwald – und in Bremen soll er diese Chance bekommen. Nur so klar aussprechen will das bei Werder niemand. Denn es geht auch darum, die aktuelle Nummer eins, Raphael Wolf, nicht zu beschädigen.

Deshalb spricht Eichin lieber davon, sich nur absichern zu wollen. Die aktuelle Torhüter-Besetzung mit Wolf (26), Richard Strebinger (21) und Raif Husic (18) reiche ihm nicht aus. Husic, zu Saisonbeginn vom FC Bayern geholt, sei als Noch-A-Jugendlicher zu unfertig für die Bundesliga. „Er ist nicht auf dem Stand der anderen, braucht sicher noch ein, zwei Jahre“, sagte Eichin. Und der Manager mag sich nicht ausmalen, was passiert, wenn sich Wolf in der Rückrunde verletzt und Strebinger mal vom Platz fliegt: „Ich habe echt Bauchschmerzen, wenn ich daran denke.“ Deshalb sei ein vierter Torhüter nötig. Eichin: „Wenn wir Felix Wiedwald kriegen können, wäre mir wohler.“

Um diese – durchaus diskutable – These zu unterstreichen, brachte der Sportchef auch noch die Verpflichtung eines Notnagels für die nächsten fünf Monate ins Spiel: „Da gibt es genügend Torhüter, die das machen würden.“ Gleichzeitig ist es eine Warnung an die Eintracht, den Ablöse-Poker nicht zu übertreiben.

csa/kni

Lesen Sie dazu auch:

Wolf fühlt sich immer noch sicher

Der Torwart-Vergleich

Raphael Wolf  Alter: 26 Größe: 1,90 Meter Geburtsort: München BL-Spiele: 37 Gegentore: 76 Gegentore pro Spiel: 2,1 BL-Spiele ohne Gegentor: 8 Vereine: Werder Bremen (seit 1. Juli 2012), SV Kapfenberg (Österreich, 2009 bis 2012), Hamburger SV (2004 bis 2009), SpVgg Unterhaching (2003 bis 2004), FSV Pfaffenhofen, MTV Pfaffenhofen, FC Tegernbach.

Felix Wiedwald  Alter: 24 Größe: 1,90 Meter Geburtsort: Thedinghausen BL-Spiele: 11 Gegentore: 20 Gegentore pro Spiel: 1,8 BL-Spiele ohne Gegentor: 2 Vereine: Eintracht Frankfurt (seit 1. Juli 2013), MSV Duisburg (2011 bis 2013), Werder Bremen (1999 bis 2011), TSV Achim (1997 bis 1999). Länderspiele: 1 (U 20).

Quelle: transfermarkt.de

Mehr zum Thema:

Schön und charakterstark: Buntbarsche im Aquarium halten

Schön und charakterstark: Buntbarsche im Aquarium halten

Auftakt des Appletree Garden Festivals

Auftakt des Appletree Garden Festivals

Kinderstadtfest in Achim

Kinderstadtfest in Achim

Diese deutschen Produkte sind nicht mehr in deutscher Hand

Diese deutschen Produkte sind nicht mehr in deutscher Hand

Meistgelesene Artikel

Ein Torgarant ohne Größenwahn

Ein Torgarant ohne Größenwahn

Werders letzte Trainingseinheit in Österreich

Werders letzte Trainingseinheit in Österreich

Der Mann mit der Maske

Der Mann mit der Maske

Schrecksekunde bei Junuzovic, Lorenzen mit Maske

Schrecksekunde bei Junuzovic, Lorenzen mit Maske

Kommentare