Hess-Grunewald bereit für die Geschäftsführung

„Ich stehe gerne zur Verfügung“

Dr. Hubertus Hess-Grunewald
+
Dr. Hubertus Hess-Grunewald

Bremen - Großer Umbruch im Kader, dazu der überraschende Abschied von Sportchef Klaus Allofs: Werder befindet sich gerade mitten im Wandel – und es wird so weitergehen.

Präsident und Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer (71) hat im Interview mit dieser Zeitung angekündigt, die Geschäftsführung in zwei Jahren verlassen zu wollen, zudem gleich Dr. Hubertus Hess-Grunewald als seinen Nachfolger vorgeschlagen. Und der 52-Jährige wird es auch machen. „Wir haben das im Präsidium besprochen, es fehlt noch der formale Beschluss. Aber ich stehe sehr gerne für das Amt zur Verfügung“, sagte Hess-Grunewald gestern.

Derzeit ist der Jurist bei Werder Vize-Präsident und sitzt seit 1999 im Aufsichtsrat, seit 2005 als stellvertretender Vorsitzender. „Er ist hervorragend qualifiziert, ein Werderaner durch und durch“, lobt Aufsichtsratsboss Willi Lemke.

Das Amt im Kontrollgremium muss Hess-Grunewald bei einem Wechsel in die Geschäftsführung jedoch aufgeben. · mr

Kommentare

HirschiAntwort
(1)(0)

"Leute, die dem Internet nicht so zugewandt sind, haben den Trend der Zeit leider verschlafen."

Kann ja sein, dass der Trend der Zeit das Internet ist und das das Internet das wichtigste Kommunikationsmedium darstellt. Ich kenne aber auch genug (ältere) Menschen, die vielleicht auf Grund ihres Aufwachsens nichts mit Computern am Hut haben und sich mit technischen Dingen schwer tun. Diese Leute bemühen sich eben wenigstens Mails abzurufen zu beantworten und vielleicht mal eine Seite mit Nachrichten zu öffnen.

Nur zur Info, Werder ist weder Fischer, Lemke oder sonst wer. Für den technischen Trend hat Werder Leute, die sich damit auskennen und die auch dafür die nötigen Kompetenzen haben. Und ein Präsident, des Vereins Werder Bremen, welcher mit dem Profi Fussballbereich nichts oder nur wenig zu tun hat, muss auch nicht die Innovationskraft sein. Seine Aufgabe ist es den Verein gut zu führen, auf Anstöße im Umfeld einzugehen und Probleme zu beheben. Innovationen bringen andere Leute, meist diejenigen, die direkt davon betroffen sind.

FindorfferAntwort
(0)(0)

Dieser Herr Grunewald ist Samstags häufig auf dem Findorff-Markt anzutereffen. Wenn man eine normal Bemerkung zu Werder abgibt, geht er ohne Reaktion weiter. Die Freundlichkeit zu Fan´s strahlt er nicht gerade aus.

GrüneWeidenAntwort
(2)(0)

Leute, die dem Internet nicht so zugewandt sind, haben den Trend der Zeit leider verschlafen. Das will ich für Werder nicht akzeptieren.

Alle Kommentare anzeigen