Fehlt der Stürmer in Leverkusen?

„Pferdekuss“ bei Ujah

Für Anthony Ujah war Werders 1:5-Klatsche in Gladbach besonders schmerzhaft. Der Bremer Stürmer bekam schon in der ersten Halbzeit einen Schlag auf den rechten Oberschenkel, einen klassischen „Pferdekuss“.

In der Halbzeitpause ließ sich der Nigerianer in der Kabine behandeln, doch das brachte nicht die erhoffte Besserung. Im zweiten Durchgang habe er der Bremer Bank dann signalisiert, „dass ich nicht bei 100 Prozent bin. Es tat sehr weh.“ Trainer Viktor Skripnik reagierte und nahm Ujah nach 57 Minuten runter. Ob Werders bester Bundesliga-Torschütze der Saison (acht Treffer) heute trainieren und am Dienstag im DFB-Pokal-Viertelfinale bei Bayer Leverkusen auflaufen kann, steht noch nicht fest. „Ich tue aber alles dafür“, versprach Ujah..

Rubriklistenbild: © nordphoto

Mehr zum Thema:

Trio „Holmes & Watson“ spielt in Rotenburg“

Trio „Holmes & Watson“ spielt in Rotenburg“

40 Jahre Kita Neissestraße in Verden

40 Jahre Kita Neissestraße in Verden

Bilder aus Paris: Schüsse in Supermarkt - Täter verschanzt sich

Bilder aus Paris: Schüsse in Supermarkt - Täter verschanzt sich

4. Trecker Treck auf dem Möhrchen-Hof

4. Trecker Treck auf dem Möhrchen-Hof

Meistgelesene Artikel

Werder-Ticker: Trainingsfreier Montag

Werder-Ticker: Trainingsfreier Montag

Werder verliert 1:2 bei Nouri-Debüt

Werder verliert 1:2 bei Nouri-Debüt

So könnte Werder spielen

So könnte Werder spielen

Nouri – am Ende tut’s gleich doppelt weh

Nouri – am Ende tut’s gleich doppelt weh

Kommentare