EM-Gastkommentar von Felix Kroos

Ärger im Team? Das ist doch Quatsch!

+
Felix Kroos

EM-Gastkommentar von Felix Kroos - Das war schon ein bisschen wenig von unserer Mannschaft, aber die Polen haust du auch nicht mal so weg. Ich bleibe dabei: Wir sind eine Turniermannschaft, werden uns noch steigern und um den Titel spielen. Jetzt davon zu sprechen, dass es innerhalb der Mannschaft kriselt, ist doch Quatsch.

Es war absolut richtig, dass Jerome Boateng offen angesprochen hat, was jeder gesehen hat. Er ist absolut befugt dazu, Kritik zu üben, weil er seit Jahren seine Leistung bringt. In der Emotion direkt nach einem Spiel klingt das natürlich etwas hart. Aber hätte er nicht die Wahrheit gesagt, wäre wieder vom Schönreden gesprochen worden. Oder es wäre moniert worden, dass es keine Führungsspieler gibt, die mal Klartext reden. Manchmal denke ich schon: Egal was wir Spieler sagen, es wird negativ ausgelegt.

Ich weiß, dass die Mannschaft mit den Aussagen von Jerome überhaupt kein Problem hat. Jeder kann das richtig einschätzen. Und wer mit so etwas ein Problem hätte, wäre ohnehin am falschen Ort. Jetzt kommen auch wieder die vielen Bundestrainer in Deutschland und fordern personelle Veränderungen. Dazu nur eins: Jogi Löw hat uns zum Weltmeister gemacht. Ich vertraue ihm, dass er die richtigen Entscheidungen treffen wird. Ich finde es gut, wenn Spielern länger das Vertrauen geschenkt wird, anstatt sie nach einem schlechten Spiel gleich wieder runterzunehmen. Vertrauen zahlt sich aus. Das werden wir bei Thomas Müller sehen, der wird schon noch seine Tore machen.

Cristiano Ronaldo wahrscheinlich auch. Er spielt zwar mit meinem Bruder Toni bei Real Madrid, aber ich würde nicht behaupten, ihn richtig gut zu kennen. Doch so viel Häme wie jetzt hat er nicht verdient. Da wird mir zu sehr die Lupe rausgeholt. Ja, Cristiano ist ein spezieller Typ. Nach außen hin wirkt das manchmal grenzwertig. Aber ich denke: Nur auf diese Art konnte Ronaldo dieser Superstar werden, er braucht das. Und ganz ehrlich: Es ist gar nicht so schlecht, wenn dich die eine Hälfte der Fußball-Welt liebt und die andere dich hasst. Auf jeden Fall ist es besser, als wenn dich alle nur nett finden. Wer will schon nur nett sein?

Zur Person

Felix Kroos (25) hat seinen Vertrag bei Werder Bremen aufgelöst und für drei Jahre beim Zweitligisten Union Berlin unterschrieben, an den er seit Januar ausgeliehen war. Der Mittelfeldmann bestritt 65 Bundesligaspiele (ein Tor), sein Bruder Toni (26) gehört zum deutschen EM-Kader.

Mehr zum Thema:

BVB holt mit starkem 2:2 bei Real den Gruppensieg

BVB holt mit starkem 2:2 bei Real den Gruppensieg

Bayer holt sich mit 3:0 gegen Monaco Selbstvertrauen

Bayer holt sich mit 3:0 gegen Monaco Selbstvertrauen

Widerstand der Rebellen in Aleppo bricht immer mehr zusammen

Widerstand der Rebellen in Aleppo bricht immer mehr zusammen

Kruse mit Turban: Werder-Training am Mittwoch

Kruse mit Turban: Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Baumann informiert mögliche Abgänge

Baumann informiert mögliche Abgänge

Bangen um Drobny: Die Wade streikt

Bangen um Drobny: Die Wade streikt

Gebre Selassie: "Ich kann nur warten"

Gebre Selassie: "Ich kann nur warten"

Kainz wird nicht ausgeliehen

Kainz wird nicht ausgeliehen

Kommentare