Johannsson muss weiter Geduld haben

Besserung bei Aron

13.09.2015, Rhein-Neckar-Arena, Sinsheim, GER, 1. FBL, TSG 1899 Hoffenheim vs. SV Werder Bremen, im Bild: Aron Jóhannsson / Johannsson (Bremen #9)Foto © nordphoto / Fabisch
+
Aron Johannsson

Bremen/Berlin -  Im ersten Moment hörte es sich richtig gut an, was Viktor Skripnik über Werder Bremens Langzeitverletzten Aron Johannsson zu sagen hatte.

 „Es ist schon ziemlich besser geworden“, berichtete der Werder-Coach: „Beim Laufen spürt er keine Schmerzen mehr. Das ist schon ein Fortschritt.“ Die letzten Worte machten ein bisschen nachdenklich – und Skripnik verstärkte die Skepsis noch: „Der Doktor sagt Geduld, also müssen wir Geduld haben.“ Seit September fällt Johannsson nun schon wegen Beschwerden im Hüft- und Leistenbereich aus.

Im November wurde der Stürmer operiert, doch es ging einfach nicht voran. Anfang der Woche weilte der 25-Jährige zu einer Routineuntersuchung bei Leistenspezialist Dr. Jens Krüger in Berlin. Wann der US-Nationalspieler, der im Sommer für eine Ablöse von 4,5 Millionen Euro von AZ Alkmaar nach Bremen kam, wieder mit der Mannschaft trainieren kann, ist offen.  kni/csa

Mehr zum Thema:

Leeste: Rundballenpresse in Flammen

Leeste: Rundballenpresse in Flammen

Clinton schreibt als Präsidentschaftskandidatin Geschichte

Clinton schreibt als Präsidentschaftskandidatin Geschichte

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Beautyday für den Stahlriesen

Beautyday für den Stahlriesen

Meistgelesene Artikel

Wiese stiehlt Werder die Show

Wiese stiehlt Werder die Show

Werder macht’s wie Fitness-Guru Verheijen

Werder macht’s wie Fitness-Guru Verheijen

Die Geheimwaffe will überflüssig werden

Die Geheimwaffe will überflüssig werden

Born macht einen Umweg

Born macht einen Umweg

Kommentare