"Mehr gute Fußballer mit mehr Qualität"

Ailton sagt Werder Bremen schwierigen Abstiegskampf voraus

11.09.2015, Trainingsgelaende, Bremen, GER, 1.FBL, Training Werder Bremenim BildAÌlton / Ailton "Toni" "Kugelblitz" GonÁalves da Silva war Zaungast am heutigen Training am Nachmittag und es gab ein Wiedersehen mit Claudio Pizarro (Bremen #14)Foto © nordphoto / Ewert
+
"Vielleicht kann Claudio Pizarro helfen, dass es wieder nach oben geht“, meint Ailton.

Hamburg - Werder Bremens ehemaliger Stürmer Ailton fürchtet um den Bundesliga-Verbleib seines früheren Clubs. „Es ist sehr schade, dass Bremen schon wieder im Tabellenkeller steht. Ich drücke natürlich alle Daumen. Aber diese Saison wird es ganz schwer, den Klassenerhalt zu schaffen“, sagte der 42-Jährige am Samstag in Hamburg.

„Es wäre besser, wenn die Mannschaft mehr gute Fußballer mit mehr Qualität hätte. Mir fehlt die Aggressivität, das Temperament und das Herz. Vielleicht kann Claudio Pizarro helfen, dass es wieder nach oben geht“, sagte Werders Kult-Stürmer weiter.

Dass der Verein an Trainer Viktor Skripnik festhält, ist laut Ailton allerdings die richtige Entscheidung: „Er ist noch ein junger Trainer und braucht Zeit. Der Verein und die Spieler haben viel Vertrauen zu ihm. Das ist der entscheidende Punkt“.

Ailton spielte von 1998 bis 2004 bei Werder Bremen und gewann mit dem Verein die Meisterschaft sowie zweimal den DFB-Pokal. 2004 wurde er mit 28 Treffern Torschützenkönig der Bundesliga.

dpa

Mehr zum Thema:

Elfmeter-Drama: Wolfsburgerinnen verpassen CL-Titel

Elfmeter-Drama: Wolfsburgerinnen verpassen CL-Titel

Sattelzug verliert bei Barrien seinen Auflieger

Sattelzug verliert bei Barrien seinen Auflieger

Weniger Atomstrom wegen Protesten in Frankreich

Weniger Atomstrom wegen Protesten in Frankreich

Bilder aus Baumanns Spieler-Karriere

Bilder aus Baumanns Spieler-Karriere

Meistgelesene Artikel

Weiter so? Nicht ganz

Weiter so? Nicht ganz

Eilers jetzt einfach reifer

Eilers jetzt einfach reifer

Mit einem Trumpf in den Vertragspoker

Mit einem Trumpf in den Vertragspoker

Johannsson: „Es wird besser“

Johannsson: „Es wird besser“

Kommentare