Vierjährige bei Rottweiler-Attacke lebensgefährlich verletzt

+
Der Rottweiler zählt zu den ältesten Hunderassen. Foto: Bernd Thissen/Archiv

Seeland (dpa) - Ein vierjähriges Mädchen ist beim Angriff eines Rottweilers in Sachsen-Anhalt lebensgefährlich verletzt worden. Der Hund habe das Kind in Hals und Kopf gebissen, nachdem es gestürzt war, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Die 66 Jahre alte Besitzerin des Hundes hatte demnach am Nachmittag mit dem Kind einer befreundeten Familie ein Wohnhaus in Seeland-Schadeleben (Salzlandkreis) betreten. Drinnen lief der Hund dann auf das Mädchen zu, da er - anders als sonst - nicht in einem Nebenraum eingeschlossen war. Bei der Begrüßung des Hundes sei das Kind dann gestürzt, woraufhin der Rottweiler mehrfach zubiss.

Die Vierjährige wurde in ein Krankenhaus gebracht. Über das Schicksal des Hundes entscheidet nun das Veterinäramt. Gegen die Hundehalterin wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Mehr zum Thema:

Van der Bellen gewinnt Präsidentschaftswahl in Österreich

Van der Bellen gewinnt Präsidentschaftswahl in Österreich

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Tödliche Schüsse auf Lokalpolitikerin und zwei Journalistinnen

Tödliche Schüsse auf Lokalpolitikerin und zwei Journalistinnen

Weihnachtliche Kulturtage in Syke

Weihnachtliche Kulturtage in Syke

Meistgelesene Artikel

100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

21 Jahre nach Hinrichtung: Gericht erklärt Mann für unschuldig

21 Jahre nach Hinrichtung: Gericht erklärt Mann für unschuldig

Kommentare