News-Blog

New-York-Anschlag: Vater des Angeklagten hatte FBI zwei Jahre zuvor alarmiert

+
Der Afghane Ahmad Khan Rahami wird nach den Anschlägen von New York und New Jersey des fünffachen Mordversuchs beschuldigt.

New York - Bei einer Explosion in New York sind fast 30 Menschen verletzt worden. US-Ermittler haben am Montagnachmittag einen Verdächtigen festgenommen. Alle Entwicklungen in unserem News-Blog.

  • Bei einer Explosion im New Yorker Stadtviertel Chelsea im Stadtteil Manhattan sind am Samstagabend gegen 20:30 Uhr (Ortszeit) 29 Menschen verletzt worden
  • Wenige Stunden zuvor war im benachbarten New Jersey eine Rohrbombe an der Strecke eines Wettlauf explodiert, drei weitere Sprengsätze wurden in der Nähe gefunden. Am Sonntagabend wurde in dem Stadtteil ein Paket mit mehreren Sprengsätzen entdeckt
  • Die Behörden gehen von einem "vorsätzlichen Akt" aus, sie vermuten einen Terror-Anschlag
  • US-Ermittler haben den 28-jährigen gebürtigen Afghanen Ahmad Khan Rahami als mutmaßlichen Verdächtigen festgenommen
  • Der Verdächtige wurde wohl von Passanten schlafend in einem Bardurchgang entdeckt und hat sich anschließend einen Schusswechsel mit der Polizei geliefert

<<<AKTUALISIEREN>>>

+++ Der Vater des mutmaßlichen Bombenlegers von New York hat bereits im Jahr 2014 der Polizei gesagt, sein Sohn sei möglicherweise ein Terrorist. Eine Überprüfung Ahmad Khan Rahamis seitens des FBI blieb allerdings ohne Ergebnis. Rahimis Vater sagte laut US-Medien, zwei Monate lang sei sein Sohn überprüft worden.

Er sei damals zum FBI gegangen, weil er besorgt um seinen Sohn gewesen sei, zitiert die „New York Times“ Rahamis Vater: „Dann hat das FBI gesagt, er ist sauber, er ist kein Terrorist. Ich sagte: Ok.“ Er fügte hinzu: „Nun sagen sie, er ist ein Terrorist. Ich sage: Ok.“

Ermittler fanden nach Angaben mehrerer US-Medien bei seiner Festnahme ein Notizbuch, in dem Rahami Sympathie für radikalislamische Äußerungen zeigte und sich über die „Tötung Ungläubiger“ ausgelassen habe.

+++ Der mutmaßliche New Yorker Attentäter Ahmad Khan Rahami ist wegen des Einsatzes vonMassenvernichtungswaffen und eines Anschlags auf öffentliche Orte angeklagt worden. Die Explosion eines Sprengsatzes in Manhattan mit rund 31 Verletzten habe „bedeutende Verletzungen und Sachschäden in Höhe mehrerer Millionen Dollar“ angerichtet, heißt es im Schreiben der Staatsanwaltschaft vom Dienstag. Sie wirft Rahami zudem vor, auch die weiteren Sprengsätze in Manhattan sowie im Nachbarstaat New Jersey deponiert und bei seiner Festnahme auf Polizisten geschossen zu haben.

+++ Über den beschuldigten Afghanen Ahmad Khan Rahami ist bislang wenig bekannt, er stand auch nicht auf einer Beobachtungsliste der Polizei. Rahami hat seinen Wohnsitz in der Stadt Elizabeth bei New York, wo am Sonntagabend ein Rucksack mit mehreren Sprengsätzen entdeckt worden war. Er arbeitet dort in einem von seiner Familie betriebenen Schnellrestaurant. Rahmimi sei in der Vergangenheit "viel" nach Afghanistan und nach Pakistan gereist, wo seine Frau lebe, sagte der Gouverneur des Bundesstaats New York, Andrew Cuomo, dem Sender CNN.

Wie die "New York Times" unter Berufung auf Bekannte des Mannes berichtete, war Rahimi vor rund vier Jahren für einige Zeit verschwunden. Nach seiner Rückkehr hätten Freunde eine "Veränderung seiner Persönlichkeit und seiner religiösen Praktiken" bemerkt. Über eine mögliche Verbindung zur Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) oder anderen radikalislamischen Gruppen wie den Taliban sei "zurzeit" aber nichts bekannt, sagte Gouverneur Cuomo.

Kautionssumme beträgt 5,2 Millionen Dollar

+++ Staatsanwältin Grace Park beschuldigte den festgenommenen 28-jährigen Verdächtigen am Montag förmlich, durch Schusswaffengebrauch bei seiner Festnahme den Tod von fünf Polizisten in Kauf genommen zu haben. Zudem warf sie ihm unerlaubten Waffenbesitz vor. Ein Richter setzte die Kautionssumme auf 5,2 Millionen Dollar (4,7 Millionen Euro) fest.

+++ Das FBI sieht keine Anzeichen dafür, dass eine Terrorzelle hinter dem Bombenanschlag von New York und den Sprengsätzen von New Jersey steckt. Es gebe keinen Anlass, das zu glauben, sagte FBI Special Agent William Sweeney am Montag vor Medien.

Ein Vertreter der New Yorker Polizei sagte, zum Motiv der Taten gebe es noch keine Erkenntnisse. Bürgermeister Bill de Blasio sagte: „Wir haben jeden Grund, davon auszugehen, dass dies ein Terrorakt war.“

+++ Der Hauptverdächtige für den Bombenanschlag von New York und die Sprengsätze von New Jersey hat nach Angaben des Bürgermeisters von Linden (New Jersey) im Durchgang einer Bar geschlafen und wurde von einem Passanten entdeckt. Als die von Passanten alarmierte Polizei den Schlafenden habe wecken wollen, sei es zu einem Schusswechsel gekommen, sagte Bürgermeister Derek Armstead am Montag. Ahmad Khan Rahami sei ins Bein getroffen worden und ein Polizist in seine schusssichere Weste. Ein zweiter Polizist sei durch Glassplitter verletzt worden.

Anschläge von New York und New Jersey keine direkte Verbindung zu IS

+++ Der Bombenanschlag von New York und die Sprengsätze von New Jersey haben nach Angaben des Senders NBC keine direkte Verbindung zum Islamischen Staat. NBC berief sich am Montag auf mehrere Quellen in Ermittlerkreisen. Man könne zwar nicht ausschließen, dass der oder die Täter vom IS inspiriert gewesen seien, aber es gebe keinerlei Anhaltspunkte für etwas wie einen Auftrag.

Die New Yorker Polizei bestätigte offiziell, dass es sich bei dem in Linden (New Jersey) am Montagvormittag (Ortszeit) festgenommenen Mann um den gesuchten Hauptverdächtigen Ahmad Khan Rahami handelt. Der 28-Jährige ist laut Polizei US-Amerikaner afghanischer Herkunft.

+++ Die amerikanischen Sicherheitsbehörden schließen einen Zusammenhang zwischen dem Bombenanschlag in New York und einer Messerattacke in Minnesota bislang aus. Das sagte US-Präsident Barack Obama am Montag in New York.

Im Zusammenhang mit dem Bombenanschlag am Samstagabend in New York und dem Fund von Sprengsätzen in New Jersey hatten die Ermittler kurz zuvor den gesuchten Verdächtigen Ahmad Khan Rahami festgenommen.

Im Bundesstaat Minnesota hatte ein Mann am Samstagabend acht Menschen mit einem Messer verletzt, eher er von einem Polizisten erschossen wurde. Der Islamische Staat (IS) reklamierte den Angriff für sich. Die Ermittler stufen den Vorfall als Terrorattacke ein.

+++ Der im Zusammenhang mit einer Explosion in New York und Sprengsätzen in New Jersey gefasste Ahmad Khan Rahami ist gefasst. Fernsehbilder zeigten den Verdächtigen auf einer Trage liegend in Obhut der Polizei. Er war bei Bewusstsein und hatte mehrere Verletzungen. US-Medien berichteten, es sei in Linden (New Jersey) gegen 10.30 Uhr (Ortszeit) zu einem Schusswechsel gekommen. Dabei seien zwei Polizisten verletzt worden: Einer sei in seine schusssichere Weste getroffen worden, ein anderer durch Glassplitter verletzt oder ebenfalls angeschossen worden. Den Angaben zufolge ist keine der Verletzungen lebensgefährlich.

+++ Nach dem Bombenanschlag in New York und dem Fund mehrerer selbstgebauter Sprengsätze hat US-Präsident Barack Obama den Sicherheitskräften seine Unterstützung zugesagt. Sie könnten bei den Ermittlungen mit jeglicher Unterstützung der Bundesbehörden rechnen, sagte Obama am Montag in New York.

Er bedankte sich zugleich bei der Polizei. Diese arbeite rund um die Uhr daran, die Sicherheit der Bevölkerung sicherzustellen. Wenige Minuten zuvor war bekannt geworden, dass der Verdächtige Ahmad Khan Rahami festgenommen wurde. Er war wegen des Bombenanschlags in Samstag in New York und mehrerer selbstgebauter Sprengsätze gesucht worden.

US-Ermittler haben Verdächtigen festgenommen

+++ Die Polizei hat Angaben mehrerer US-Medien am Montag Ahmad Khan Rahami festgenommen. Der US-Amerikaner afghanischer Herkunft wurde wegen eines Bombenanschlag in New York und mehrerer selbst gebauter Sprengsätze in New Jersey gesucht.

+++ Laut einem CNN-Bericht ist in einem zweiten Überwachungs-Video zu sehen, wie der Mann einen Seesack ablegt. Wenig später tauchen demnach an derselben Stelle zwei andere Männer auf, die einen Müllbeutel aus dem Sack holen und auf dem Bürgersteig deponieren. Der Beutel enthalte vermutlich die mit Hilfe eines Schnellkochtopfs fabrizierte Bombe.

+++ Die Polizei fahndet per Phantombild nach dem 28-jährigen in Afghanistan geborenen Ahmad Khan Rahami, schrieb Polizeisprecher J. Peter Donald im Internet-Kurzmitteilungsdienst Twitter. New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio sagte dem US-Nachrichtensender CNN, der im benachbarten Bundesstaat New Jersey lebende Rahami sei "möglicherweise bewaffnet und gefährlich". Cuomo und New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio sagten, es sei zu früh zu sagen, ob es sich bei den Explosionen um die koordinierten Aktionen einer Zelle gehandelt habe.

Nun doch Terror-Verdacht

+++ Gouverneur Andrew Cuomo sagte am Montag, es werde nun doch vermutet, dass es eine Verbindung zum internationalen Terrorismus gebe. Dies hätten die Erkenntnisse der Ermittlungen vom Wochenende ergeben. Ursprünglich war vom Gegenteil die Rede gewesen.

+++ Der Nachrichtensender CNN berichtet, dass auf Videoaufnahmen sowohl vom Ort der Explosion in Manhattan als auch vom Ort eines zweiten Sprengsatzes wenige Straßenblocks entfernt ein Mann zu sehen sei.

+++ Einer der improvisierten Sprengsätze sei beim Versuch, ihn zu entschärfen, explodiert, teilte das FBI in der Nacht zum Montag (Ortszeit) per Twitter mit.

+++ Der Bürgermeister von Elizabeth, Chris Bollwage, bestätigte Berichte, wonach die Bomben in einem Rucksack gewesen seien, den zwei Männer in einem Mülleimer gefunden hätten. Sie seien misstrauisch geworden, weil "Drähte und ein Rohr" herausgeragt hätten. 

+++ Die Polizei betonte auf Twitter, dass keine der fünf befragten Person eines Verbrechens beschuldigt worden sei.

+++ Noch ist nicht bekannt, wer für die Bombe in Manhattan verantwortlich ist, doch Hillary Clinton erklärte am Sonntag bereits ihren Plan, um den sogenannten Isalmischen Staat zu bekämpfen. Außerdem drückt sie den Verletzten und ihren Familien ihr Mitgefühl aus und lobt die Einsatzkräfte vor Ort und hinter den Kulissen. 

Donald Trump richtete sich via Twitter ebenfalls an die Verletzten und ihre Familien. Zudem greift er erneut Hillary Clinton und die Regierung von Barack Obama an. "Die Anschläge von Samstag zeigen, das Obamas/Hillary Clintons Politik uns nicht schützt! Ich werde Amerika wieder sicher machen!"

Explosion in Chelsea: Fünf Verdächtige befragt

+++ Wie der US-amerikanische Nachrichtensender CBS berichtet, kam es am späten Sonntagabend (Ortszeit) zu mehreren Festnahmen im Zusammenhang mit der Explosion im New Yorker Stadtteil Chelsea. Das FBI hat bei einer Verkehrskontrolle fünf Personen festgenommen und befragt diese nun. Die Verkehrskontrolle fand an der Verrazano Bridge in New York City statt.

Das New Yorker FBI bestätigte die Verkehrskontrolle via Twitter, wies aber gleichzeitig darauf hin, dass die Ermittlungen noch laufen und bisher niemand angeklagt wurde.

+++ Im New Yorker Viertel Chelsea ist am Samstagabend eine Bombe explodiert. Dies teilte der Gouverneur des US-Bundesstaates New York, Andrew Cuomo, am Sonntag mit. Der Anschlag vom Samstag sorgte wie mehrere weitere Gewalttaten im ganzen Land für neue Verunsicherung. Ein zweiter Sprengsatz sei in der Nähe platziert gewesen, aber nicht explodiert, sagte Cuomo. "Wer immer diese Bomben gelegt hat - wir werden sie finden und vor Gericht bringen." 

New Yorker Police Department sucht Zeugen

+++ Die Explosion in Manhattan, bei der am Samstag 29 Menschen verletzt wurden, ist durch eine Bombe ausgelöst worden. Es gebe aber "keine Verbindung zum internationalen Terrorismus", teilte der Gouverneur des US-Bundesstaates New York, Andrew Cuomo, am Sonntag mit. Nachdem die Explosion am Samstagabend das New Yorker Ausgehviertel Chelsea erschüttert hatte, hatten sich die Behörden bei der Einschätzung der Ursache zunächst zurückhaltend geäußert. "Aber es ist noch ein sehr früher Zeitpunkt in den Ermittlungen, die gerade begonnen haben", sagte Cuomo.

+++ Das New Yorker Police Department sucht nach Zeugen und bittet alle Mitbürger um Hinweise. Fotos, Videos oder Beobachtungen - alles könnte nützlich sein. 

+++ Donald Trump hat den Verletzten und ihren Familien alles Gute und die besten Genesungswünsche via Twitter ausgesprochen. 

+++ Auf Twitter kursieren derzeit unbestätigte Hinweise auf ein Tumblr-Profil, dessen Nutzer sich als Täter für die Explosion in Manhattan profiliert. Jedoch ist nirgends bestätigt, dass es sich hierbei tatsächlich um den Täter handle. Der Besitzer des Accounts namens "I´m the NY Bomber." erklärt, er würde hinter der Explosion in Manhattan stecken und hat eine Art Manifest auf der Plattform hochgeladen, darin erklärt er: "Ihr habt es mittlerweile vermutlich schon alle in den Nachrichten gesehen - die Explosion in New York City, das war ich." Weiter schreibt der Tumblr-Nutzer, dass der Vorfall an diesem Morgen lediglich ein Test gewesen sei und weitere Explosionen folgen würden. Von der New Yorker Behörden gibt es derzeit keinerlei Informationen, ob es sich bei dem Profil tatsächlich um den Täter handelt. Es kann daher gut sein, dass es sich hierbei lediglich um einen Trittbrettfahrer handelt. 

Überwachungskamera filmt Explosion

+++ US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump äußerte sich Medienberichten zufolge bereits am Samstagabend, kurz nach der Explosion in Manhattan: "Wir müssen sehr, sehr stark sein. Etwas schreckliches geht in unserer Welt vor, in unserem Land und wir müssen jetzt stark, klug und wachsam sein." Trump sprach bei seinem Auftritt in Colorado Springs außerdem von einer "Bombe", die in New york hoch gegangen sein. Dafür wurde er von seiner demokratischen Rivalin, Hillary Clinton des Alarmismus beschuldigt, dabei hatte die ehemalige First Lady den Begriff kurze Zeit vorher ebenfalls verwendet. "Bei Vorfällen wie diesen, muss man die Fakten kennen. Ich denke, es ist immer weiser auf zuverlässige Informationen zu warten, bevor man irgendwelche Schlüsse zieht. Wir stehen noch am Anfang und müssen abwarten was die Ermittlungen nun ergeben."

Des Weiteren erklärte Clinton: "Wir müssen alles tun, was wir nur können, um die Ersthelfer zu unterstützen - wir sollten außerdem auch für die Opfer beten. Wir müssen nun abwarten, was die Ermittlungen ergeben", so Clinton. Zudem kritisierte Clinton ihren Rivalen Donald Trump. 

+++ Eine Überwachungskamera hat einen Teil der Explosion gefilmt, das berichtet das Nachrichtenportal SkyNews auf seinem Twitter-Account.

+++ Medienberichten zufolge kam die Explosion aus einem Müllcontainer. Bürgermeister De Blasio sagte, die Ursache sei noch unklar. Sicher sei, das die Explosion nicht durch Gas ausgelöst wurde. "Wir gehen davon aus, dass es Absicht war." Allerdings gäbe es zum jetzigen Zeitpunkt keinerlei Drohungen von irgendwelchen Terrororganisationen gegen New York.

Obama wurde in Kenntnis gesetzt

+++ Der Ort der Explosion ist eine Gegend mit zahlreichen Bars, Restaurants, Theatern und schicken Wohnungen. Neben der New Yorker Polizei sind auch die Feuerwehr, eine Anti-Terror-Einheit der Polizei und das FBI vor Ort. Die Polizei riegelte die Gegend ab, Polizeihubschrauber kreisten in der Luft. Die am nächsten gelegene U-Bahn-Station wurde geschlossen. US-Präsident Barack Obama wurde nach Angaben des Weißen Hauses über den Vorfall in Kenntnis gesetzt.

+++ Über den Nachrichtendienst Twitter teilt die New Yorker Polizei mit, dass der verdächtige Gegenstand an der 27. Straße West sicher gestellt wurde. Es sei unklar, was in dem Topf war und ob dieser Fund etwas mit der Explosion im Bezirk Chelsea zu tun hatte, daher wurde die Gegend weiträumig abgesperrt. Der verdächtige Topf wurde zur Untersuchung abtransportiert.

+++ Nach der Explosion in New York mit 29 Verletzten ist wenige Straßen weiter ein Dampfdrucktopf mit Kabeln gefunden worden. Außerdem sei außen ein schwarzer Gegenstand mit Klebeband an dem Topf angebracht, berichtete der Sender CNN unter Berufung auf die Polizei. 

Es sei unklar, was in dem Topf war und ob dieser Fund etwas mit der Explosion vom Samstagabend (Ortszeit) an einer Straße im Manhattaner Bezirk Chelsea zu tun hatte. Die New Yorker Polizei ruft die Anwohner über Twitter auf, in ihren Häusern und Wohnungen zu bleiben und von den Fenstern weg zu bleiben bis der Dampfdrucktopf untersucht und gesichert wurde. 

Keine Hinweise auf "terroristischen" Hintergrund

+++ Nach Angaben von Bürgermeister Bill de Blasio war die Ursache zunächst noch ungeklärt, aber man gehe von einem "vorsätzlichen Akt" aus. De Blasio betonte zugleich, dass es keine Hinweise auf eine Verbindung zum Terrorismus gebe. "Die Ermittlungen dauern an. Dennoch gehe wir davon aus, dass es sich um eine vorsätzliche Tat handelt, derzeit gibt es aber keine Hinweise auf eine terroristische Bedrohung gegenüber New York City", so New York Bürgermeister auf Twitter. 

Den Angaben zufolge ereignete sich der Vorfall an einer Straße im Manhattaner Bezirk Chelsea. 24 Menschen seien in Krankenhäuser gebracht worden, eine der Verletzungen wurde als "ernst" beschrieben. 

Es bestehe nach bisherigen Erkenntnisse auch kein Zusammenhang mit einer Bombenexplosion am Samstagmorgen an einer Renn-Strecke in Seaside Park in New Jersey. In Seaside Park waren am Morgen drei miteinander verbundene Rohrbomben in einer Mülltonne an einer Strecke deponiert, an der ein Rennen der Marineinfanterie mit schätzungsweise mehr als 5000 Teilnehmern stattfinden sollte. Aber nur einer der Sprengsätze explodierte - und das vor der Veranstaltung, deren Beginn sich verzögert hatte. Daher wurde niemand verletzt.

Auch in diesem Fall blieb zunächst ungeklärt, wer hinter der Tat steckt und was das Motiv war.

29 Verletzte bei Explosion in Manhattan

dpa/AFP/mt

Opel Insignia Grand Sport

Opel Insignia Grand Sport

BMW 5er: Neue Welt und alte Werte

BMW 5er: Neue Welt und alte Werte

Deprimierender Abschied für Gladbach - 0:4 beim FC Barcelona

Deprimierender Abschied für Gladbach - 0:4 beim FC Barcelona

Lewandowski beschert FC Bayern Prestigesieg

Lewandowski beschert FC Bayern Prestigesieg

Meistgelesene Artikel

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Kommentare