Zoo-Tragödie

Tür offen gelassen? Tiger tötet Tierpflegerin

Benidorm - In einem Zoo im Südosten Spaniens hat ein Tiger am Samstagnachmittag eine Tierpflegerin (37) in seinem Käfig angegriffen und getötet.

Als die Sanitäter in dem Tierpark Terra Natura in Benidorm eingetroffen seien, habe sich der Tiger noch mit der Pflegerin in dem Käfig befunden, erklärte das örtliche Rote Kreuz. Das Tier habe zunächst betäubt werden müssen, anschließend hätten die Rettungskräfte nur noch den Tod der Frau feststellen können. Örtlichen Medienberichten zufolge könnte die Frau vergessen haben, eine Tür zu schließen, als sie den Käfig des Raubtiers reinigte.

Von der Polizei waren zunächst keine Informationen erhältlich. In dem Zoo in der Provinz Alicante leben mehr als 1500 Tiere in einem Umfeld, das ihrem natürlichen Lebensraum nachgebildet ist. Die Zoobesucher sind nur durch Glaswände von den Tieren getrennt, was das Gefühl gibt, im selben Raum mit ihnen zu sein.

Zum Zeitpunkt der Tragödie war der Zoo geöffnet, weil der Tigerkäfig sich aber nicht im Hauptteil des Geländes befindet, soll es keine Augenzeugen geben. Die Kollegen der Getöteten reagierten entsetzt auf die Nachricht.

afp/hn

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Oppendorfer Nikolausmarkt mit buntem Programm 

Oppendorfer Nikolausmarkt mit buntem Programm 

Wintersport in der Skihalle Neuss

Wintersport in der Skihalle Neuss

Ab in die Berge: Das sind die Trends beim Winterurlaub

Ab in die Berge: Das sind die Trends beim Winterurlaub

Was aktuelle Smartwatches wirklich können

Was aktuelle Smartwatches wirklich können

Meistgelesene Artikel

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Kommentare