Buddhistisches Ritual gestört

Tourist in Myanmar zieht Stecker: Haftstrafe

+
Buddhistische Feier in Rangun, der Hauptstadt von Myanmar: Ein niederländischer Tourist muss ins Gefängnis, weil er den Stecker aus einem Verstärker gezogen hatte, der bei einem buddhistischen Ritual benutzt wurde. Foto: Nyein Chan Naing

Missachtung religiöser Gebräuche in Südostasien kann unangenehm werden: Ein westlicher Tourist muss jetzt hinter Gitter, weil er bei einem buddhistischen Ritual die Lautsprecheranlage ausgestöpselt hatte.

Den Haag (dpa) - Ein niederländischer Tourist ist in Myanmar wegen Beleidigung des buddhistischen Glaubens zu drei Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der Mann hatte in der Stadt Mandalay den Stecker aus einem Verstärker gezogen, der bei einem buddhistischen Ritual benutzt worden war.

Vor Gericht hatte er sich entschuldigt. Er habe wegen des Lärms nicht schlafen können und nicht gewusst, dass es um einen Gottesdienst ging. Das niederländische Außenministerium in Den Haag bestätigte am Donnerstag, dass der Mann verurteilt wurde. Das Gericht belegte ihn auch mit einer Geldstrafe von rund 100 Dollar. Die Untersuchungshaft von 13 Tagen wird von seiner Strafe abgezogen.

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Weihnachtsmarkt in Nordwohlde

Weihnachtsmarkt in Nordwohlde

Klaus Allofs' Erfolge

Klaus Allofs' Erfolge

Meistgelesene Artikel

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

21 Jahre nach Hinrichtung: Gericht erklärt Mann für unschuldig

21 Jahre nach Hinrichtung: Gericht erklärt Mann für unschuldig

Kommentare