„Venus“ mit den Händen erkunden

Tasten statt sehen: Blindenführung über Berliner Erotikmesse

+
Vibratoren im Test: Teilnehmer der Blindenführung halten eines der Geräte am Messestand.

Berlin - Ein Messerundgang der besonderen Art: Mitglieder des Berliner Blindenverbands tasteten sich durch die Erotikmesse "Venus". Die Führungen waren schnell ausgebucht.

Blinde Menschen zwischen nackten Tatsachen: In der Woche des Sehens hat der Berliner Blindenverband erstmals Führungen über die laufende Erotikmesse „Venus“ angeboten. Zwei Stunden lang war Travestiekünstlerin Ella Mortadella mit blinden und sehbehinderten Menschen unterwegs, um Erotikpuppen zu berühren oder erotische Schokolade zu probieren. Die Teilnehmer konnten auch Vibratoren und erotisches Holzspielzeug ertasten.

„Die Führungen waren ein Wunsch eines unserer Mitglieder und schnell ausgebucht“, sagte Verbandssprecherin Paloma Rändel. „Natürlich ist das ein intimes Thema. Aber Messen sind für blinde Menschen allein generell schwer zugänglich“, ergänzte sie. Denn es gebe keine Leitsysteme und der Geräuschpegel sei oft zu hoch. „Viele Aussteller sind auch mit dem Wunsch überfordert, dass blinde Menschen Dinge abtasten müssen.“

Deshalb war der Rundgang unter dem Thema „Liebe, Sex und Partnerschaft“ vorher gut organisiert. Die blinden Teilnehmer trugen Kopfhörer, ausgewählte Aussteller waren auf die besonderen Bedürfnisse ihrer Gäste vorbereitet. Zur Themenwoche „Kunst und Erotik“ des Verbands gehörte auch erotische Literatur.

dpa

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Weihnachtsmarkt in Nordwohlde

Weihnachtsmarkt in Nordwohlde

Klaus Allofs' Erfolge

Klaus Allofs' Erfolge

Meistgelesene Artikel

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

21 Jahre nach Hinrichtung: Gericht erklärt Mann für unschuldig

21 Jahre nach Hinrichtung: Gericht erklärt Mann für unschuldig

Kommentare