Pause für Ronald

McDonalds zieht Maskottchen wegen Clownhysterie vorerst zurück

+
Ersatzbank für Ronald: Das Maskottchen darf in den USA vorerst nur noch bei ausgewählten Veranstaltungen auftreten. Grund ist eine kursierende Clown-Hysterie.

Washington - Pause für Ronald McDonald: Die Fast-Food-Kette McDonalds zieht ihr Maskottchen wegen einer Clownhysterie in den USA für einige Zeit weitgehend aus der Öffentlichkeit zurück.

Der rothaarige Clown solle vorerst nur ausgewählte Einsätze bei Veranstaltungen haben, berichten US-Medien.

„Das heißt nicht, dass es keine Auftritte von Ronald McDonald mehr geben wird, sondern dass wir rücksichtsvoll sind, was seine Teilnahme an verschiedenen Events derzeit angeht“, sagte Unternehmenssprecherin Terri Hickey dem Sender CNN.

Grund dafür sei eine Welle gruseliger Clowns, die seit mehreren Wochen in den USA für Unruhe sorgen. Auch die britische Polizei meldete bereits Fälle von Horror-Clowns. Zahlreiche Videos im Internet zeigen die bunten Spaßmacher in bedrohlichen Posen: Sie tauchen überraschend an dunklen Orten auf, sind mit Baseballschlägern, Äxten, Rechen oder Luftballons ausgerüstet, greifen Passanten an und laufen Autos hinterher. Laut Polizei kam es bereits zu Festnahmen.

Die Hintergründe der Auftritte á la Pennywise aus Stephen Kings "Es" sind bisher unklar. Manche vermuten dahinter einen Scherz zum nahenden Halloween-Fest. Andere schließen eine Marketing-Kampagne hinter der Clownerie nicht aus.

dpa/jum

Mehr zum Thema:

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Weihnachtsmarkt in Nordwohlde

Weihnachtsmarkt in Nordwohlde

Klaus Allofs' Erfolge

Klaus Allofs' Erfolge

Meistgelesene Artikel

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

21 Jahre nach Hinrichtung: Gericht erklärt Mann für unschuldig

21 Jahre nach Hinrichtung: Gericht erklärt Mann für unschuldig

Kommentare