Urteil wahrscheinlich

Prozess gegen Lokführer nach Zugunfall vor Ende

+
Nach dem Zusammenstoß eines Reisezugs und eines Güterzugs kurz vor dem Mannheimer Hauptbahnhof mussten 38 Menschen von Rettungsärzten versorgt werden. Foto: Uwe Anspach/Archiv

Zwei Jahre nach einem Zugunglück in Mannheim steht ein Lokführer vor Gericht. Er soll schwere Fehler gemacht haben. Jetzt könnte es das Urteil geben.

Mannheim (dpa) - Der Prozess gegen einen Lokführer nach einem schweren Zugunglück in Mannheim vor zwei Jahren könnte bereits am zweiten Verhandlungstag zu Ende gehen. Heute soll es vor dem Amtsgericht der Stadt die Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Verteidigung geben.

Wahrscheinlich folgt noch am selben Tag das Urteil. Nach dem Zusammenstoß eines Reisezugs und eines Güterzugs kurz vor dem Mannheimer Hauptbahnhof mussten vor zwei Jahren 38 Menschen von Rettungsärzten versorgt werden. Der heute 62 Jahre alte Angeklagte soll Haltesignale überfahren und eine Zwangsbremsung aufgehoben haben.

Oppendorfer Nikolausmarkt mit buntem Programm 

Oppendorfer Nikolausmarkt mit buntem Programm 

Wintersport in der Skihalle Neuss

Wintersport in der Skihalle Neuss

Ab in die Berge: Das sind die Trends beim Winterurlaub

Ab in die Berge: Das sind die Trends beim Winterurlaub

Was aktuelle Smartwatches wirklich können

Was aktuelle Smartwatches wirklich können

Meistgelesene Artikel

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Kommentare