Justiz ermittelt

Mont Blanc: Münchner (67) stürzt in den Tod

+
Der Mont Blanc in den französischen Alpen.

In den französischen Alpen ist ein deutscher Bergsteiger tödlich verunglückt. Laut Polizei war den Mann alleine unterwegs und nicht ausreichend mit Equipment ausgestattet.

Der 67-Jährige stürzte am Mittwochmorgen beim Abstieg am Mont Blanc 200 Meter in die Tiefe, wie die französischen Rettungskräfte mitteilten. Der aus München stammende Mann war demnach allein unterwegs, nicht angeseilt und ohne Eispickel unterwegs. Eine Seilschaft deutscher Bergsteiger, die hinter ihm lief, alarmierte die Rettungsdienste, die per Hubschrauber zum Absturzort flogen. Sie konnten aber nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die französische Justiz leitete Ermittlungen zur Absturzursache ein. Am 4810 Meter hohen Mont Blanc kommt es immer wieder zu tödlichen Bergunglücken.

AFP

Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

Grip ist hip! Allradantrieb ist beliebt - zu Recht?

Grip ist hip! Allradantrieb ist beliebt - zu Recht?

Ohne Stress durch die Passkontrolle in Israel

Ohne Stress durch die Passkontrolle in Israel

Der Stiefel macht’s: So finden Frauen das perfekte Modell

Der Stiefel macht’s: So finden Frauen das perfekte Modell

Meistgelesene Artikel

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion