Tragödie

Mindestens 19 Tote bei Großbrand in indischem Krankenhaus

+
Das Feuer war im ersten Stock des Privatkrankenhauses zwischen der Intensiv- und der Dialysestation ausgebrochen. Foto: str/dpa

Neu Delhi (dpa) - Bei einem Großbrand in einem Krankenhaus in Bhubaneswar im Osten Indiens sind nach offiziellen Angaben mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 100 Menschen wurden verletzt.

Das bestätigte die Staatssekretärin für Gesundheit des Bundesstaats Odisha, Aarti Ahuja, dessen Hauptstadt Bhubaneshwar ist. Einige der Verletzten seien noch in Lebensgefahr, wie der Fernsehsender NDTV berichtete. Die Feuerwehr brachte den Brand erst nach mehreren Stunden unter Kontrolle. Das Feuer war in der Nacht zum Montag im ersten Stock des Privatkrankenhauses zwischen der Intensiv- und der Dialysestation ausgebrochen. Zu dem Zeitpunkt befanden sich rund 400 Menschen in dem Krankenhaus. Einige von ihnen zerschlugen Fenster im ersten Stock des Gebäudes und sprangen hinaus, um sich in Sicherheit zu bringen. Die meisten der Toten waren laut der Staatssekretärin Patienten des Krankenhauses.

Der indische Premierminister Narendra Modi sprach auf Twitter von einer lähmenden Tragödie. Der Verlust der Leben in Odisha erfülle ihn mit tiefem Schmerz.

Den letzten schweren Krankenhausbrand gab es in Indien im Dezember 2011. Damals starben mehr als 90 Menschen im AMRI Krankenhaus in der ostindischen Stadt Kolkata, 85 von ihnen waren Patienten.

500 Zivilisten in Aleppo getötet

500 Zivilisten in Aleppo getötet

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Kommentare