Tödliche Verwechslung?

Mann vor Restaurant auf Mallorca erschossen

Palma de Mallorca - War es ein blutiger Racheakt, der eigentlich einem anderen galt? Auf Mallorca ist ein Mann auf offener Straße mit vier Schüssen in den Rücken getötet worden.

Der 45 Jahre alte Ire sei am Mittwochabend vor einem Restaurant in Costa de la Calma im Südwesten der spanischen Ferieninsel von einem Unbekannten niedergeschossen worden, berichteten Medien unter Berufung auf die Polizei. Das Opfer sei zwar von Rettungssanitätern lebend in ein Krankenhaus der Inselhauptstadt Palma gebracht worden, dort aber seinen Verletzungen erlegen, hieß es. Der Tod des Mannes wurde vom Krankenhaus Son Espases auf Anfrage bestätigt.

Die Tat geschah den Medienangaben zufolge gegen 21.00 Uhr im vor allem von britischen Touristen vielbesuchten Zentrum von Costa de la Calma. Laut von Medien zitierten Augenzeugen wurden die Schüsse von einem vermummten jungen Mann vor zahlreichen Menschen aus kurzer Distanz abgefeuert. Danach sei der Unbekannte davongerannt.

Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar, jedoch gibt es Hinweise, wonach es sich um eine Vergeltungstat gehandelt haben könnte. Auch von einem Bandenkrieg war die Rede. Jedoch könnte der Ire mit jemandem verwechselt worden sein, so Medien auf der Urlaubsinsel. Die Schüsse seien vor den Augen zahlreicher Passanten abgefeuert worden. Viele hätten anfangs gedacht, es handele sich um einen Terroranschlag, hieß es.

Die Tat geschah den Angaben zufolge gegen 20.30 Uhr. Die Polizei habe Ermittlungen eingeleitet und Kontrollen an den Zufahrtsstraßen nach Costa de la Calma durchgeführt - jedoch gebe es bisher keine Festnahmen, berichtete „Diario de Mallorca“.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Weihnachtliche Kulturtage in Syke

Weihnachtliche Kulturtage in Syke

Weihnachtsmarkt in Levern

Weihnachtsmarkt in Levern

Referendum in Italien angelaufen

Referendum in Italien angelaufen

Nikolausmarkt: Zauberhafte Rotenburger Innenstadt

Nikolausmarkt: Zauberhafte Rotenburger Innenstadt

Meistgelesene Artikel

100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

21 Jahre nach Hinrichtung: Gericht erklärt Mann für unschuldig

21 Jahre nach Hinrichtung: Gericht erklärt Mann für unschuldig

Kommentare