Mann nach neun Stunden aus Schacht gerettet

Der Mann wollte über die Gleise abkürzen und brach ein. Foto: Bundespolizeiinspektion Hannover

Braunschweig (dpa) - Erst neun Stunden nach seinem Sturz in einen fünf Meter tiefen Schacht ist ein Mann in Braunschweig gerettet worden. Passanten hatten am Samstagvormittag Hilferufe von einem Bahngelände gehört und die Polizei alarmiert.

Die Beamten orteten die Rufe aus einer mit teils eingebrochenen Holzbohlen abgedeckten Schachtanlage. Wie die Bundespolizei mitteilte, klammerte sich der 30-Jährige in dem zur Hälfte mit Wasser gefüllten alten Schacht an eine Metallbrücke.

Die Feuerwehr rettete ihn über einen angrenzenden Abwasserschacht. Der Mann war offensichtlich unverletzt, wurde aber vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht.

Er gab an, dass er in der Nacht angetrunken gegen 2 Uhr den Weg vom Hauptbahnhof über die Gleise abkürzen wollte. Im Dunkeln trat er auf die Abdeckung, brach ein und stürzte ins Wasser.

Die Gefahren beim unbefugten Betreten von Bahnanlagen seien vielfältig, warnte die Bundespolizei. 

500 Zivilisten in Aleppo getötet

500 Zivilisten in Aleppo getötet

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Kommentare