Suchaktion eingestellt

Nach Felssturz in Normandie: Keine Hinweise auf Opfer

+
Die Steilküste beim Ort Saint-Martin-aux-Buneaux nordwestlich von Rouen war auf etwa 100 Metern Breite abgebrochen

Rouen - Nach einem Steilküstenabbruch in der Normandie haben französische Rettungskräfte entgegen erster Befürchtungen keine Hinweise auf verschüttete Menschen gefunden.

Die Suchaktion sei am Donnerstagabend eingestellt worden, berichteten die Regionalzeitung „Paris Normandie“ und der Sender France 3.

Es gebe kein Indiz für Menschen unter den Kreidefels-Trümmern, sagte ein Feuerwehr-Verantwortlicher der Zeitung. Die Steilküste beim Ort Saint-Martin-aux-Buneaux nordwestlich von Rouen war auf etwa 100 Metern Breite abgebrochen, ein riesiger Geröllberg türmt sich nun am Strand auf.

dpa

Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

Grip ist hip! Allradantrieb ist beliebt - zu Recht?

Grip ist hip! Allradantrieb ist beliebt - zu Recht?

Ohne Stress durch die Passkontrolle in Israel

Ohne Stress durch die Passkontrolle in Israel

Der Stiefel macht’s: So finden Frauen das perfekte Modell

Der Stiefel macht’s: So finden Frauen das perfekte Modell

Meistgelesene Artikel

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Kommentare