Nach einem Jahr

Islamisten auf den Philippinen lassen Norweger frei

+
Der Norweger Kjartan Sekkingstad wurde nach einem Jahr Gefangenschaft endlich frei gelassen. 

Manila/Oslo - Ein Norweger ist nach fast einem Jahr Geiselhaft bei der islamistischen Terrororganisation Abu Sayyaf auf den Philippinen freigekommen.

Der Mann wurde am Sonntag vom Botschafter seines Landes in Davoa im Süden des Landes in Empfang genommen. „Er ist gutes Mutes, gefasst und klar im Kopf“, sagte der Botschafter der norwegischen Zeitung „Verdens Gang“. Auf Fotos wirkte der Mann abgemagert und erschöpft.

Der Norweger war im September des Vorjahres zusammen mit zwei Kanadiern und einer philippinischen Frau aus einem Jachthafen vor Davao entführt worden. Die beiden Kanadier waren im Juni hingerichtet worden, die Frau kam frei. Die Terrorgruppe Abu Sayyaf hat dem Islamischen Staat die Treue geschworen und finanziert ihren Kampf mit der Entführung von Ausländern und Lösegelderpressungen. Im Jahre 2000 hielt sie unter anderem die deutsche Familie Wallert monatelang auf der Insel Jolo gefangen.

Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg sagte laut einer Mitteilung: „Der Gewalt, die die Terrororganisation Abu Sayyaf ausübt, kann man nur mit Verachtung und Abscheu begegnen. Wir unterstützen die Philippinen in ihrem Kampf gegen Terrorismus und für eine friedliche Entwicklung.“

dpa

Am Set von Gossip Girl 

Am Set von Gossip Girl 

Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

So schön ist der Winter in unserer Region 

So schön ist der Winter in unserer Region 

Theater von Lehrern für Schüler in Bruchhausen-Vilsen

Theater von Lehrern für Schüler in Bruchhausen-Vilsen

Meistgelesene Artikel

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Kommentare