Feuer bei Geburtstagsfeier in Rouen - mindestens 13 Tote

+
In einer Bar im französischen Rouen hat es ein verheerendes Feuer gegeben. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv

Die Kerzen auf dem Kuchen sind gerade angezündet, als in der Bar ein Feuer ausbricht. Die Menschen, die in den Flammen umkommen, sind alle noch sehr jung.

Rouen (dpa) - Bei einem Feuer in einer Bar im westfranzösischen Rouen sind mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. Sechs Menschen wurden sehr schwer verletzt, wie eine Sprecherin der Polizei sagte. Die Ermittler gingen von einem Unfall aus.

Die genaue Ursache für den Brand, der gegen Mitternacht im Untergeschoss der Bar Cuba Libre ausgebrochen war, blieb aber zunächst unklar.

Eine Explosion hatte es der Polizeisprecherin zufolge nicht gegeben. Zuvor hatte es entsprechende Medienberichte gegeben. Auch die Staatsanwaltschaft, die der Zeitung "Paris-Normandie" zufolge vor Ort war, ging von einem Unfall aus. Anwohner hätten wahrscheinlich das Zerbrechen der Scheiben durch die Hitze des Brandes für eine Explosion gehalten.

Die Todesopfer, deren Identität zunächst nicht feststand, seien zwischen 18 und 25 Jahre alt, berichtete "Paris-Normandie". Sie seien an dem Abend in der Bar zu einer privaten Geburtstagsfeier zusammengekommen. Gerade als die Gäste die Kerzen auf dem Kuchen angezündet hätten, sei das Feuer ausgebrochen.

Die Arbeiten der Feuerwehr waren gegen 03.00 Uhr abgeschlossen. Gut 50 Feuerwehrmänner waren Innenminister Bernard Cazeneuve zufolge vor Ort, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete. Er lobte ihren Einsatz. Die Ermittlungen zur genauen Ursache des Unfalls liefen nun.

Bericht Paris-Normandie

Mehr zum Thema:

Feuer bei Party in Oakland - bis zu 40 Tote befürchtet

Feuer bei Party in Oakland - bis zu 40 Tote befürchtet

RB Leipzig bleibt Erster vor Bayern und Hertha BSC

RB Leipzig bleibt Erster vor Bayern und Hertha BSC

Nikolausmarkt rund um die Kirche in Dörverden

Nikolausmarkt rund um die Kirche in Dörverden

Bartels hält Werder am Leben

Bartels hält Werder am Leben

Meistgelesene Artikel

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Mitten in New York: Dreister Dieb klaut Goldbehälter im Millionenwert 

Mitten in New York: Dreister Dieb klaut Goldbehälter im Millionenwert 

21 Jahre nach Hinrichtung: Gericht erklärt Mann für unschuldig

21 Jahre nach Hinrichtung: Gericht erklärt Mann für unschuldig

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Kommentare