Nach Tod eines Schwarzen durch Polizeikugeln

Fergusons Polizei hat nun einen Afro-Amerikaner als Chef

+
In Ferguson war im Sommer 2014 ein 18-jähriger Schwarzer von einem weißen Polizisten getötet worden.

Ferguson - Gut zwei Jahre nach dem Tod des schwarzen Jugendlichen Michael Brown hat die US-Kleinstadt Ferguson einen schwarzen Polizeichef.

Die nach dem Tod eines jungen Afro-Amerikaners durch Polizeikugeln in die Schlagzeilen geratene US-Stadt Ferguson bei St. Louis (US-Staat Missouri), hat eine schwarzen Polizeichef. Delrish Moss, bisher in Miami (Florida) tätig, legte am Montag (Ortszeit) seinen Amtseid ab.

In Ferguson war im Sommer 2014 ein 18 Jahre alter Schwarzer von einem weißen Polizisten niedergeschossen und getötet worden. Der Polizist hatte aus seiner Dienstwaffe zwölf Kugeln auf den unbewaffneten Teenager abgefeuert.

Anschließend war es in Ferguson zu teils gewalttätigen Massenprotesten der schwarzen Bevölkerungsmehrheit gegen das Vorgehen der Polizei gekommen. Die Polizei musste zeitweise Ausgangssperren verhängen, um die öffentliche Ordnung zu gewährleisten. Polizeichef Tom Jackson trat im vergangenen Jahr zurück, nachdem das US-Justizministerium Anzeichen für parteiischen Umgang weißer Polizisten mit schwarzen Verdächtigen festgestellt hatte. Immer wieder ist Polizeigewalt in den USA Thema.

Ferguson-Prozess: Stadt befürchtet neue Krawalle

dpa

Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

So schön ist der Winter in unserer Region 

So schön ist der Winter in unserer Region 

Theater von Lehrern für Schüler in Bruchhausen-Vilsen

Theater von Lehrern für Schüler in Bruchhausen-Vilsen

Grip ist hip! Allradantrieb ist beliebt - zu Recht?

Grip ist hip! Allradantrieb ist beliebt - zu Recht?

Meistgelesene Artikel

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Kommentare