Erste neue Zeugenhinweise zu möglichem Serienmord

Ein vom hessischen Landeskriminalamt veröffentlichtes Foto zeigt den mutmaßlichen Serienmörder Manfred S. Foto: Polizei Hessen
1 von 8
Ein vom hessischen Landeskriminalamt veröffentlichtes Foto zeigt den mutmaßlichen Serienmörder Manfred S. Foto: Polizei Hessen
Frank Herrmann (l) und Holger Thomsen (r) arbeiten beide in der Sonderkommission AG Alaska des hessischen Landeskriminalamtes. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
2 von 8
Frank Herrmann (l) und Holger Thomsen (r) arbeiten beide in der Sonderkommission AG Alaska des hessischen Landeskriminalamtes. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Bildern des möglichen Täters bei einer Pressekonferenz im hessischen Landeskriminalamt. Foto: Frank Rumpenhorst
3 von 8
Bildern des möglichen Täters bei einer Pressekonferenz im hessischen Landeskriminalamt. Foto: Frank Rumpenhorst
Polizeibeamte suchen in einem Wald nach Spuren im Mordfall Tristan. Foto: Stephanie Pilick/Archiv
4 von 8
Polizeibeamte suchen in einem Wald nach Spuren im Mordfall Tristan. Foto: Stephanie Pilick/Archiv
Beamte des Hessischen Landeskriminalamtes verlassen in Schwalbach am Taunus einen Fundort, an dem Leichenteile entdeckt worden sind. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv
5 von 8
Beamte des Hessischen Landeskriminalamtes verlassen in Schwalbach am Taunus einen Fundort, an dem Leichenteile entdeckt worden sind. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv
Polizeibeamte suchen mit Hunden in Frankfurt-Höchst nach möglichen Spuren und Hinweisen zum Mord an dem Schüler. Foto: Arne Dedert/Archiv
6 von 8
Polizeibeamte suchen mit Hunden in Frankfurt-Höchst nach möglichen Spuren und Hinweisen zum Mord an dem Schüler. Foto: Arne Dedert/Archiv
Das Grab des 1998 ermordeten Schülers Tristan: Ermittler erhoffen sich neue Aufschlüsse über die Tat. Foto: Stephanie Pilick/Archiv
7 von 8
Das Grab des 1998 ermordeten Schülers Tristan: Ermittler erhoffen sich neue Aufschlüsse über die Tat. Foto: Stephanie Pilick/Archiv
Die Leiche des getöteten Tristan wird am 26.3.1998 im Frankfurter Stadtteil Höchst abtransportiert. Foto: Jürgen Mahnke/Archiv
8 von 8
Die Leiche des getöteten Tristan wird am 26.3.1998 im Frankfurter Stadtteil Höchst abtransportiert. Foto: Jürgen Mahnke/Archiv

Den Verdächtigen Manfred S. können die Fahnder nicht mehr befragen. Sein privates Umfeld ahnte nichts von einem Doppelleben. Daher suchen die hessischen Ermittler nach Zeugen für die dunkle "andere Seite" des 67-Jährigen.

Wiesbaden (dpa) - Im Fall des mutmaßlichen Serienmörders Manfred S. sind nach einem großen Zeugenaufruf erste "möglicherweise erfolgversprechende" Hinweise bei der Polizei eingegangen.

Eine heiße Spur sei jedoch bislang nicht dabei, sagte der leitende Ermittler der Sonderkommission "Alaska", Frank Herrmann, der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe Hinweise, die "einigermaßen konkret" seien. Die Zahl der Zeugen, die sich meldeten, sei "nicht schlecht", aber "nicht überwältigend".

Die Polizei bringt den 2014 gestorbenen Manfred S. aus Schwalbach am Taunus mit bis zu zehn Tötungsdelikten in Verbindung, darunter auch mit dem Mord an dem Jungen Tristan aus Frankfurt-Höchst 1998. Als ziemlich sicher gilt, dass S. die Prostituierte Britta D. tötete. Die Tochter hatte deren zerstückelte Leiche in einem Fass in der Garage des Vaters entdeckt, als sie nach dessen Tod aufräumte. Die Frau war vermutlich seit zehn Jahren tot.

Die Vernehmungen aus dem persönlichen Umfeld des 67-Jährigen hätten nahezu nichts ergeben, da er wahrscheinlich ein perfektes Doppelleben geführt habe, sagte Herrmann. "Wir wollen und müssen jetzt Leute finden, die möglicherweise die andere Seite im Leben von Manfred S. kennen und nicht die Heile-Welt-Seite."

Denkbar sei etwa, dass sich Frauen meldeten, die als Prostituierte mit ihm in Kontakt kamen - aber eventuell gar nicht ahnten, in welcher Gefahr sie waren. "Wir gehen davon aus, dass es bei all diesen Fällen zumindest ein überlebendes Opfer gibt", sagte der Ermittler. Es gebe solchen Tätern oft einen besonderen Kick, sich dann doch - aus welchen Gründen auch immer - gegen den Mord zu entscheiden. "Dieses Machtspielchen versuchen Täter auszuleben."

Der Fall Manfred S. sei wegen vieler Aspekte schwierig, etwa weil die Taten sehr weit zurückliegen, sagte Herrmann. Zudem könne ja der Verdächtige nicht mehr befragt werden. Nach der Exhumierung der Leiche konnten nur noch von sechs Fingern Abdrucke genommen werden - bislang ohne Spur.

Da gegen Tote nicht ermittelt werde, sei die ungeklärte Frage nach einem möglichen Mittäter der Grund, warum die Soko noch einmal so groß einsteige, sagte Herrmann. Die Fahnder gehen jedoch davon aus, dass der Fall der vermutlich 2004 getöteten Britta D. der letzte der Serie war.

Fahndungsaufruf der Polizei

Absturz! Diese Vereine spielten einst in der 1. Bundesliga

München - Es gibt einige prominente Traditionsvereine, die aus der Bundesliga abstiegen und nun in den Amateur-Ligen herumdümpeln. Einige davon haben …
Absturz! Diese Vereine spielten einst in der 1. Bundesliga

„Tabaluga“-Tour „Es lebe die Freundschaft“ in Bremen

In der ausverkauften ÖVB-Arena macht „Es lebe die Freundschaft“, die vierte „Tabaluga“-Tour mit großem Staraufgebot wie Peter Maffay, Heinz Hönig, …
„Tabaluga“-Tour „Es lebe die Freundschaft“ in Bremen

Weihnachtsmarkt des Mühlenvereins Brockel

Dem einzigartigen Weihnachtszauber in rustikaler Atmosphäre mochte sich keiner entziehen. Der Weihnachtsglanz im historischen Ambiente der alten …
Weihnachtsmarkt des Mühlenvereins Brockel

Weihnachtsmarkt in Nordwohlde

Dichtes Gedränge herrschte am Sonntagnachmittag auf dem Kirchplatz in Nordwohlde. Die zweite Auflage des „Dörflichen Weihnachtsmarktes“ wurde überaus …
Weihnachtsmarkt in Nordwohlde

Meistgelesene Artikel

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“