Schweres Unglück in China

Explosion in Kraftwerk: Mindestens 21 Tote

Dangyang - Wieder ein schweres Unglück in China: In einem Stromkraftwerk in Dangyang ist es am Donnerstag zu einer schweren Explosion gekommen. Mindestens 21 Menschen kamen dabei ums Leben.

Bei einer Explosion in einem chinesischen Kohlekraftwerk sind mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen, fünf weitere wurden zum Teil schwer verletzt. Nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua platzte am Donnerstagnachmittag eine Hochdruck-Dampfleitung in dem Kraftwerk und löste damit die Explosion aus. Die Rettungsarbeiten dauerten demnach am Abend weiter an.

Den staatlichen Medien zufolge liegt das Werk in einem Industriegebiet der Stadt Dangyang in der zentralchinesischen Provinz Hubei. Neben der Stromproduktion hatte der Betreiber demnach auch eine Lizenz für den Vertrieb von Schlacke und Erdöl-Produkten. Die örtliche Regierung kündigte eine Untersuchung zur genauen Unfallursache an.

Am Freitag jährt sich die verheerende Explosion in einem Gefahrgutlager der nordchinesischen Stadt Tianjin. Bei der Katastrophe waren das Lager und seine Umgebung komplett zerstört worden, mindestens 165 Menschen starben. Das Unglück brachte die Behörden damals stark unter Druck. Ihnen wurde Intransparenz, ein laxer Umgang mit Sicherheitsvorschriften sowie Korruption vorgeworfen. Missachtung der Sicherheitsstandards sind häufig die Ursache für schwere Industrieunfälle in der Volksrepublik.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

500 Zivilisten in Aleppo getötet

500 Zivilisten in Aleppo getötet

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Kommentare