Lang ist es her

US-Kreuzfahrt nach Kuba: Erste seit über 50 Jahren

+
Die ''Adonia'' der Fathom-Linie des Unternehmens Carnival Cruise.

Miami - Erstmals seit mehr als 50 Jahren steuert ein US-Kreuzfahrtschiff wieder Kuba an.

Mit gut 700 Passagieren an Bord sollte die ''Adonia'' der Fathom-Linie des Unternehmens Carnival Cruise am Sonntagnachmittag (Ortszeit) in Miami im US-Staat Florida in See stechen und am Montagmorgen zunächst in Havanna andocken.

Die Kreuzfahrten werden im Zuge der historischen Annäherung zwischen den USA und Kuba möglich. Beide Länder hatten Ende 2014 eine Wende in ihren jahrzehntelang zerrütteten Beziehungen eingeleitet.

Allerdings waren der Reise der „Adonia“ einige Turbulenzen vorausgegangen. Aufgrund kubanischer Restriktionen sollten Exilkubaner und aus Kuba stammende Amerikaner zunächst von den Kreuzfahrten ausgeschlossen bleiben. Im April lenkte der sozialistische Karibikstaat dann ein.

Die Tour der ''Adonia'' soll sieben Tage dauern und rund um die Insel führen. Dabei werden die Passagiere nicht nur bei Landausflügen, sondern auch bei ihren Bordaufenthalten kubanisches Flair erfahren. So bietet der Veranstalter nach Medienberichten im Unterhaltungsprogramm Unterricht im Salsatanzen und im Mixen von Mojitos an - so etwas wie Kubas Nationalgetränk.

dpa

Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

So schön ist der Winter in unserer Region 

So schön ist der Winter in unserer Region 

Theater von Lehrern für Schüler in Bruchhausen-Vilsen

Theater von Lehrern für Schüler in Bruchhausen-Vilsen

Grip ist hip! Allradantrieb ist beliebt - zu Recht?

Grip ist hip! Allradantrieb ist beliebt - zu Recht?

Meistgelesene Artikel

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Kommentare