Erdbeben in Myanmar beschädigt viele historische Tempel

+
Auch die weltberühmte Tempelanlage von Bagan ist betroffen. Foto: Hein Htet

Bagan/Naypyidaw (dpa) - Bei dem Erdbeben mit mindestens vier Toten in Myanmar sind rund 230 Tempel und Pagoden beschädigt worden. Darunter waren 185 der buddhistischen Bauwerke in der historischen Anlage von Bagan, wie das Kulturministerium mitteilte.

Die Tempelebene, 650 Kilometer nördlich der Hafenstadt Rangun mit rund 3000 Bauten aus dem 9. bis 14. Jahrhundert, gilt als bedeutendste Touristenattraktion des Landes.

Das Beben vom Mittwoch hatte nach Angaben des Geoforschungszentrums Potsdam eine Stärke von 6,8 und eine Tiefe von 91 Kilometern. Das Zentrum lag 25 Kilometer westlich der Stadt Chauk im mittleren Teil Myanmars. Unter den Opfern waren nach Regierungsangaben ein sieben- und ein 15-jähriges Mädchen sowie eine männliche Person unbekannten Alters in Bagan. Bei dem vierten Todesopfer handelt es sich lokalen Medienberichten zufolge um einen 22-Jährigen in Pakokku. Dem Informationsministerium zufolge war die Zahl der Toten relativ gering, weil das Gebiet dünn besiedelt ist.

GeoForschungsZentrum Potsdam zum Erdbeben

Opel Insignia Grand Sport

Opel Insignia Grand Sport

BMW 5er: Neue Welt und alte Werte

BMW 5er: Neue Welt und alte Werte

Deprimierender Abschied für Gladbach - 0:4 beim FC Barcelona

Deprimierender Abschied für Gladbach - 0:4 beim FC Barcelona

Lewandowski beschert FC Bayern Prestigesieg

Lewandowski beschert FC Bayern Prestigesieg

Meistgelesene Artikel

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Kommentare