Dreifachmord: 53-Jähriger fürchtete wohl Trennung von Frau

+
Tatort in Unterschach bei Ravensburg: In diesem Haus soll ein Mann seine Frau und seine beiden Stieftöchter erschlagen haben. Foto: Felix Kästle

Ravensburg (dpa) - Der Dreifachmord in Ravensburg geht nach ersten Ermittlungen wohl auf eine tiefe Beziehungskrise zurück. Der 53-Jährige habe wohl die Trennung von seiner Frau befürchtet, sagte Vizepolizeipräsident Uwe Stürmer bei einer Pressekonferenz.

Die aus Thailand stammende Frau könnte demnach einen neuen Freund gehabt haben. Der Haftbefehl wegen Mordes erging nach Darstellung der Ermittler wegen niedriger Beweggründe.

Der Verdächtige soll gewartet haben, bis die drei Opfer schlafen, sagte Oberstaatsanwalt Karl-Josef Diehl in Ravensburg. Der Verdächtige soll im angetrunkenen Zustand seine Frau und deren 14 und 18 Jahre Töchter mit einem Beil und einem Messer getötet haben. Seine fünf Jahre alte Tochter überlebte. Er hatte die Tat gestanden.

Pressemitteilung Polizei

500 Zivilisten in Aleppo getötet

500 Zivilisten in Aleppo getötet

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Kommentare