Unfall beim Bergwandern

Deutscher stürzt in Österreichs Bergen in den Tod

Mallnitz - Ein Urlauber aus Wiesbaden ist bei einer Bergwanderung in den österreichischen Hohen Tauern bei einem Unfall ums Leben gekommen.

Der Mann wollte im Bereich des Tauernhöhenwegs alleine eine rund fünf Meter hohe Gedenkstätte erklimmen, als er abstürzte, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Laut den Ermittlern rutschte der 46-Jährige wohl unglücklich ab. Der Unfall geschah den Behörden zufolge bereits am Dienstag. Die Leiche wurde allerdings erst am Mittwoch zufällig von anderen Wanderern entdeckt.

Die Gedenkstätte nahe der Mindener Hütte ist dem Kärntner Hans Unterrainer gewidmet. Er war bis zu seinem Tod 1988 über Jahrzehnte für den österreichischen und den deutschen Alpenverein tätig.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

BVB holt mit starkem 2:2 bei Real den Gruppensieg

BVB holt mit starkem 2:2 bei Real den Gruppensieg

Bayer holt sich mit 3:0 gegen Monaco Selbstvertrauen

Bayer holt sich mit 3:0 gegen Monaco Selbstvertrauen

Widerstand der Rebellen in Aleppo bricht immer mehr zusammen

Widerstand der Rebellen in Aleppo bricht immer mehr zusammen

Kruse mit Turban: Werder-Training am Mittwoch

Kruse mit Turban: Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Kommentare