Wegen technischer Probleme

Bemannter Start zur ISS wird verschoben

Moskau - Der für kommenden Freitag (23.9.) geplante Start von drei Raumfahrern zur Internationalen Raumstation ISS muss aus technischen Gründen verschoben werden.

Das teilte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos am Samstag in Moskau mit, ohne Details zu nennen. Zuvor sei das Raumschiff „Sojus MS-02“ an seinem Startplatz auf dem Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan getestet worden. Der neue Termin für die Mission werde noch mitgeteilt, hieß es der Agentur Interfax zufolge.

Die russischen Kosmonauten Sergej Ryschkow und Andrej Borissenko und ihr US-Kollege Robert Shane Kimbrough sollen als Langzeitbesatzung bis Februar 2017 auf der ISS bleiben. Als möglicher Ersatz bereiten sich auch Alexander Missurkin, Nikolai Tichonow (Russland) und Mark Vande High (USA) auf den Start vor.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Archivbild)

BVB holt mit starkem 2:2 bei Real den Gruppensieg

BVB holt mit starkem 2:2 bei Real den Gruppensieg

Bayer holt sich mit 3:0 gegen Monaco Selbstvertrauen

Bayer holt sich mit 3:0 gegen Monaco Selbstvertrauen

Widerstand der Rebellen in Aleppo bricht immer mehr zusammen

Widerstand der Rebellen in Aleppo bricht immer mehr zusammen

Kruse mit Turban: Werder-Training am Mittwoch

Kruse mit Turban: Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Kommentare