Australische Mutter ringt mit aggressivem Känguru

+
Eine Australierin hat mit einem Känguru um ihre Tochter gekämpft. Foto: Rainer Jensen / Symbolbild

Sydney (dpa) - Eine australische Mutter hat sich einen Kampf mit einem Känguru geliefert, um ihre kleine Tochter Mileah zu retten. Das Beuteltier sei ungefähr so groß wie sie selbst und ziemlich stark gewesen, zitierte der "Fraser Coast Chronicle" Argie Abejaron im Bundesstaat Queensland.

Dem Zeitungsbericht zufolge griff das Känguru ihre vor dem Haus spielenden Kinder am Dienstag an.

Die Mutter sah, wie das Tier ihre zweijährige Tochter zu Boden drückte: "Ich rang mit ihm, es versuchte mich zu packen, aber es bekam an mir nichts zu fassen", erzählte die Frau, die Prellungen und Schrammen erlitt. Schließlich lenkten die Schreie eines Nachbarn das Beuteltier ab, so dass sich Abejaron mit ihren Kindern in Sicherheit bringen konnte. Die Zweijährige war bewusstlos und kam mit schweren Kratzwunden an der Brust ins Krankenhaus.

Wildtierhüter zählten 93 Kängurus im nahen Umkreis des Hauses in Point Vernon. Die Familie meidet laut der Zeitung seither ihr Zuhause - zu groß sei die Angst vor den aggressiven Beuteltieren. Sie vermutet, dass das beengte Leben auf einem nahen Feld die Tiere so angriffslustig mache. Die Eltern forderten die Behörden auf, die Tiere umzusiedeln. "Kängurus waren früher Mileahs Lieblingstiere, aber jetzt nicht mehr", erzählte die Mutter. "Nun sagt sie: "böses Känguru"."

Fraser Coast Chronicle Bericht

Mehr zum Thema:

Wintersport in der Skihalle Neuss

Wintersport in der Skihalle Neuss

Ab in die Berge: Das sind die Trends beim Winterurlaub

Ab in die Berge: Das sind die Trends beim Winterurlaub

Was aktuelle Smartwatches wirklich können

Was aktuelle Smartwatches wirklich können

BVB holt mit starkem 2:2 bei Real den Gruppensieg

BVB holt mit starkem 2:2 bei Real den Gruppensieg

Meistgelesene Artikel

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Kommentare