Arnautovic sagt Kiew ab: „Marko ist kein Söldner“/ Gespräche mit Werder geplant

    • aHR0cDovL3d3dy5rcmVpc3plaXR1bmcuZGUvc3BvcnQvd2VyZGVyLWJyZW1lbi9hcm5hdXRvdmljLXNhZ3Qta2lldy1tYXJrby1rZWluLXNvZWxkbmVyLTI3NTU5MzQuaHRtbA==2755934Arnautovic sagt Kiew ab: „Marko ist kein Söldner“0true
    • 18.02.13
    • Werder Bremen
    • 64
    • Drucken
Gespräche mit Werder geplant

Arnautovic sagt Kiew ab: „Marko ist kein Söldner“

    • recommendbutton_count100

Bremen - Marko Arnautovic bleibt beim SV Werder – zumindest bis zum Sommer. Der Österreicher ließ gestern Abend das kurze, aber laute Wechsel-Theater von seinem Bruder Danijel beenden und einen sofortigen Transfer ad acta legen:

Marko Arnautovic war nur noch genervt vom Wechsel-Theater und gab Kiew einen Korb. ·

© Foto: dpa

Marko Arnautovic war nur noch genervt vom Wechsel-Theater und gab Kiew einen Korb. ·

„Ich habe Dynamo Kiew abgesagt. Es wurde zwar eine ganze Menge Geld geboten, aber Marko ist kein Söldner, der nur aufs Geld schaut. Er möchte Werder die Chance geben, mit ihm über seine Zukunft zu reden, weil Werder auch in schlechten Zeiten zu ihm gehalten hat.“

Am Samstag hatte es noch kurzzeitig nach einem baldigen Wechsel ausgesehen. Die „Welt“ berichtete unmittelbar vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen den SC Freiburg von einem quasi perfekten Transfer und einer Ablösesumme von acht bis zehn Millionen Euro. Der neue Werder-Geschäftsführer Thomas Eichin war schon an seinem ersten Spieltag voll gefordert und dementierte umgehend eine Einigung mit deutlichen Worten wie „Das ist Bullshit“. Die Nachricht von der Arnautovic-Absage nahm der Allofs-Nachfolger gestern Abend dann ganz gelassen zur Kenntnis: „Es ist okay, dass das erledigt ist. Wir haben in dieser Saison noch viel vor uns, da lenken jegliche Nebengeräusche nur ab.“

Wenige Stunden zuvor hatte Eichin noch einmal betont, dass der Bundesligist seinen Außenstürmer mitten in der Saison nicht abgeben will. So sei das am Donnerstag auch der Delegation aus Kiew gesagt worden. „Seitdem hat sich auch nichts mehr getan“, berichtete Eichin. Angesprochen auf eine mögliche Schmerzgrenze bei einem neuerlichen Kiew-Angebot antwortete der 46-Jährige: „Es gibt immer eine Summe, bei der man von wirtschaftlicher Unvernunft sprechen würde, wenn man es nicht tut. Über so eine Summe ist aber nicht gesprochen worden.“

Diese Hintertür, die sich praktisch jeder Club offenhalten muss, schlug Arnautovic nun zu. Der 23-Jährige war die vielen Nachfragen leid. „Marko möchte sich wieder voll auf Fußball und auf Werder konzentrieren. Deshalb hat er mich beauftragt, die Sache jetzt zu beenden und der Öffentlichkeit zu erklären“, berichtete Danijel Arnautovic und sprach somit auch über die Gründe der Absage: „Dynamo Kiew ist nicht der absolute Spitzenclub in Europa. Marko möchte nicht in eine schwächere Liga gehen, nur um abzukassieren. Dafür fühlt er sich viel zu jung. Er möchte irgendwann wieder zu einem europäischen Spitzenclub zurück – also so etwas wie Inter Mailand, wo er schon einmal war.“

Gebre Selassie zurück im Training

In Italien hatte sich Arnautovic nicht durchsetzen können. In Bremen folgte vor zweieinhalb Jahren der Neustart – dafür zahlte Werder stolze 6,5 Millionen Euro Ablöse an Twente Enschede. Arnautovics Vertrag läuft noch bis Ende der nächsten Saison. Eichin würde gerne verlängern. Arnautovic vielleicht. „Es ist schön, dass Herr Eichin jetzt da ist. Darauf haben wir gewartet. Wir möchten gerne bald mit Werder über die sportliche Perspektive und die finanziellen Möglichkeiten sprechen. Ob Marko dann verlängert oder nicht, das werden wir sehen“, sagte Danijel Arnautovic. Wahrscheinlich wird es schon in dieser Woche ein erstes Treffen geben.

Wie wichtig Arnautovic für die Bremer ist, hat er mit seiner starken Hinrunde (fünf Tore) bewiesen. Zum Jahresstart gab es zwar einen Hänger mit Sperren und Verletzungen, aber am Samstag gegen Freiburg startete der Außenstürmer nach seiner Einwechslung voll durch. „Er hat viel Wirbel gemacht – so, wie wir ihn kennen“, lobte Eichin.

Die Einzelkritik: Petersen als Lichtblick

Arnautovic ist einer, der den Unterschied ausmachen kann: Spielt Werder um die Europa League oder nur um die goldene Ananas? Deshalb war es sportlich gesehen eine gute Entscheidung für die Grün-Weißen. Finanziell geht den Beteiligten allerdings viel Geld durch die Lappen – Werder eine hohe Ablöse, Arnautovic jede Menge Gehalt. Drei Millionen Euro netto sollte der 23-Jährige laut „Bild“ in Kiew bekommen, in Bremen sind es angeblich „nur“ zwei Millionen Euro brutto. „Marko hat ein Mega-Angebot abgelehnt. Aber Geld ist nicht alles“, betonte Danijel Arnautovic: „Man muss sich wohlfühlen, die Familie ebenfalls. Und Marko wollte Werder jetzt nicht hängen lassen.“ · kni

zurück zur Übersicht: Werder Bremen

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Lourdes18.02.2013, 23:17Antwort
(1)(0)

der Lord passt auch viel besser zu seinen großen Ländereien.....

Wort zum Montag18.02.2013, 23:12Antwort
(2)(0)

Habt "Ihr Zwei" eigentlich Freunde oder führt "Ihr" dauernd Selbstgespräche hier? Muss ja schrecklich öde sein in so einer Haut.

Gast18.02.2013, 23:07Antwort
(2)(0)

Sorry Tapir. Ich lese nunmehr seit Tagen unzählige Beiträge von dir, wo du auf andere user "eingehst". Vielleicht sollte man pöbelnde Leute immer ignorieren und einfach hoffen, dass die Kr ihre Verantwortung ausübt. Von ganz alleine. Denn hier ist ein öffentliches Forum. Da verbieten sich viele, viele Vokabeln, die der Herr Lord von sich gegeben hat. Er wurde sooooooo oft von Leuten darauf angesprochen, vernünftig und ruhig. Beachtet hat er es nie. Im Gegenteil musste man sich auch als gesitteter Mensch hier massiv von ihm beleidigen lassen. Die Konsequenz der KR ist daher folgerichtig! Es geht doch nicht um Kritik ja oder nein. Es geht darum, dass man mit rufschädigenden Äußerungen sehr vorsichtig sein sollte. Wenn er mich beleidigt, sorry, damit kann ich echt leben. Ich kenne ihn nicht persönlich, also wird er mich auch niemals verletzen können. Meine Fanseele maximal - denn wie er oder andere kategorisieren und abwerten ist nicht erträglich. Das muss man hier echt nicht lesen. Denn alle werden diesen Verein hier lieben, sonst würden sie nicht so oft hier aufschlagen. Da benötigt es keine Besserwisser, die anderen sagen und doktrinieren wollen, wer oder was ein "guter" Fan sei.
Aber schwamm drüber.....
Zorro ist mit seinen öffentlichen Verleumdungen gar noch schlimmer (Stichwort Wiese, oder Klose/Owo etcpp.). Man sollte auch vor Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen Respekt haben und ihnen nicht bei jeder sich bietenden Möglichkeit ans Bein pinkeln. Meine Erziehung sah da anders aus. Wenn die von Lord oder Zorro wiederum anders aussieht, ok. Muss ich nicht gut finden und muss die KR nicht tolerabel finden.
Das er die "Opferrolle" für sich proklamiert ist natürlichn ein Witz.
Aber etwas Einsicht scheint vorhanden. Immerhin.

Alle Kommentare anzeigen

Facebook 'Like Box' wird geladen... Inhalt wird geladen - Downloadanzeige

http://www.facebook.com/pages/Kreiszeitung-Syke/146798206489300truefalsefalse

Werder Bremen

Infos und aktuelle Nachrichten über Werder Bremen. Lesen Sie alles über den norddeutschen Top-Verein.weiter....

52.916111,8.818611

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Beliebteste Lokalmeldungen

  • Heute
  • 7 Tage
  • 30 Tage
  • Themen

Ziel erreicht – und jetzt beginnt die Zukunft

Bremen - von Carsten Sander. Gerettet! Nach einem Oster-Wochenende, das besser nicht hätte laufen können, bestehen am Klassenerhalt von Werder Bremen in der Fußball-Bundesliga nur noch theoretische Zweifel.Mehr...

So macht die Arbeit Spaß: Till Schüssler und Julia Ebert sind glücklich, dass die Werder-Fans die Mannschaft und den Verein auch in sportlich schwierigeren Zeiten unterstützen. ·

„Pfeifen macht keinen Sinn“

Bremen - Für Trainer Robin Dutt sind sie der große Imageträger des Clubs und sogar ein Punktelieferant im Abstiegskampf: die Werder-Fans.Mehr...

Zufrieden mit dem Hannover-Spiel, aber zurücklehnen kommt für Werder-Sportchef Thomas Eichin trotzdem noch längst nicht in Frage. ·

Sportchef Eichin fordert „brutalste Vehemenz“

Bremen - Mit dem Auswärtssieg im kleinen Nordderby bei Hannover 96 (2:1) hat sich Werder im Abstiegskampf gehörig Luft verschafft. Sportchef Thomas Eichin sieht seinen Club aber noch immer in einer „nicht ungefährlichen Lage“ und fordert „brutalste Vehemenz“ im Heimspiel gegen Schalke am Samstag (15.30 Uhr).Mehr...

Meist kommentierte Artikel

  • 3 Tage
  • 7 Tage
  • Themen

Ziel erreicht – und jetzt beginnt die Zukunft

Bremen - von Carsten Sander. Gerettet! Nach einem Oster-Wochenende, das besser nicht hätte laufen können, bestehen am Klassenerhalt von Werder Bremen in der Fußball-Bundesliga nur noch theoretische Zweifel.Mehr...

Artikel lizenziert durch © kreiszeitung
Weitere Lizenzierungen exklusiv über http://www.kreiszeitung.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.