1:1 nach dem ersten Tag

Garcia bezwingt Kvitova: Fed-Cup-Finale wieder völlig offen

Caroline Garcia sorgte für den 1:1-Ausgleich aus französischer Sicht. Foto: Yoan Valat
1 von 5
Caroline Garcia sorgte für den 1:1-Ausgleich aus französischer Sicht. Foto: Yoan Valat
Tschechiens Petra Kvitova musste sich Garcia glatt in zwei Sätzen geschlagen geben. Foto: Yoan Valat
2 von 5
Tschechiens Petra Kvitova musste sich Garcia glatt in zwei Sätzen geschlagen geben. Foto: Yoan Valat
Karolina Pliskova brachte Tschechien im Fed-Cup-Finale gegen Frankreich mit 1:0 in Führung. Foto: Yoan Valat
3 von 5
Karolina Pliskova brachte Tschechien im Fed-Cup-Finale gegen Frankreich mit 1:0 in Führung. Foto: Yoan Valat
Frankreichs Kristina Mladenovic unterlag Pliskova 3:6, 6:4, 14:16. Foto: Yoan Valat
4 von 5
Frankreichs Kristina Mladenovic unterlag Pliskova 3:6, 6:4, 14:16. Foto: Yoan Valat
Frankreichs Fed-Cup-Kapitän Amelie Mauresmo sah zwei interessante Matches. Foto: Yoan Valat
5 von 5
Frankreichs Fed-Cup-Kapitän Amelie Mauresmo sah zwei interessante Matches. Foto: Yoan Valat

Straßburg (dpa) - Das Fed-Cup-Finale zwischen Frankreich und Tschechien ist nach dem ersten Tag völlig offen.

Nachdem US-Open-Finalistin Karolina Pliskova Titelverteidiger Tschechien in einem Marathon-Match gegen Kristina Mladenovic durch ein 6:3, 4:6, 16:14 mit 1:0 in Führung gebracht hatte, gelang Caroline Garcia am Samstag in Straßburg im zweiten Einzel durch ein 7:6 (8:6), 6:3 gegen Petra Kvitova der Ausgleich für die Gastgeberinnen. Die Entscheidung fällt nun am Sonntag, wo zwei weitere Tennis-Einzel und ein Doppel auf dem Programm stehen.

Pliskova kontrollierte gegen Mladenovic lange Zeit die Partie. Im dritten Satz lag sie bereits mit 5:2 vorne und vergab beim Stand von 5:3 bereits zwei Matchbälle. Doch die Französin kämpfte sich zurück, obwohl sie phasenweise von Krämpfen geplagt war. Erst nach 3 Stunden und 48 Minuten beendete die Nummer sechs der Welt das packende Duell.

Auch das zweite Einzel war spannend. Nachdem Garcia den ersten Durchgang im Tiebreak für sich entschieden hatte, zog sie im zweiten Satz schnell davon. Nach 1:50 Stunden machte die Französin den Ausgleich perfekt.

Tschechien hat den prestigeträchtigen Mannschaftswettbewerb in den vergangenen beiden Spielzeiten gewonnen und seit 2011 viermal die Trophäe geholt. 2014 hatten sich die Tschechinnen in Prag gegen Deutschland durchgesetzt. Das deutsche Team um die aktuelle Weltranglisten-Erste Angelique Kerber war in diesem Jahr in der ersten Runde an der Schweiz gescheitert. In Rumänien gelang dann aber immerhin der Klassenerhalt in der Weltgruppe. Im kommenden Jahr muss Deutschland in der ersten Runde in den USA antreten.

Fed-Cup-Portal

Atemberaubender Sonnenuntergang: Das sind die schönsten Leserfotos

Der Sonnenuntergang am Donnerstagabend war in der Region atemberaubend schön. Leuchtende Farben waren am Himmel zu sehen. Wir haben unsere User bei …
Atemberaubender Sonnenuntergang: Das sind die schönsten Leserfotos

Werder-Training am Donnerstag

Jaroslav Drobny ist wieder voll belastbar und konnte am Donnerstag das Mannschaftstraining vom SV Werder absolvieren. Zlatko Junuzovic muss hingegen …
Werder-Training am Donnerstag

Grip ist hip! Allradantrieb ist beliebt - zu Recht?

Allradantrieb steht für Geländegängigkeit. Oder doch nicht? Das Antriebssystem steht vor allem für ein Plus an Sicherheit. Ist ein Vierradantrieb …
Grip ist hip! Allradantrieb ist beliebt - zu Recht?

Theater von Lehrern für Schüler in Bruchhausen-Vilsen

Theater von Lehrern für Schüler im Forum Bruchhausen-Vilsen: Sichtlich gespannt saßen die Grundschüler im bis auf den letzten Platz gefüllten Forum, …
Theater von Lehrern für Schüler in Bruchhausen-Vilsen

Meistgelesene Artikel

Quarterback Brady alleinige Nummer eins der NFL

Quarterback Brady alleinige Nummer eins der NFL

Ehemaliger NFL-Profi Salaam tot aufgefunden

Ehemaliger NFL-Profi Salaam tot aufgefunden

Becker kann sich Engagement als Frauen-Trainer vorstellen

Becker kann sich Engagement als Frauen-Trainer vorstellen

Boris Becker im Interview: So war das mit Djokovic

Boris Becker im Interview: So war das mit Djokovic