Mega-Geschenk für Goldjunge Hambüchen

Ticker: Läuferinnen helfen sich kurz vor dem Ziel hoch

+
Nikki Hamblin (rechts) half der US-Läuferin Abbey D'agostino auf der Zielgeraden hoch.

Rio de Janeiro/München - Die Olympischen Spiele sind am Dienstag weitergegangen - und wie: Für Deutschland war es der erfolgreichste Tag bislang bei den Spielen. Alle wichtigen Entscheidungen gibt's im Ticker zum Nachlesen.

Update vom 18. August 2016: Auch am 13. Wettkampftag hat Deutschland wieder etliche Medaillenchancen. Alle Informationen finden Sie im Live-Ticker zu Olympia am Donnerstag.

11.28 Uhr (6.28 Uhr Ortszeit in Rio):

Die TV-Übertragungen der öffentlich-rechtlichen Sender aus Rio bieten immer wieder Raum für herrliche Späße. Unsere nicht ganz ernst gemeinte TV-Kritik.

11.00 Uhr (6.00 Uhr Ortszeit in Rio):

Viermal Gold, einmal Bronze. Simone Biles ist der Star der Spiele in Rio de Janeiro. Gestern zeigte sie beim Bodenturnen wieder Einlagen, die nicht von dieser Welt sind. Die Karriere der jungen Amerikanerin begann auf einem Briefkasten.

10.33 Uhr (5.33 Uhr Ortszeit in Rio):

Der Hersteller des Olympia-Recks von Rio will Goldmedaillengewinner Fabian Hambüchen das Sportgerät schenken. „Es muss noch von der Geschäftsführung abgesegnet werden, aber da finden wir sicher einen Weg. Fabian muss das Reck nicht kaufen, wir unterstützen ihn seit Jahren und ich finde es toll, was er hier in Rio geleistet hat“, sagte Jürgen Garziella, Manager von Spieth Gymnastics der Münchner tz (Donnerstagausgabe).

10.02 Uhr: (5.02 Uhr Ortszeit in Rio):

Die Entscheidung des IOC, Russland trotz massiver Dopingvorwürfe doch an den olympischen Spielen teilnehmen zu lassen, zieht sich wie ein roter Faden durch die letzten Wochen. Nun hat Thomas Bach diese noch einmal verteidigt.

9.37 Uhr (4.37 Uhr Ortszeit in Rio):

Kurioser Fehler beim Stabhochsprung bei Olympia 2016. Der Japaner Ogita riss die Latte mit sich herunter. Die Berührung fand durch sein Geschlechtsteil statt.

9.13 Uhr (4.13 Ortszeit in Rio):

Gewinnen ist nicht alles: Im zweiten Halbfinale der Frauen über 5000 Meter halfen sich am Dienstag die Neuseeländerin Nikki Hamblin und US-Athletin Abbey D'Agostino nach einem Sturz ohne Rücksicht auf die eigenen Chancen, das Rennen zu beenden. Hamblin war gestürzt und hatte im Pulk D'Agostino unfreiwillig zu Fall gebracht. D'Agostino habe ihr gesagt, sie müsse aufstehen und weiterlaufen, sagte Hamblin, wie die „Washington Post“ berichtete. „Dieses Mädchen, das ist der olympische Geist.“

D'Agostino zog sich dem Anschein nach eine Knieverletzung zu, setzte - unterstützt von Hamblin - unter Schmerzen ihren Lauf fort. An der Ziellinie fielen sich die Beiden in die Arme. Die Rennrichter entschieden, dass beide Läuferinnen beim Finale am Freitag antreten dürfen, meldete die „Post“. Internationale Medien und soziale Netzwerke feierten diesen Moment. Es seien die „bislang bewegendsten“ Bilder dieser Wettkämpfe, schrieb etwa „USA Today“.

8.20 (3.20 Uhr Ortszeit in Rio):

U21-Nationaltrainer Horst Hrubesch fordert erneut eine größere Konzentration des deutschen Fußballs auf die Olympischen Spiele. Die Nominierung der Spieler für ein Olympiaturnier müsse "einfacher sein. Wenn man sich qualifiziert, sollten die besten dorthin fahren", sagte der Europameister von 1980 der Sport Bild. Hrubesch (65) hatte vor den Spielen in Rio de Janeiro mit einigen Absagen zu kämpfen gehabt.

Daher sprach er sich zum wiederholten Male für eine Abstellungspflicht aus. "Das wäre ein Anfang", sagte er. "Aber ich sehe es ja an dieser Mannschaft: Die Spieler kommen mitten aus der Vorbereitung, hatten kaum Spielpraxis. Und wir konnten vor der Abreise nach Brasilien zweieinhalb Mal trainieren."

Olympia 2016: Finalgegner der deutschen Beachvolleyballerinnen stehen fest

6.01 Uhr (01.01 Uhr Ortszeit in Rio):

Trost für die brasilianischen Volleyball-Fans: Nach dem Aus der Mannschaft gegen China (siehe 5.27 Uhr) haben es nun wenigstens die Beachvolleyballerinnen geschafft; Agatha/Barbara besiegten die eigentlich favorisierten US-Amerikanerinnen Walsh Jennings/Ross mit 2:0. An der Copacabana wird jetzt sicherlich der eine oder andere Caipirinha ausgeschenkt ...

5.33 Uhr (00.33 Uhr Ortszeit in Rio):

An der Copacabana ist es schon nach Mitternacht, aber das Beachvolleyballstadion ist ein Tollhaus: Die Lokalmatadorinnen Agatha/Barbara kämpfen jetzt um den Einzug ins Finale - es warten Laura Ludwig und Kyra Walkenhorst.

5.27 Uhr (00.27 Uhr Ortszeit in Rio):

Und noch eine ziemliche Sensation: Brasiliens Volleyballerinnen, eigentlich Favorit auf eine Goldmedaille, sind bereits im Viertelfinale gescheitert. Gegen China verloren die Olympia-Gastgeber mit 2:3 und bleiben ohne Medaille.

Die Ergebnisse vom Dienstag:

Südkorea - Niederlande 1:3 (19:25,14:25,25:23,20:25) 

USA - Japan 3:0 (25:16,25:23,25:22) 

Russland - Serbien 0:3 (9:25,22:25,21:25) 

Brasilien - China 2:3 (25:15,23:25,21:25,25:22,13:15)

5.10 Uhr (00.10 Uhr Ortszeit in Rio):

Es wird noch ordentlich gebaggert in Rio, und das zu später Stunde. Eben ist das zweite Halbfinale im Beachvolleyballl der Herren zu Ende gegangen. Das italienische Duo Paolo Nicolai/Daniele Lupo setzte sich gegen die Russen Wjatscheslaw Krasilnikow/Konstantin Semenow mit 15:21, 21:16, 15:13 durch. Übermorgen kommt es damit zum Finale gegen die Brasilianer Alison/Bruno.

4.54 Uhr (23.54 Uhr Ortszeit in Rio):

Turn-Olympiasieger Fabian Hambüchen möchte das Reck aus der Olympic Arena von Rio erwerben. „Ich bin nach der Mixed-Zone mit meinem kanadischen Kumpel noch mal in die Halle gegangen, um das Reck zu fotografieren. Da kam mit der Gedanke: Hey Alter, das Ding musst Du kaufen“, erläuterte der Tunstar im Deutschen Haus am Dienstagabend (Ortszeit) seine Pläne. „Es wäre ja blöd, wenn ich das Ding hier stehen lasse“, sagte Hambüchen.

Mit den Verantwortlichen des deutschen Geräte-Herstellers Spieth habe er schon gesprochen. „Sie haben signalisiert, das müsste klar gehen“, berichtete Hambüchen. Seinen Platz soll das Königsgerät in der Trainingshalle in Wetzlar finden. „Auf den Pfosten sind die olympischen Ringe und ich werde mein Autogramm drauf setzen, dann ist das ein Unikat“, sagte Hambüchen. Über die Kosten habe er sich noch keine Gedanken gemacht: „Es wird wohl so etwa fünf Riesen kosten, also noch überschaubar.“ Allerdings sei die Logistik der Überfahrt per Schiff noch ungeklärt.

4.43 Uhr (23.43 Uhr Ortszeit in Rio):

Die umstrittene Russin Darja Krlschina hat den Einzug ins Weitsprungfinale geschafft. Hinterher gab sie einen Einblick in ihr Seelenleben.

4.20 Uhr (23.20 Uhr Ortszeit in Rio):

Es läuft aber heute noch ein Wettbewerb, bei dem Stimmung garantiert ist: Im Beacgvolleyball gibt es noch zwei Halbfinals: Bei den Herren kämpfen Russen und Italiener um das zweite Finalticket (gegen Brasilien), bei den Frauen spielen die USA und das zweite Team der Brasilianerinnen den Gegner der Deutschen Kyra Walkenhorst und Laura Ludwig aus.

4.16 Uhr (23.16 Uhr Ortszeit in Rio):

Die Ergebnisse vom Basketball-Turnier der Damen:

Australien - Serbien 71:73 (20:20,17:15,15:16,19:22) 

Spanien - Türkei 64:62 (12:17,17:8,13:22,22:15) 

USA - Japan 110:64 (30:23,26:23,25:13,29:5) 

Frankreich - Kanada 68:63 (16:25,16:12,18:13,18:13)

4.10 Uhr (23.10 Uhr Ortszeit in Rio):

Mit der Leichtathletik war's das für heute. Irgendwie noch nicht so prall, das alles. Liegt zum einen natürlich daran, dass es bislang nur wenige Entscheidungen und dafür viele Vorkämpfe gab. Und es liegt an diesem so traurig leeren Stadion: Auch heute war der Zuschauerandrang und entsprechend die Stimmung bei den Leichtathletik-Wettbewerben kläglich.

4.03 Uhr (23.03 Uhr Ortszeit in Rio):

Die deutschen Frauen haben ja gegen Kanada das Finale im olympischen Frauenfußball erreicht. Nationalspielerin Melanie Leupolz ließ die Öffentlichkeit nach dem Spiel an der Freude der DFB-Mädels via Instagram teilhaben:

FINAAAALEEEEE!!!!!⚽️ #SpeedTakes Final #wirfuerd

Ein von Melanie Leupolz (@melanie_leupolz) gepostetes Foto am

3.53 Uhr (22.53 Uhr Ortszeit in Rio):

Omar McLeod macht's! Der Jamaikaner holt Gold über 110 Meter Hürden. Der Spanier Ortega wird Zweiter, der Franzose Bascou holt sich Bronze.

3.48 Uhr (22.48 Uhr Ortszeit in Rio):

Die frühere Speerwurf-Weltmeisterin Christina Obergföll hat sich noch einmal ins Finale gezittert. Die 34-jährige Offenburgerin qualifizierte sich mit 62,18 Metern. Im Medaillenkampf am Donnerstag (02.10 Uhr MESZ) dabei sind auch Vize-Europameisterin Linda Stahl aus Leverkusen und die deutsche Meisterin Christin Hussong aus Zweibrücken. Für Obergföll und Stahl ist es der letzte internationale Wettkampf. Beide beenden ihre Karriere nach dieser Saison.

Alle drei Deutschen zählen zum Favoritenkreis. Als Sechste der ersten Gruppe kam Obergföll nur über die Platzierung weiter. Ebenso erging es Hussong, die einen Zentimeter weiter warf. Stahl übertraf in der zweiten Gruppe gleich zum Auftakt mit 63,95 Metern die geforderten 63,00.

Obergföll hatte 2008 in Peking Bronze und 2012 in London Silber gewonnen. Topfavoritin Barbora Spotakova aus Tschechien, die Olympiasiegerin von 2008 und 2012, kam auf 64,65 Meter. Die Bestweite in der Ausscheidung gelang Maria Andrejczyk mit dem polnischen Rekord von 67,11 Metern.

3.46 Uhr (22.46 Uhr Ortszeit in Rio):

Jetzt gibt's das 110-Meter-Finale über die Hürden bei den Herren. Topfavorit ist Omar McLeod aus Jamaika.

3.40 Uhr (22.40 Uhr Ortszeit in Rio):

Die Kenianerin Faith Kipyegon ist bei den Sommerspielen in Rio zum Olympiasieg über 1500 m gelaufen. Die Jahres-Weltbeste setzte sich in 4:08,92 Minuten vor Weltmeisterin und Weltrekordlerin Genzebe Dibaba aus Äthiopien (4:10,27) durch. Bronze ging in 4:10,53 Minuten an die US-Läuferin Jennifer Simpson.

Die deutschen Teilnehmerinnen Konstanze Klosterhalfen (Leverkusen) und Diana Sujew (Frankfurt) waren im Halbfinale ausgeschieden.

3.35 Uhr (22.35 Uhr Ortszeit in Rio):

Die EM-Dritte Gina Lückenkemper (Dortmund) hat trotz einer starken Leistung das Finale über 200 m verpasst. Die 19-Jährige kam in ihrem Rennen in 22,73 Sekunden als Fünfte ins Ziel und verfehlte damit den Endlauf am Mittwoch (22.30 Uhr OZ/03.10 Uhr MESZ) um 24 Hundertstel.

Lisa Mayer (Langgöns/Oberkleen) schied mit 22,90 Sekunden als Siebte des ersten Halbfinal-Laufs aus. "Es ging darum, Spaß zu haben und gute Zeit zu erzielen, das habe geschafft, und daher bin ich überglücklich", sagte die 20-Jährige: "Wenn man daran denkt, dass man sich für gleichen Lauf warm macht wie die Großen, zittern die Beine schon ein bisschen." Nadine Gonska (Mannheim) war im Vorlauf gescheitert.

Seit 1988 in Seoul hat keine deutsche Sprinterin mehr ein Olympia-Finale über die halbe Stadionrunde erreicht. Damals gelang dies den DDR-Sprinterinnen Heike Drechsler, die damals Bronze gewann, und Silke Möller, besser bekannt unter ihrem Mädchennamen Gladisch.

Die mit Abstand Schnellste in der Vorschlussrunde war Weltmeisterin Dafne Schippers (Niederlande), die in Jahres-Weltbestzeit von 21,96 Sekunden ihre Gold-Ambitionen eindrucksvoll unterstrich.

London-Olympiasiegerin Allyson Felix (USA) hatte sich über ihre Lieblingsstrecke nicht qualifiziert. Sie startet in Rio nur über die 400 m und die 4x400-m-Staffel.

3.24 Uhr (22.24 Uhr Ortszeit in Rio):

Weltmeister Derek Drouin hat auch bei den Olympischen Spielen in Rio die Goldmedaille im Hochsprung gewonnen. Der 26 Jahre alte Kanadier setzte sich mit übersprungenen 2,38 m vor dem Jahres-Weltbesten Mutaz Essa Barshim aus Katar durch, der 2,36 m meisterte. Dritter mit 2,33 wurde Ex-Weltmeister Bogdan Bondarenko aus der Ukraine.

Der EM-Dritte Eike Onnen (Hannover) und Mateusz Przybylko (Leverkusen) waren in der Qualifikation ausgeschieden.

London-Olympiasieger Iwan Uchow war wegen des Ausschlusses der russischen Leichtathleten nicht am Start. Europameister Gianmarco Tamberi (Italien) musste seinen Start verletzungsbedingt absagen

3.12 Uhr (22.12 Uhr Ortszeit in Rio):

Die Weitspringerinnen Malaika Mihambo (LG Kurpfalz) mit Saisonbestleistung von 6,82 m und Sosthene Moguenara (Saarbrücken/6,55) haben das Finale am Mittwoch (21.15 Uhr OZ/02.15 Uhr MESZ) erreicht. Darja Klischina, die als einzige russische Leichtathletin in Rio starten durfte, schaffte mit 6,64 ebenfalls die Qualifikation. Ausgeschieden ist Alexandra Wester (Köln/5,98).

Europameisterin Ivana Spanovic (Serbien) zeigte sich in Topform. Obwohl sie das Brett komplett verfehlte, landete sie erst bei 6,87. Olympiasiegerin Brittney Reese (USA) qualifizierte sich mit 6,78.

Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel ist sprachlos ob ihrer vorhin ergatterten Goldmedaille. Wetten, dass sie nach diesem Post und vor allem dieser Leistung jede Menge neuer Facebook-Fans  bekommen wird!?

2.58 Uhr (21.58 Uhr Ortszeit in Rio):

Die russische Whistleblowerin Julia Stepanowa glaubt nicht an einen Start bei den Sommerspielen 2020 in Tokio. "Nach diesen Spielen in Rio ist für mich der Weg zu Olympia verbaut. Das IOC hat mir zu verstehen gegeben, dass ich nicht zugelassen werde", sagte die Mittelstreckenläuferin der ARD.

Der 30-Jährigen, die als Kronzeugin das staatlich gelenkte russische Dopingsystem aufgedeckt hatte, war vom Internationalen Olympischen Komitee die Teilnahme-Erlaubnis verwehrt worden. Begründung: Sie sei mindestens fünf Jahre Teil des Systems in Russland gewesen und erfülle als ehemalige Dopingsünderin die ethischen Anforderungen nicht.

Für diese Entscheidung kritisierte Stepanowa den IOC-Präsidenten. "Leider hat sich Thomas Bach so benommen, wie die Russen mir gegenüber. Er benutzt meine Vergangenheit gegen mich", sagte die 800-m-Läuferin: "Leider kann ich meine Vergangenheit nicht verändern. Und deshalb kann ich nichts dagegen tun."

Zuletzt hatte Stepanowa berichtet, dass sie mehr denn je um ihr Leben und das ihrer Familie fürchtet. "Wenn uns etwas passiert, sollten alle wissen, dass dies kein Unfall ist", erklärte sie bei einer Video-Pressekonferenz.

2.45 Uhr (21.45 Uhr Ortszeit in Rio):

Einer der deutschen Hauptkonkurrenten im olympischen Nationenpreis der Springreiter tritt erheblich geschwächt zum Finale am Mittwoch an. Der Brasilianer Stephan de Freitas Barcha wurde nach dem ersten Umlauf disqualifiziert, weil die Kontrolleure Blut an der Flanke seines Pferdes Landpeter do Feroleto gefunden hatten. Die Verletzung war durch den übermäßigen Einsatz der Sporen entstanden.

"Das Wohl der Pferde ist der zentrale und wichtigste Aspekt unseres Sports, dem ist alles andere unterzuordnen", sagte Stephan Ellerbruch, der aus Deutschland stammende Chef der Jury. Man unterstelle Freitas nicht, dass er sein Pferd absichtlich verletzen wollte, aber: "Die Regeln zum Schutz der Tiere müssen strengstens eingehalten werden."

Die brasilianische Equipe muss daher am Mittwoch mit nur drei Reitern zum entscheidenden Durchgang antreten, damit entfällt für die Gastgeber das Streichresultat. Das bedeutet, dass sich die drei anderen Reiter keine noch so geringe Nachlässigkeit erlauben dürfen, weil jeder Sprung in die Wertung einfließt.

Alle vier brasilianischen Starter waren im ersten Umlauf der Nationenpreis-Wertung fehlerfrei in der Zeit geblieben. Außer Deutschland und Brasilien sind die USA, die Niederlande, Schweden, die Schweiz, Frankreich und Kanada für den Medaillen-Durchgang am Mittwoch (ab 15 Uhr/10 Uhr) qualifiziert.

2.25 Uhr (21.25 Uhr Ortszeit in Rio):

Vorhin kam es zur Siegerehrung des gestrigen Stabhochsprungwettbewerbs der Männer. Dabei hatte das brasilianische Publikum den Franzosen Renaud Lavillenie fies ausgebuht. Danach kam es zu einem Eklat. Bei der Siegerehrung weinte der Franzose nun bittere Tränen.

2.13 Uhr (21.13 Uhr Ortszeit in Rio):

Was machen die Speerwerferinnen? Christina Obergföll nähert sich den notwendigen 63 Metern und kommt im zweiten Versuch auf 62,18 Meter. Die deutsche Meisterin Christina Hussong dagegen wirft auch den zweiten Speer schwach: 55,58 Meter. Jetzt sollte sie aber mal einen raushauen ...

2.08 Uhr (21.108 Uhr Ortszeit in Rio):

Patrick Hausding hat vorhin vom Drei-Meter-Brett die Bronzemedaille gewonnen. Und er kann es offenbar nicht fassen, wie man seinem Post auf Twitter entnehmen kann:

2.01 Uhr (21.01 Uhr Ortszeit in Rio):

Gregor Traber hat das Finale über 110 Meter Hürden bei den Olympischen Spielen verpasst. Der 23-jährige Stuttgarter belegte im zweiten Lauf in 13,43 Sekunden den sechsten Platz. Damit blieb der deutsche Vizemeister über seiner persönlichen Bestzeit von 13,21. Matthias Bühler (Weinheim) und Alexander John (Leipzig) waren im Vorlauf ausgeschieden.

Sonderapplaus erhielt Jeffrey Julmis aus Haiti: Der in den USA lebende 28-Jährige rannte im ersten Durchgang gleich voll in die erste Hürde, rappelte sich wieder auf und lief unter den Anfeuerungen der Zuschauer als Solist weiter. Nach 25,56 Sekunden war er dann doch noch im Ziel.

2 Uhr (21 Uhr Ortszeit in Rio):

Gewichtheber Almir Velagic (Speyer) ist bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro chancenlos geblieben. In der Königsklasse über 105 kg musste sich der 34-Jährige mit einem Zweikampfwert von 420 kg (188 Reißen+232 Stoßen) mit dem achten Platz zufrieden geben.

Gold in der Gewichtsklasse, in der 2008 in Peking Matthias Steiner sensationell Olympiasieger geworden war, ging an Lascha Talachadse, der 473 kg (215+258) zur Hochstrecke brachte und den 16 Jahren alten Weltrekord um einen Kilo verbessert. Silber sicherte sich der Armenier Gor Minasjan (451/210+241), Bronze holte Talachadses Landsmann Irakli Turmanidse (448/207+241).

Der zweite deutsche Starter Alexej Prochorow (Baunatal) wurde mit 395 kg (180+215) Achter der B-Gruppe und belegte den 16. Gesamtrang.

1:58 Uhr (20:58 Uhr Ortszeit in Rio):

Na gut, dann haben die Chinesinnen doch nochmal Gas gegeben und dann den zweiten Matchball verwandelt: 11:7 im dritten Satz. Damit gewinnt China die Goldmedaille bei den Damen im Tischtennis. Silber für Deutschland!

1:55 Uhr (20:55 Uhr Ortszeit in Rio):

Tischtennis: Die deutschen Damen halten im vierten Satz super mit und liegen mit 6:7 hinten. Die Chinesen nehmen eine Auszeit - das kommt auch nicht alle Tage vor.

1:52 Uhr (20:52 Uhr Ortszeit in Rio):

Leichtathletik: Christin Hussong kommt kommt beim Speerwurf nur auf 56,19 Meter. Da ehlt noch einiges.

1:48 Uhr (20:48 Uhr Ortszeit in Rio):

Tischtennis: Jawoll, das kommt einer Sensation nahe: Das deutsche Doppel hat gegen die übermächtigen Chinesen einen Satz gewonnen! Es steht nur noch 1:2.

1:44 Uhr (20:44 Uhr Ortszeit in Rio):

Leichtathletik: Christina Obergföll wirft ihren ersten Speer 57,75 Meter weit. Das reicht aber nicht fürs Weiterkommen. Für den Endkampf sind 63 Meter nötig.

1:39 Uhr (20:39 Uhr Ortszeit in Rio):

China marschiert im Tischtennis-Finale. Den ersten Satz haben die Asiatinnen Ding/Liu gegen Shan/Solja bereits gewonnen. Im zweiten steht's auch schon 8:5. Und so schnell kommt man mit dem Tippen gar nicht hinterher: Schon ist der Satz vorbei: 2:0 für China.

1:30 Uhr (20:30 Uhr Ortszeit in Rio):

Jetzt wird's allmählich ernst in der Leichtathletik. Folgende Entscheidungen stehen in den nächsten Stunden an:

- Entscheidungen im Hochsprung (ab 1.30 Uhr) und über 110 Meter Hürden (3.45 Uhr) der Männer

- 1500 Meter der Frauen (3.30 Uhr)

- Vorkämpfe im Speerwurf mit Christina Obergföll, Linda Stahl und Christin Hussong (ab 1.35 Uhr)

- Vorkämpfe im Weitsprung der Frauen mit Sosthene Taroum Moguenara, Malaika Mihambo und Alexandra Wester.

- Halbfinale über 400 Meter Hürden (2.10 Uhr/2.35 Uhr) und über 200 Meter (3 Uhr) mit Gina Lückenkemper und Lisa Mayer.

1:25 Uhr (20:25 Uhr Ortszeit in Rio):

Der dritte Satz im Tischtennis-Duell zwischen Petrissa Solja und Liu Shiween geht ebenfalls an die CHinesin. Damit führen die Asiaten mit 2:0 und brauchen nur noch einen Sieg für die Goldmedaille. Als nächstes steht das Doppel auf dem Programm.

1:16 Uhr (20:16 Uhr Ortszeit in Rio):

So ist es: Liu Shiween gewinnt auch Satz 2 ...

1:11 Uhr (20:11 Uhr Ortszeit in Rio):

Tischtennis: Fünf Minuten hat's gedauert, da hat Petrissa Solja den ersten Satz gegen Liu Shiween mit 3:11 verloren. Scheint kein Kraut gewachsen gegen diese Chinesen ...

1:08 Uhr (20:08 Uhr Ortszeit in Rio):

Almir Velagic kämpft im Superschwergewicht der Gewichtheber derzeit um eine Medaille. Er, der pro Tag 8000 Kalorien verschlingen muss, schafft im Reißen die 188 Kilo, bleibt aber zwei Mal bei den 192 Kilo hängen. Da hatte er sich mehr davon erwartet.

1:06 Uhr (20:06 Uhr Ortszeit in Rio):

Im Tischtennis-Finale der Frauen liegt Deutschland gegen China nach dem Einzel mit 0:1 zurück. Han Ying verliert gegen Li Xiaoxia glatt in drei Sätzen. Im zweiten Einzel stehen sich jetzt Petrissa Solja und Liu Shiween gegenüber. Dranbleiben, Mädels!

0:40 Uhr (19:40 Uhr Ortszeit in Rio):

Boxer Robson Conceicao hat Gastgeber-Land Brasilien bei den Olympischen Spielen in Rio die dritte Goldmedaille beschert. Der WM-Dritte von 2015 gewann im Leichtgewicht bis 60 kg den Finalkampf gegen den Franzosen Sofiane Oumiha. Bronze ging an den Kubaner Lazaro Alvarez und Otgondalai Dorjnjambuu aus der Mongolei. Ein deutscher Boxer war in der Gewichtsklasse nicht dabei.

0:26 Uhr (19:26 Uhr Ortszeit in Rio):

Wasserspringer Patrick Hausding hat bei Olympia in Rio de Janeiro Bronze gewonnen und damit Geschichte geschrieben. Der Rekord-Europameister aus Berlin musste sich im Flutlicht-Finale vom 3-m-Brett mit 498,90 Punkten lediglich dem chinesischen WM-Vierten Cao Yuan (547,60) und dem britischen WM-Dritten Jack Laugher (523,85) geschlagen geben. Hausding sorgte damit für die erste Medaille eines deutschen Wasserspringers in dieser Disziplin seit 104 Jahren. Der Leipziger Stephan Feck war im Halbfinale als 17. gescheitert.

Hausdings Bronze war das erste Edelmetall für den arg gebeutelten Deutschen Schwimm-Verband (DSV) bei den Spielen in Rio de Janeiro. Vor vier Jahren in London hatte es einmal Silber durch Freistilschwimmer Thomas Lurz gegeben.

0:20 Uhr (19:20 Uhr Ortszeit in Rio):

Bei allem Jubel und aller Euphorie halten wir jetzt aber noch einmal für einen Moment inne. Denn die Nachricht, die uns über den verstorbenen Kanu-Trainer Stefan Henze erreicht, macht uns betroffen, rührt uns und gibt uns Hoffnung zugleich: Mit seinem Tod rettet der 35-Jährige vier Menschenleben!

0:11 Uhr (19:11 Uhr Ortszeit in Rio):

Schade, es hätte eigentlich gut weitergehen mit dem Medaillenregen. Aber 

Weltmeister Joachim Eilers aus Chemnitz hat im Keirin-Rennen eine Medaille verfehlt. Der 26-Jährige musste sich am letzten Wettkampftag im Velodromo da Barra im Finale mit Rang vier begnügen.

Gold ging wie schon im Teamsprint und im Einzelsprint an den Engländer Jason Kenny, der damit seine insgesamt sechste olympische Goldmedaille gewann. Kenny triumphierte vor dem Niederländer Matthijs Buchli und Azizulhasni Awang aus Malaysia.

0:09 Uhr (19:09 Uhr Ortszeit in Rio):

Alles so schön im Moment, da lassen wir uns auch von Doping-Meldungen nicht die Laune verderben. Trotzdem, der Vollständigkeit halber, hier folgende Meldung: 

Das Internationale Olympische Komitee hat der russischen 4x100-Meter-Staffel der Leichtathletik-Frauen die Goldmedaille bei den Spielen 2008 in Peking aberkannt. Nach den Angaben war Julia Schermoschanskaja bei einem Nachtest positiv getestet worden, wie das IOC am Dienstag mitteilte.

0:07 Uhr (19:07 Uhr Ortszeit in Rio):

Von unserem Gold-Jungen Fabian Hambüchen gibt's auch noch einen deftigen Spruch: "Das Deutsche Haus, da findet ihr morgen nur noch einen Haufen Schutt." (Turn-Olympiasieger Fabian Hambüchen in der ARD auf die Frage, welche Kneipe er in Rio de Janeiro nach seinem Triumph auseinandernehmen werde)

23:44 Uhr (18:44 Uhr Ortszeit in Rio):

Hier noch ein herrlicher Spruch von unserer goldenen Bahnrad-Königin Kristina Vogel nach ihrem Sieg im Sprint: "Ich habe einfach meinen scheiß Sattel verloren. Ich dachte: Okay das war's. Ich muss jetzt noch eine Stunde seriös sein, dann wird die Sau rausgelassen. Das ist wohl der erste Olympiasieg ohne Sattel, Wahnsinn.
" So ist es, Kristina! Und jetzt geh feiern!!!

23:34 Uhr (18:34 Uhr Ortszeit in Rio):

Die deutschen Hockey-Herren treffen am Donnerstag (17 Uhr MESZ) im Spiel um die Olympia-Bronzemedaille erneut auf die Niederlande. Der Europameister verlor am Dienstag sein Halbfinale mit 1:3 (1:2) gegen Belgien. 

Olympiasieger Deutschland hatte zuvor in seinemHalbfinale mit 2:5 (0:3) gegen Argentinien verloren. Für Argentinien und Belgien ist es jeweils die erste Finalteilnahme in der Olympia-Geschichte. Zum Abschluss der Vorrunde am Freitag hatten die Deutschen den Erzrivalen Niederlande 2:1 besiegt.

23:27 Uhr (18:27 Uhr Ortszeit in Rio):

Ringer Artur Alexanjan aus Armenien hat bei den Olympischen Spielen in Rio Gold in der Klasse bis 98 kg gewonnen. Der Olympiadritte von London 2012 setzte sich im griechisch-römischen Stil im Finale gegen Yasmany Lugo Cabrera aus Kuba durch. Bronze ging an Cenk Ildem (Türkei) und Ghasem Gholamreza Rezaei (Iran). Ein deutscher Ringer hatte sich für die Gewichtsklasse nicht qualifiziert.

23:19 Uhr (18:19 Uhr Ortszeit in Rio):

GOLD für Bahnradfahrerin Kristina Vogel im Sprint! 

Die 25-Jährige setzte sich im Finale gegen die Britin Rebecca James mit 2:0 Läufen durch. Für Vogel war es die erste olympische Einzelmedaille ihrer Karriere. Zuvor hatte sie gemeinsam mit Miriam Welte (Kaiserslautern) im Teamsprint zweimal Edelmetall geholt, 2012 Gold in London und in Rio Bronze.

Besonders dramatisch: Vogel verlor kurz nach der Zieleinfahrt, als sie vier Tausendstelsekunden schneller war als ihre Gegnerin, ihren Sattel. Nicht auszudenken, wenn das nur wenige Momente vorher passiert wäre ...

23:14 Uhr (18:14 Uhr Ortszeit in Rio):

Boxer Artem Harutyunyan hat bei Olympia mindestens Bronze sicher. Der Halbweltergewichtler besiegte im Viertelfinale am Dienstag den Türken Batuhan Gözgec und holte damit die erste Olympia-Medaille seit zwölf Jahren für den Deutschen Boxsport-Verband. Gegner des EM-Dritten Harutyunyan ist dort entweder Lorenzo Sotomayor Collazo (Aserbaidschan) oder Yasnier Toledo (Kuba). Die Verlierer der Halbfinals bekommen beide Bronze. Als letzte deutsche Boxer waren Torsten May und Andreas Tews 1992 in Barcelona Olympiasieger geworden.

23:03 Uhr (18:03 Uhr Ortszeit in Rio):

Die brasilianischen Beachvolleyballer Alison Cerutti/Bruno Oscar Schmidt haben die Copacabana in ein Tollhaus verwandelt. Das Duo steht nach einem 2:1 (21:17,21:23,16:14)-Sieg gegen Alexander Brouwer/Robert Meeuwsen (Niederlande) im Finale um Gold. Gegner dort: Italien oder Russland.

22:59 Uhr (17:59 Uhr Ortszeit in Rio):

Die deutschen Handballer haben einen Tag vor ihrem Viertelfinale bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro erneut einen Spielerwechsel vorgenommen. Für Christian Dissinger rückt Steffen Fäth ins Team. Das teilte das Organisationskomitee am Dienstag offiziell auf seiner Intranetseite mit. Demnach ist der Kieler Rückraumspieler Dissinger verletzt. Details wurden nicht angegeben.

Eine Bestätigung vom Deutschen Handballbund (DHB) gab es zunächst nicht. Noch am Vormittag hatte Delegationsleiter Bob Hanning erklärt, es seien alle Spieler gesund, es gebe daher keinen Grund für einen Spielertausch. Die deutsche Mannschaft spielt an diesem Mittwoch (18.30 Uhr MESZ) gegen Katar um den Einzug ins Halbfinale.

Bereits im Verlauf der Vorrunde hatte Rückraumspieler Steffen Weinhold den angeschlagenen Rechtsaußen Patrick Groetzki ersetzt. Fäth war als Standby-Spieler beim Team gewesen. Der Berliner hatte wegen der Folgen der eines Mittelhandbruchs lange pausiert.

22:54 Uhr (17:54 Uhr Ortszeit in Rio):

Was für ein Auftakt in dieses Finale! Kristina Vogel geht im ersten von maximal drei Läufen mit 1:0 in Führung.

22:52 Uhr (17:52 Uhr Ortszeit in Rio):

Omnium-Weltmeisterin Laura Trott hat die britischen Festtage im Velodrom von Rio de Janeiro fortgesetzt. Die London-Olympiasiegerin gewann bei den Sommerspielen in Brasilien am Dienstag mit

230 Punkten Gold im Mehrkampf und sorgte für den fünften britischen Bahnrad-Olympiasieg. Silber ging an die Amerikanerin Sarah Hammer (206), Bronze sicherte sich Jolien D'Hoore aus Belgien (199). 

Die deutsche Starterin Anna Knauer (Eichstätt/99) belegte den 13. Rang. Für Trott war es die zweite Goldmedaille in Rio nach dem Sieg im Vierer.

22:50 Uhr (17:50 Uhr Ortszeit in Rio):

Aus! Schluss in Belo Horizonte. Die deutsche Frauen-Fußball-Auswahl steht im Finale des olympischen Turnieres. Im Endspiel um Gold im Maracana warten nun die Schwedinnen. Hier geht's zum Spielbericht.

22:45 Uhr (17:45 Uhr Ortszeit in Rio):

Die deutsche Mannschaft hält der Schlussoffensive der Kanadierinnen weiter Stand. Die letzte Minute läuft. Zwei Minuten gibt es oben drauf.

22:30 Uhr (17:30 Uhr Ortszeit in Rio): 

Die Kanadierinnen sind jetzt am Drücker, kommen immer wieder zu Tormöglichkeiten. Doch die deutsche Defensive um Kapitänin Saskia Bartusiak steht. 15 Minuten sind regulär noch zu gehen. 

22:29 Uhr (17:29 Uhr Ortszeit in Rio):

Der Serbe Davor Stefanek hat in der 66-kg-Kategorie der Griechisch-römisch-Ringer in Rio de Janeiro Olympia-Gold gewonnen. Der 30-Jährige setzte sich im Finale gegen den Armenier Migran Arutyunyan durch. Bronze holten sich Rasul Tschunajew (Aserbaidschan) und Schmagi Bolkwadse (Georgien). Weltmeister Frank Stäbler aus Musberg war in der Hoffnungsrunde ausgeschieden.

22:18 Uhr (17:18 Uhr Ortszeit in Rio):

Ringer-Weltmeister Frank Stäbler ist bei den Olympischen Spielen in Rio in der Hoffnungsrunde ausgeschieden und hat eine Medaille in der Klasse bis 61 kg verpasst. Der 27-Jährige Goldkandidat aus Musberg verlor gegen den Japaner Tomohiro Inoue und musste seinen großen Traum von Edelmetall begraben.

Stäbler war durch eine Fußverletzung eingeschränkt, die sich der Griechisch-Römisch-Spezialist in Deutschland beim Abschlusstraining vor dem Abflug nach Rio zugezogen hatte. Seine Hoffnungen auf Gold waren schon nach seiner Viertelfinal-Niederlage gegen den starken Serben Davor Stefanek zunichte.

"Es war die härteste Woche meiner Sportlerkarriere. Ich hatte höllische Schmerzen. Hätte ich einen Arzt gefragt, hätte der mir den Start sicher verboten", sagte Stäbler, der sich einen Syndesmosebandanriss und eine Kapselverletzung zugezogen hatte: "Ich wollte bei Olympia unbedingt dabei sein, leider ist der Medaillentraum geplatzt."

Fußball-Frauen stürmen Richtung Finale

22:15 Uhr (17:15 Uhr Ortszeit in Rio):

Tooooor für Deutschland! Sara Däbritz erhöht für die deutschen Frauen mit einem schönen Schuss aus gut 18 Metern auf 2:0.

22:11 Uhr (17:11 Uhr Ortszeit in Rio):

Nach zehn gespielten Minuten hat sich in Belo Horizonte noch nicht viel getan. Alexandra Popp kann zum Glück weitermachen. 

22:10 Uhr (17:10 Uhr Ortszeit in Rio):

Die vom Olympia-Ausschluss betroffenen russischen Leichtathleten werden vom eigenen Land eine Entschädigung bekommen. "Sie sind nicht schuld, dass sie keine Chance bekommen haben, bei Olympia zu starten. Sie werden durch das russische Olympische Komitee und das Sportministerium belohnt. Wir werden darüber nachdenken, wie wir das tun", sagte Igor Kasikow, Delegationsleiter der russischen Olympiamannschaft, der Nachrichtenagentur Tass

Bis auf Weitspringerin Darja Klischina, die in Florida lebt und trainiert und erfolgreich beim internationalen Sportgerichtshof CAS gegen die Sperre geklagt hatte, sind in Rio de Janeiro keine russischen Leichtathleten am Start. Sie waren vom Weltverband IAAF aufgrund des nachgewiesenen Staatsdopings in Russland nicht für die Wettkämpfe zugelassen worden.

22:04 Uhr (17:04 Uhr Ortszeit in Rio):

Die deutschen Frauen stürmen Richtung Finale.

Weiter geht's für die Fußball-Mädels. Die zweite Halbzeit gegen Kanada läuft. Gleich zu Beginn verletzt sich Alexandra Popp in einem Zweikamfp. Dzsenifer Marozsán musste mit muskulären Problemen bereits in der Kabine bleiben.

22:03 Uhr (17:03 Uhr Ortszeit in Rio):

Weltmeister Joachim Eilers hat bei den olympischen Bahnrad-Wettbewerben in Rio de Janeiro das Keirin-Finale erreicht. Der Chemnitzer schaffte am Dienstag als Erster seines Zweitrunden-Laufs den Einzug in das Finale der besten Sechs (23.20 Uhr MESZ). Eilers hatte zuvor im Teamsprint und im Sprint jeweils Platz fünf belegt. Maximilian Levy aus Cottbus schied dagegen aus. Der Olympia-Zweite von London war im Hoffnungslauf chancenlos.

21:47 Uhr (16:47 Uhr Ortszeit in Rio): 

Halbzeit beim Fußball. Die deutschen Damen führen nach 45 Minuten mit 1:0 gegen Kanada.

21:44 Uhr (16:44 Uhr Ortszeit in Rio):

Kristina Vogel hat Silber im Sprint schon sicher.

Die Ereignisse in Rio überschlagen sich. 

Im Sprint der Bahnradfahrerinnen steht Kristina Vogel im Finale und fährt damit um Gold. Auch sie hat Silber damit sicher.

21:40 Uhr (16:40 Uhr Ortszeit in Rio):

Und den zweiten Matchball nutzen Sie! Laura Ludwig und Kira Walkenhorst stehen im olympischen Finale und haben damit die Silbermedaille sicher. Das Hamburger Duo demontiert die Top-gesetzten Brasilianerinnen gerade in zwei Sätzen mit 21:18 und 21:12.

21:38 Uhr (16:38 Uhr Ortszeit in Rio):

Neun Matchbälle für Ludwig/Walkenhorst.

21:30 Uhr (16:30 Uhr Ortszeit in Rio):

An der Copacabana sind erste Buh-Rufe zu hören. Laura Ludwig und Kira Walkenhorst führen auch im zweiten Satz. Zwischenstand 12:7. Das Finale winkt.

21:23 Uhr (16:23 Uhr Ortszeit in Rio):

Toooor für Deutschland! Melanie Behringer tritt an und nagelt den Ball eiskalt unter die Latte. 1:0 für unsere Mädels (21. Minute).

21:22 Uhr (16:22 Uhr Ortszeit in Rio):

Auch die deutschen Fußball-Damen bestreiten ihr Halbfinale gegen Kanada. Und es gibt Elfmeter für Deutschland!

21:19 Uhr (16:19 Uhr Ortszeit in Rio):

Es geht an die Copacabana. Die deutschen Beachvolleyballerinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst holen den ersten Satz gegen die starken Brasilianerinnen.

Hambüchen krönt seine Karriere mit olympischen Gold

21:12 Uhr (16:12 Uhr Ortszeit in Rio):

Gold! Gold! Gold! Fabian Hambüchen holt bei seinem letzten Auftritt bei Olympia seine erste Goldmedaille. Damit krönt er nach Bronze in Peking und Silber in London seine einzigartige Karriere.

21:10 Uhr (16:10 Uhr Ortszeit in Rio):

Die Vorstellung des Amerikaners war nicht ganz fehlerfrei, das muss die Goldmedaille für Hambüchen sein.

21:08 Uhr (16:08 Uhr Ortszeit in Rio):

Nur noch der Amerikaner Danell Leyva kann Hambüchen jetzt noch Gold abnehmen.

21:04 Uhr (16:04 Uhr Ortszeit in Rio):

Noch zwei Turner kommen, und damit ist klar: Fabian Hambüchen, der immer noch in Führung liegt, hat eine Medaille sicher.

20:58 Uhr (15:58 Uhr Ortszeit in Rio):

Nach insgesamt vier Turnern ist Fabian Hambüchen weiterhin in Führung.

20:56 Uhr (15:56 Uhr Ortszeit in Rio):

Schwedens Fußball-Frauen spielen um Olympia-Gold. Die Skandinavierinnen zogen durch ein 4:3 im Elfmeterschießen gegen Brasilien ins Endspiel an diesem Freitag in Rio ein. Im Halbfinal-Duell mit dem Gastgeber hatte es nach 120 Minuten 0:0 gestanden. Schweden hatte zuvor bereits Topfavorit USA ausgeschaltet. Im Kampf um Gold trifft das Team von Trainerin Pia Sundhage auf den Sieger des zweiten Halbfinals zwischen Deutschland und Kanada, die sich im Anschluss in Belo Horizonte gegenüberstanden.

20:48 Uhr (15:48 Uhr Ortszeit in Rio):

Gleich danach kommt Hambüchens härtester Rivale um Gold, Epke Zonderland aus den Niederlanden. Doch der 30-Jährige, der leicht angeschlagen ist, stürzt bei einer Flugeinlage. Damit kann er Hambüchen nicht mehr verdrängen. Er turnt dennoch weiter.

20:45 Uhr (15:45 Uhr Ortszeit in Rio):

Was für eine Leistung von Fabian Hambüchen! Er zeigt am Reck eine nahezu perfekte Leistung. Jetzt muss die Konkurrenz nachlegen. 15.766 Punkte erhält der 28-Jährige dafür, eine sehr gute Wertung.

20:43 Uhr (15:43 Uhr Ortszeit in Rio):

Die argentinischen Segler Santiago Lange und Cecilia Carranza Saroli haben bei der Olympiapremiere des Nacra-17-Katamaran die Goldmedaille gewonnen. Das Duo setzte sich mit 77 Punkten knapp vor den Australiern Jason Waterhouse und Lisa Darmanin durch (78). Über die erste Medaille für Österreich jubelten Thomas Zajac und Tanja Frank, die mit ebenfalls 78 Punkten Bronze holten. 

Paul Kohlhoff und Carolina Werner (Kiel) hatten das Medaillenrennen der besten Zehn verpasst und belegten den 13. Gesamtrang.

20:40 Uhr (15:40 Uhr Ortszeit in Rio): 

Fabian Hambüchen darf vorlegen. Gleich als Erster darf er ans Reck. Direkt ihm kommt sein härtester Gegner um Gold, der Niederländer Epke Zonderland.

US-Turnerin Biles holt viertes Gold in Rio

20:27 Uhr (15:27 Uhr Ortszeit in Rio):

US-Kunstturnerin Simone Biles hat bei den Olympischen Spielen ihre viertes Gold geholt. Die 19-Jährige setzte sich im Boden-Finale mit 15,966 Punkten vor ihrer Landsfrau Alexandra Raisman (15,500) und der Britin Amy Tinkler (14,933) durch. 

Biles hatte zuvor in Rio de Janeiro mit dem Team, im Mehrkampf und am Sprung triumphiert. Der Traum von fünf Goldmedaillen platzte, als es am Schwebebalken "nur" für Bronze reichte.

20:24 Uhr (15:24 Uhr Ortszeit in Rio):

Das erste Gold der olympischen Synchronschwimm-Wettbewerbe von Rio de Janeiro geht wie erwartet an Russland. Vier Jahren nach ihrem London-Triumph siegten die russischen Weltmeisterinnen Natalia Ischtschenko und Swetlana Romaschina erneut im Duett mit 194.9910 Punkten. Es ist Russlands fünftes Gold in Folge in dieser Disziplin. Silber ging an die chinesischen WM-Zweiten China Huang Yuechen/Sun Wenyan (192.3688) vor Yukiko Inui/Risako Mitsui aus Japan (188.0547).

20:20 Uhr (15:20 Uhr Ortszeit in Rio):

45 Sekunden noch, dann ist Fabian Hambüchens olympische Karriere vorbei. Bei seinem letzten Auftritt bei Olympia will der 28-Jährige nach Bronze in Peking und Silber in London nun Gold an seinem Paradegerät holen. In gut zehn Minuten beginnt das Finale der Herren am Reck.

20:11 Uhr (15:11 Uhr Ortszeit in Rio):

Ein Olympia-Teilnehmer aus dem Kosovo ist in der Nähe des Olympia-Parks in Rio de Janeiro auf seinem Rennrad von einem Auto angefahren worden. Wie das Portal „Uol“ berichtete, kam der Radrennfahrer Qëndrim Guri verletzt in ein Krankenhaus, Bilder zeigten ihn nach dem Zusammenstoß blutend am Boden liegend. Guri hatte am 241 Kilometer langen olympischen Straßenradrennen der Männer teilgenommen, war aber nicht ins Ziel gekommen. Offensichtlich war er mit seinem Rennrad im Stadtteil Barra zu Trainingszwecken unterwegs.

20:06 Uhr (15:06 Uhr Ortszeit in Rio):

Weltmeister Giles Scott hat die Dominanz der britischen Segler im Finn Dinghy fortgesetzt. Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro gewann der 29-Jährige am Dienstag mit 36 Punkten Gold und sorgte in der dieser Bootsklasse für den fünften britischen Olympiasieg nacheinander. Silber ging an Vasilij Zbogar aus Slowenien (68) vor dem Amerikaner Caleb Paine (76). Deutsche Segler nahmen nicht teil.

20:03 Uhr (15:03 Uhr Ortszeit in Rio):

Der ukrainische Kunstturner Oleg Wernjajew hat Gold am Barren gewonnen. Der 22-Jährige setzte sich bei den Olympischen Spielen mit 16,041 Punkte vor dem US-Amerikaner Danell Leyva (15,900) und David Beljawski aus Russland (15,783) durch. Für Wernjajew war es in Rio die zweite Medaille nach Silber im Mehrkampf. Das Finale fand ohne deutsche Beteiligung statt.

19:44 Uhr (14:44 Uhr Ortszeit in Rio):

Der deutsche Taekwondo-Athlet Levent Tuncat fällt wegen einer Verletzung kurzfristig für die Olympischen Spiele aus. Diese Entscheidung sei am Dienstag nach Absprache mit den Ärzten in Rio de Janeiro getroffen worden, sagte der Sportdirektor der Deutschen Taekwondo Union, Holger Wunderlich. Nähere Angaben zur Art der Verletzung machte die DTU zunächst nicht. Neben den Geschwistern Rabia und Tahir Gülec wäre der 28-jährige Tuncat einer von drei DTU-Athleten gewesen, die in Rio hätten kämpfen sollen. Er wäre bereits am Mittwoch in den Wettkampf gestartet. Sein Ausfall sei „ein herber Rückschlag“ für das deutsche Team, sagte Wunderlich.

19:33 Uhr (14:33 Uhr Ortszeit in Rio):

Ein dänisches Doppel hat die chinesische Dominanz im Badminton bei Olympia endgültig beendet. Die Europameisterinnen Christinna Pedersen und Kamilla Rytter Juhl bezwangen am Dienstag sensationell die Weltranglistenzweiten Tang Yuating/Yu Yang aus China in drei Sätzen und zogen damit als erste Europäerinnen in ein Frauen-Doppel-Finale bei Sommerspielen ein. Im Endspiel trifft das dänische Duo auf die Top-Favoriten Misaki Matsutomo/Ayaka Takahashi aus Japan.

Vor vier Jahren in London hatten die Chinesen als erste Nation noch in allen fünf Badminton-Entscheidungen triumphiert. Diesmal können es maximal noch drei Olympiasiege werden. Auch im Mixed scheiterten die Chinesen vorzeitig. Nur im Einzel bei Damen und Herren sowie im Herren-Doppel sind die Chinesen noch im Rennen um Gold.

19:28 Uhr (14:28 Uhr Ortszeit in Rio):

Der australische Segler Tom Burton hat bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro Gold im Laser gewonnen. Der Vize-Weltmeister setzte sich mit 73 Punkten knapp vor dem Kroaten Tonci Stipanovic (75) und Sam Meech aus Neuseeland (85) durch. Der Brasilianer Robert Scheidt, bei der Eröffnungsfeier Sprecher des olympischen Eides, wurde mit 89 Punkten Vierter. Deutsche Boote waren in dieser Klasse nicht vertreten.

Tesfaye nach Protest doch im Halbfinale

19:16 Uhr (14:16 Uhr Ortszeit in Rio):

Homiyu Tesfaye (M.).

Der Frankfurter Homiyu Tesfaye hat bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro nachträglich das Halbfinale erreicht. Ausschlaggebend war die Disqualifikation des norwegischen Weltmeisters Filip Ingebrigtsen infolge eines Gedränges. Der 23-jährige Tesfaye profitierte von einem deutschen Protest am Dienstag, wodurch er den zweiten Vorlauf doch überstand. Demnach war er bei seinem Lauf regelwidrig behindert worden. Die Bestzeit über die 1500 Meter lief der Tscheche Jakub Holusa in 3:38,31 Minuten.

19:06 Uhr (14:06 Uhr Ortszeit in Rio):

Abseits der großen Olympia-Bühne, dafür an Brasiliens Kultstrand Copacabana hat Geher Tom Bosworth seinem Lebensgefährten einen Heiratsantrag gemacht. „Er hat ja gesagt“, twitterte der Brite und erntete zahlreiche Glückwünsche. Auch sein Partner Harry Dineley zeigte in dem Netzwerk seinen Verlobungsring.

Es war nicht die erste romantische Aktion bei den Olympischen Spielen in Rio. Schon am Sonntag war Chinas Wasserspringer Qin Kai vor seiner Freundin und Silbermedaillen-Gewinnerin He Zi auf die Knie gefallen. Die brasilianische Rugbyspielerin Isadora Cerullo bekam in der vergangenen Woche von Lebensgefährtin Marjorie Enya nach einem Wettkampf die Frage der Fragen gestellt.

Dressur-Olympiasiegerin Charlotte Dujardin erhörte ihren Lebensgefährten endlich nach vier Jahren. Dean Golding hatte der Britin schon bei Olympia 2012 in London einen Antrag gemacht. Schon damals hatte sie ja gesagt. Doch nichts geschah. In Rio stand Golding am Montag bei ihrem Gold-Ritt erneut auf der Tribüne mit einem Schild vor dem Bauch: „Können wir jetzt heiraten?“ Dujardins Antwort: „Jetzt wird es definitiv passieren.“

18:57 Uhr (13:57 Uhr Ortszeit in Rio):

Die 49er-Segler Erik Heil und Thomas Plößel kämpfen um ihre olympische Medaillenchance. Zwar ist ihr Vorsprung auf die drittplatzierten Australier auf sieben Zähler geschmolzen, doch die Berliner haben auch nach zehn von zwölf Wettfahrten in Rio de Janeiro bis zum Medaillenrennen ihren zweiten Platz verteidigt.

In Führung liegen mit 25 Punkten Vorsprung vor den Deutschen die Neuseeländer Peter Burling und Blair Tuke. Die für den Norddeutschen Regatta Verein startenden Heil/Plößel kamen im zehnten Rennen als Zehnte ins Ziel. Zwei weitere Rennen standen am Dienstag in Rios Guanabara-Bucht noch aus.

Während drei weitere deutsche Mannschaften in den Disziplinen 49erFX, 470er Frauen und 470er Männer in jeweils drei Wettfahrten um den Einzug in die Finalrennen kämpfen, gewann die Niederländerin Marit Bouwmeester nach Silber in London 2012 die erwartete Goldmedaille im Laser Radial. Silber sicherte sich die Irin Annalise Murphy vor der Dänin Anne-Marie Rindom.

18:55 Uhr (13:55 Uhr Ortszeit in Rio):

Sabine Spitz.

Der Start von Peking-Olympiasiegerin Sabine Spitz im Mountainbike-Rennen ist weiter ungewiss. „Sie trainiert auf der Rolle, belastet aber nur das rechte und nicht das verletzte linke Bein. Ihre Motivation ist ungebrochen, sie hat keine Schmerzen, aber ob sie am Samstag starten wird, können wir heute noch nicht sagen“, sagte Patrick Moster, der Sportdirektor des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR).

Die 44-Jährige hatte sich am Samstag einem Eingriff am Knie unterziehen müssen, nachdem es angeschwollen war. Dabei war ihr totes Gewebe entfernt worden. Am Donnerstag soll sie eingehend untersucht werden. Danach dürfte mit Blick auf das Rennen am Samstag Klarheit herrschen.

Spitz strebt in Rio ihren fünften Olympia-Start an. Bisher war sie nur in Sydney 2000 ohne Edelmetall geblieben. Sie hat einen kompletten Medaillensatz zuhause: Neben Gold in Peking gab es 2004 in Athen Bronze und zuletzt 2012 in London Silber.

18:51 Uhr (13:51 Uhr Ortszeit in Rio):

Die deutschen Springreiter haben einen hervorragenden Start in den olympischen Team-Wettbewerb erlebt. Das Quartett um Routinier Ludger Beerbaum liegt nach der ersten von zwei Runden in Rio de Janeiro auf Platz eins. Ohne Strafpunkt gehen die Springreiter nun in die entscheidende Runde am Mittwoch. Allerdings sind die USA, die Niederlande und Brasilien ebenfalls mit null Strafpunkten gleichauf.

„Das wird noch eine ganz heiße Kiste“, sagte Bundestrainer Otto Becker. Das optimale Ergebnis stand schon nach drei Startern fest. Christian Ahlmann aus Marl blieb mit Taloubet ebenso ohne Fehler wie der in Belgien lebende Daniel Deußer mit First Class und Meredith Michaels-Beerbaum aus Thedinghausen mit Fibonacci. Lediglich Ludger Beerbaum aus Riesenbeck hatte mit Casello einen Abwurf. Da nur die drei besten Resultate zählen, lieferte Beerbaum das Streichergebnis.

18:49 Uhr (13:49 Uhr Ortszeit in Rio):

Die niederländische Seglerin Marit Bouwmeester ist erstmals Olympiasiegerin im Laser Radial. Die Weltmeisterin siegte in Rio de Janeiro mit 61 Punkten vor Annalise Murphy aus Irland (67) und der Dänin Anne-Marie Rindom (71). Eine deutsche Seglerin war nicht am Start.

Hockey-Herren scheitern im Halbfinale

18:34 Uhr (13:34 Uhr Ortszeit in Rio): Die Mission Gold-Hattrick ist gescheitert. Deutschland verliert mit 2:5 gegen Argentinien.

18:29 Uhr (13:29 Uhr Ortszeit in Rio):

Toooor für Deutschland! 2:21 Minuten vor Schluss trifft die deutsche Mannschaft zum 2:5. 

18:25 Uhr (13:25 Uhr Ortszeit in Rio):

Isabell Werth fliegt am Dienstagabend mit den deutschen Dressur-Pferden zurück. Die erfolgreichste Reiterin der Welt ist die Begleitperson für die Vierbeiner des Teams in der Boeing 777. „Pro Nation darf nur einer mit“, sagte Werth, die in Rio Olympia-Gold mit dem Team und Silber im Einzel gewann. „Wenn ich müde bin, kann ich mich ins Heu legen“, scherzte die 47-Jährige. Ihre Mannschaftkollegen reisen mit einem regulären Personenflieger zurück.

18:23 Uhr (13:23 Uhr Ortszeit in Rio):

Ein Buschbrand nahe der olympischen Mountainbike-Strecke hat in Rio de Janeiro Aufregung ausgelöst. Das Feuer war am Montagnachmittag auf dem Olympia-Gelände Deodoro ausgebrochen und hatte sich dank starker Winde schnell ausgebreitet. Trotz leichter Schäden soll das Training auf der Cross-Country-Piste wie geplant am Mittwoch stattfinden.

"Einige Komponenten zur Absperrung und Orientierung sind beschädigt worden", verkündete Mario Andrada, Kommunikationsdirektor im Organisationskomitee. Der Radsport-Weltverband UCI plante für Dienstagnachmittag eine Prüfung der gesamten Strecke. Die Mountainbiker fahren am Samstag und Sonntag um Olympiamedaillen.

18:21 Uhr (13:21 Uhr Ortszeit in Rio):

Tooooor für Deutschland! Moritz Fürste verwandelt gut zehn Minuten vor Schluss einen Siebenmeter. Der Anfang des nächsten Wunders? Noch sind vier Tore nötig.

18:12 Uhr (13:12 Uhr Ortszeit in Rio): 

Das dürfte es gewesen sein. Lucas Vila erhöht auf 5:0 für die Südamerikaner. 13 Minuten sind noch zu spielen.

18:08 Uhr (13:08 Uhr Ortszeit in Rio):

Das dritte Viertel ist vorüber. 15 Minuten hat das Team von Trainer Valentin Altenburg noch Zeit, das Unmögliche möglich zu machen.

17:58 Uhr (12:58 Uhr Ortszeit in Rio):

Jetzt wird es richtig deutlich. Die Argentinier erhöhen auf 4:0. Ein nächstes Hockey-Wunder wäre nun nicht schlecht.

Bolt locker ins Halbfinale - Deutsche Sprinter draußen

17:54 Uhr (12:54 Uhr Ortszeit in Rio):

Supersprinter Usain Bolt ist bei den Olympischen Spielen von Rio de Janeiro locker ins Halbfinale über 200 Meter gelaufen. Der 29-jährige Jamaikaner kam am Dienstag in 20,28 Sekunden ohne Probleme weiter. Auch sein US-Rivale Justin Gatlin (20,42) setzte sich klar durch. Trotz Saisonbestleistung reichte es für den Wattenscheider Julian Reus (20,39) nicht. Auch Robin Erewa aus Oberhausen (20,61) und der Leverkusener Aleixo-Platini Menga (20,80) schieden aus.

Bolt will zum dritten Mal nacheinander bei Olympia das Gold-Triple über 100 Meter, 200 Meter und 4 x 100 Meter holen. Den Anfang hat der Leichtathletik-Star mit seinem Triumph über die kurze Sprintdistanz am Sonntagabend (Ortszeit) schon eindrucksvoll gemacht.

17:41 Uhr (12:41 Uhr Ortszeit in Rio):

Halbzeit im Hockey. Die deutsche Mannschaft liegt mit 0:3 gegen Argentinien zurück. Da muss eine deutliche Steigerung im zweiten Durchgang her.

17:37 Uhr (12:37 Uhr Ortszeit in Rio):

Nächster Schock für die deutsche Mannschaft. Eine dritte Strafecke sorgt für den dritten Treffer für die Argentinier. 

17:35 Uhr (12:35 Uhr Ortszeit in Rio):

Weltmeister Frank Stäbler bleibt nur der Kampf um Bronze.

Ringer-Weltmeister Frank Stäbler steht bei Olympia in Rio de Janeiro in der Hoffnungsrunde. Da sein Bezwinger im Viertelfinale, der Serbe Davor Stefanek, das Finale am Dienstagabend (Ortszeit) erreichte, kann Stäbler weiter um den Einzug ins Duell um Bronze kämpfen. Allerdings ist der 27-jährige Musberger verletzt. Beim Abschlusstraining vor über einer Woche hatte er sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur einen Syndesmosebandriss zugezogen. Auch das Außenband ist lädiert.

Nach seiner 2:6-Viertelfinalniederlage gegen den Serben Davor Stefanek humpelte Deutschlands Vorzeigeringer gestützt von Bundestrainer Michael Carl und Heimtrainer Andreas Stäbler aus der Halle. Schon im Auftaktkampf im griechisch-römischen Stil der Kategorie bis 66 Kilogramm hatte er sich beim 3:2 gegen den Litauer Edgaras Venckaitis schwer getan.

17:29 Uhr (12:29 Uhr Ortszeit in Rio): 

Auch im zweiten Viertel können die deutschen Hockey-Männer ihre Chancen nicht. Eine Strafecke von Moritz Fürste wird vom argentinischen Keeper pariert. 

Diskuswerferinnen bleiben ohne Medaille

17:27 Uhr (12:27 Uhr Ortszeit in Rio):

Julia Fischer.

Das deutsche Diskuswurf-Trio der Frauen ist beim erneuten Olympia-Triumph der Kroatin Sandra Perkovic ohne Medaille geblieben. Als Beste belegte Nadine Müller aus Halle mit 63,13 m beim einzigen gültigen Versuch den sechsten Platz. Nur Neunte wurde Vizeeuropameisterin Julia Fischer aus Berlin mit 62,67, Rang elf belegte Shanice Craft aus Mannheim mit 59,85 m.

Nicht zu schlagen war einmal mehr Sandra Perkovic. Die 26-Jährige warf die Scheibe im dritten Versuch auf unerreichte 69,21 m, dahinter landeten die Französin Melina Robert-Michon mit 66,73 und Weltmeisterin Denia Caballero aus Kuba mit 65,34 auf den weiteren Medaillenrängen.

17:23 Uhr (12:23 Uhr Ortszeit in Rio): 

Die deutschen Hockey-Herren bestreiten momentan das Halbfinale gegen Argentinien. Bei extrem heißen Temperaturen läuft es nicht gut. Nach einem Viertel steht es bereits 0:2 aus Sicht des amtierenden Olympiasiegers.

17:19 Uhr (12:19 Uhr Ortszeit in Rio):

DFB-Trainer Horst Hrubesch hat davor gewarnt, den Gegner der deutschen Fußballer im Halbfinale der Olympischen Spiele auf die leichte Schulter zu nehmen. "Nigeria steht nicht umsonst im Halbfinale. Sie suchen das Eins gegen Eins, schalten schnell um, sind offensivstark. Nigeria spielt selbstbewusst, sie leben von ihrer Mentalität", sagte Hrubesch am Dienstag in São Paulo.

An ein mögliches Traumfinale gegen Brasilien im Maracana denkt Hrubesch daher noch nicht. "Jetzt über ein Finale zu sprechen, macht keinen Sinn. Vor uns liegen 90 schwere Minuten. Unser Fokus liegt auf dem Halbfinale. Wir wollen dieses Spiel gewinnen", sagte der 65-Jährige. Das DFB-Team spielt am Mittwoch (16.00 OZ/21.00 MESZ/ZDF) in der Corinthians-Arena um den Finaleinzug. Zuvor trifft Gastgeber Brasilien in Rio auf Honduras.

Personelle Probleme gibt es im DFB-Team nicht, abgesehen vom bereits abgereisten Kapitän Leon Goretzka sind alle Spieler nach dem überzeugenden 4:0 gegen Portugal fit. Ziel sei es, nun die Medaille zu holen. "Mit einem Sieg gegen Nigeria hätten wir dieses Ziel erreicht. Die Spieler haben ihren tollen Charakter gezeigt, der Wille ist groß, die Motivation in jedem Training spürbar. Diese Mannschaft macht einfach Spaß", sagte Hrubesch.

Stabhochspringerinnen Ryzih und Strutz im Finale

17:11 Uhr (12:11 Uhr Ortszeit in Rio):

Die deutschen Stabhochspringerinnen Lisa Ryzih (Ludwigshafen) und Martina Strutz (Schwerin) haben bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro das Finale am Freitag (20.30 Uhr OZ/01.30 Uhr MESZ) erreicht. Die 27 Jahre alte Vize-Europameisterin Ryzih meisterte die geforderte Höhe von 4,60 m gleich im ersten Versuch, Strutz benötigte einen zweiten Durchgang. Dagegen schied Annika Roloff (25, Holzminden) bei ihrer Olympia-Premiere mit 4,45 m aus.

Einen Tag nach dem überraschenden Olympiasieg von Thiago Braz da Silva schockte Fabiana Murer die Brasilianer. Die Vize-Weltmeisterin legte bei ihrer Einstiegshöhe von 4,55 m einen Salto nullo hin.

London-Olympiasiegerin Jennifer Suhr (USA), Weltmeisterin Yarisley Silva (Kuba) und die Weltjahresbeste Sandi Morris (USA) stehen dagegen im Finale.

Jelena Issinbajewa, Olympiasiegerin von 2004 und 2008, war wegen des Ausschlusses der russischen Leichtathleten aufgrund eines massiven Dopingskandals nicht am Start.

17:09 Uhr (12:09 Uhr Ortszeit in Rio):

Wasserspringer Patrick Hausding hat trotz einiger Wackler das Finale vom 3-m-Brett erreicht. Der Rekord-Europameister qualifizierte sich als Halbfinal-Zehnter (413,50 Punkte) für den Endkampf am Dienstag (18.00 Uhr OZ/23.00 Uhr MESZ). Es ist Hausdings letzte Medaillenchance in Rio de Janeiro, nachdem der 27-Jährige aus Berlin in den Synchronwettbewerben vom Brett und Turm jeweils auf Platz vier gelandet war. Der Leipziger Stephan Feck erwischte bei viel Sonneneinstrahlung in der Freiluftanlage einen noch schwächeren Tag als Hausding und schied auf Rang 17 (354,20) aus. Noch schlechter war London-Olympiasieger Ilja Sachachow (Russland), der als 18. überraschend scheiterte. Bereits im Vorkampf war sensationell für den chinesischen Weltmeister He Chao Endstation gewesen.

17:06 Uhr (12:06 Uhr Ortszeit in Rio):

Die Diskuswerferinnen Julia Fischer und Shanice Craft haben im olympischen Finale keine Medaillen-Chance mehr. Die Berlinerin Julia Fischer verpasste als Neunte mit 62,67 Meter das Medaillen-Finale der besten Acht. Die Mannheimerin Shanice Craft beendete den Olympia-Wettbewerb mit 59,85 Metern auf Rang elf. Nach den ersten drei Durchgängen am Dienstag in Rio de Janeiro führt Topfavoritin und London-Olympiasiegerin Sandra Perkovic aus Kroatien mit 69,21 Metern. Nadine Müller aus Halle/Saale ist Sechste mit 63,13 Metern.

17:03 Uhr (12:03 Uhr Ortszeit in Rio):

Die ersten Olympia-Hoffnungen der Rennkanuten haben sich in Rio erfüllt. Sebastian Brendel holt Gold, Franziska Weber und Tina Dietze fahren immerhin zu Silber. Die Trauer über den Tod von Kanu-Trainer Henze ist dennoch allgegenwärtig.

17:00 Uhr (12:00 Uhr Ortszeit in Rio):

Die Blamage der deutschen Schwimmer ist perfekt. Erstmals seit 84 Jahren gab es für den DSV keine Medaille bei Olympischen Spielen.

16:56 Uhr (11:56 Uhr Ortszeit in Rio):

Julia Stepanowa hatte als Kronzeugin das staatlich gelenkte russische Dopingsystem aufgedeckt und lebt seitdem mit ihrem Mann Witali und dem kleinen Sohn an einem unbekannten Ort. In einem Video-Interview spricht sie über ihre Angst.

US-Läuferin muss im Rollstuhl aus dem Stadion geschoben werden

16:41 Uhr (11:41 Uhr Ortszeit in Rio):

Abbey D'Agostino wird im Rollstuhl aus dem Stadion gefahren.

Mit schmerzverzerrtem Gesicht musste die amerikanische 5000-Meter-Läuferin Abbey D'Agostino im Rollstuhl aus dem Olympiastadion von Rio de Janeiro geschoben werden. Im zweiten Halbfinale am Dienstag war die Neuseeländerin Nikki Hamblin ins Straucheln geraten und hatte im Pulk die 24-Jährige aus Boston unfreiwillig zu Fall gebracht. D'Agostino zog sich dem Anschein nach eine Knieverletzung zu, setzte unter sichtlichen Schmerzen ihren Lauf schwer gehandicapt aber fort. Sowohl Hamblin als auch die US-Athletin quälten sich ins Ziel und umarmten sich dort überglücklich.

16.35 Uhr (11.35 Uhr Ortszeit in Rio):

Ringer-Weltmeister Frank Stäbler hat keine Chance mehr auf die Goldmedaille. Der 27-jährige Musberger verlor sein Viertelfinale im griechisch-römischen Stil in der Kategorie bis 66 Kilogramm gegen Davor Stefanek aus Serbien mit 2:6. Um es über die Hoffnungsrunde zumindest noch in den Kampf um Bronze zu schaffen, muss Stäbler auf den Finaleinzug seines siegreichen Kontrahenten hoffen. Stefanek ist als Weltmeister von 2014 einer der Mitfavoriten. Zum Auftakt im olympischen Turnier hatte Stäbler den Litauer Edgaras Venckaitis mit 3:2 bezwungen.

16.30 Uhr (11.30 Uhr Ortszeit in Rio):

Zehnkampf-Olympiasieger Christian Schenk (51) regt die Abschaffung des DOSB an. "Der Deutsche Olympische Sportbund ist offensichtlich nicht geeignet, den Hochleistungssport zu managen", sagte der Olympiasieger von Seoul 1988 der am Mittwoch erscheinenden Sport Bild.

Schenk bringt die eine Deutschland Sport AG ins Gespräch: "Die Gesellschafter der AG sollten die einzelnen Verbände, der Staat, das heißt das Innenministerium, und private Investoren sein." Ziel sei, dass "Profis den Laden schmeißen und nicht mehr Ehrenamtliche".

16:18 Uhr (11:18 Uhr Ortszeit in Rio): 

Bei der WM im vergangenen Jahr verlor Deutschland in der K.o.-Runde gegen Katar. Jetzt winkt im Viertelfinale die Revanche gegen die "Weltauswahl mit europäischem Einschlag", wie DHB-Boss Bob Hanning die Kataris nennt. Die Bad Boys sind "sehr, sehr hungrig" auf das Wiedersehen.

Historisches Debakel für deutsche Schwimmer

16:15 Uhr (11:15 Uhr Ortszeit in Rio):

Die deutschen Schwimmer beenden die Olympischen Spiele in Rio ohne Medaille. Im letzten von 34 Wettbewerben erreichte Christian Reichert den neunten Platz im Freiwasser-Rennen über zehn Kilometer. Der Wiesbadener konnte im Massensprint vor der Traumkulisse der Copacabana nicht mehr ganz nach vorne kommen. Das Rennen gewann Europameister Ferry Weertman aus den Niederlanden vor dem Griechen Spiros Giannotis. 2012 hatte der zurückgetretene Rekord-Weltmeister Thomas Lurz auf Platz zwei die einzige Olympiamedaille für den Deutschen Schwimm-Verband geholt. Der DSV blieb zuletzt 1932 ohne olympisches Edelmetall.

16:13 Uhr (11:13 Uhr Ortszeit in Rio): 

Topfavorit Christian Taylor (USA) hat wie 2012 Olympiagold im Dreisprung gewonnen. Der Weltmeister und Weltjahresbeste gewann bei den Sommerspielen in Rio mit 17,86 Metern vor seinem Landsmann Will Clay (17,76) und dem Chinesen Dong Bin (17,58). Europameister Max Heß (Chemnitz) war mit 16,56 in der Qualifikation ausgeschieden.

16:05 Uhr (11:05 Uhr Ortszeit in Rio):

Homiyu Tesfaye (Frankfurt) hat das Halbfinale (Donnerstag, 20.45 Uhr OZ/01.45 Uhr MESZ) über 1500 m verpasst. Der EM-Zehnte verhielt sich in seinem Vorlauf taktisch unklug und kam in 3:47,44 Minuten nur als Achter ins Ziel. Im Schlussspurt wurde der 23-Jährige allerdings auch von Europameister Filip Ingebrigtsen (Norwegen) angerempelt. Olympiasieger Taoufik Makhloufi (Algerien), am Montag bereits Silbermedaillengewinner über 800 m, qualifizierte sich locker in 3:46,82 Minuten für die nächste Runde. Der Weltmeister und Weltjahresbeste Asbel Kiprop (Kenia) kam in 3:38,97 ebenfalls sicher weiter.

16:03 Uhr (11:03 Uhr Ortszeit in Rio):

Keirin-Weltmeisterin Kristina Vogel hat bei den olympischen Bahnrad-Wettbewerben vor den Augen von IOC-Präsident Thomas Bach das Halbfinale im Sprint erreicht. Die 25-jährige Erfurterin setzte sich am Dienstag in zwei Läufen gegen Lee Wai-Sze aus Hongkong durch und trifft nun im Halbfinale auf die Britin Katy Marchant. Miriam Welte aus Kaiserslautern war als zweite deutsche Starterin im Hoffnungslauf ausgeschieden und belegte Platz elf. Vogel hofft im Sprint auf ihre zweite Medaille nach Bronze im Teamsprint. Das anvisierte Edelmetall im Keirin hatte sie verpasst.

15:46 Uhr (10:46 Uhr Ortszeit in Rio):

Ringer-Weltmeister Frank Stäbler hat die erste Hürde auf dem Weg zu Gold genommen. Der 27-Jährige aus Musberg gewann seinen Achtelfinalkampf in der Klasse bis 66 kg im griechisch-römischen Stil gegen Edgaras Venckaitis (Litauen) mit etwas Mühe nach Punkten mit 3:1.

In der nächsten Runde trifft der deutsche Vorzeige-Ringer auf den Sieger des Kampfes zwischen dem WM-Dritten Davor Stefanek (Serbien) und Tomohiro Inoue (Japan).

15:26 Uhr (10:26 Uhr Ortszeit in Rio): 

Joachim Eilers.

Weltmeister Joachim Eilers hat bei den olympischen Bahnrad-Wettbewerben in Rio de Janeiro die zweite Runde im Keirin erreicht. Der Chemnitzer kam am Dienstag in seinem Lauf als Zweiter hinter dem Franzosen Michael D'Almeida weiter. Eilers hatte zuvor im Teamsprint und im Sprint jeweils Platz fünf belegt.

15.20 Uhr (10.20 Uhr Ortszeit in Rio):

Kanute Max Hoff (Essen) hat seine zweite olympische Medaille klar verpasst. Der 33-Jährige wurde im Finale in 3:37,58 Minuten auf der Lagoa Rodrigo de Freitas im Kajak-Einer über 1000 m Siebter. Vor vier Jahren in London hatte der ehemalige Weltmeister Bronze gewonnen. Gold ging an den Spanier Marc Walz (3:31,44) vor Josef Dostal (Tschechien/3:32,15) und Roman Anoschkin (3:33,36) aus Russland.

14.55 Uhr (9.55 Uhr Ortszeit in Rio):

Die neuseeländische Rennsport-Kanutin Lisa Carrington hat wie schon 2012 in London olympisches Gold im Kajak-Einer über 200 m gewonnen. Die Weltmeisterin gewann das Finale in olympischer Rekordzeit von 39,86 Sekunden vor der Polin Marta Walczykiewicz (40,28) und Inna Osipenko-Rodomska (Aserbaidschan/40,40). Conny Waßmuth (Potsdam) war im Halbfinale ausgeschieden.

14.45 Uhr (9.45 Uhr Ortszeit in Rio):

Für Deutschlands beste Bogenschützin Vanessa Bui ist der Traum von den Paralympics in Rio de Janeiro vorzeitig beendet. Die 23-Jährige aus Fürstenfeldbruck wird vom deutschen Team überraschend nicht nominiert.

14.40 Uhr (9.40 Uhr Ortszeit in Rio):

Bei Olympia hat Joseph Schooling sogar sein einstiges Idol Michael Phelps hinter sich gelassen. Der Singapurer ließ über 100 Meter Schmetterling alle Konkurrenten hinter sich. Bei Tinder holte sich der Goldmedaillen-Gewinner vor seinem großen Tag aber einen Korb.

Brendel holt Gold - Weber und Dietze Silber

14.25 Uhr (9.25 Uhr Ortszeit in Rio):

Die Rennkanutinnen Franziska Weber und Tina Dietze haben die Silbermedaille gewonnen. Die Olympiasiegerinnen von 2012 mussten sich am Dienstag im Kajak-Zweier über 500 Meter nur hauchdünn dem Boot aus Ungarn geschlagen geben.

14.15 Uhr (9.15 Uhr Ortszeit in Rio):

Wieder Olympiasieger! Sebastian Brendel gewinnt Gold im Canadier-Einer.

Sebastian Brendel ist erneut Olympiasieger im Canadier-Einer. Der Weltmeister aus Potsdam gewann das Finale über seine 1000-m-Paradestrecke in 3:56,93 Minuten vor dem Brasilianer Isaquias Queiroz dos Santos (3:58,53) und Sergei Tarnowtschi (Moldau/4:00,86). Für Ausnahme-Kanute Brendel ist es bereits die 17. Goldmedaille bei einem Großereignis. In London vor vier Jahren hatte Brendel ebenfalls gewonnen.

14.00 Uhr (9.00 Uhr Ortszeit in Rio):

Andreas Toba ist zurück in Deutschland. Der "Hero de Janeiro", der trotz eines Kreuzbandrisses auf dem Pauschenpferd turnte, hat noch lange nicht genug.

13.45 Uhr (8.45 Uhr Ortszeit in Rio):

Nach dem Pfeifkonzert bei der Eröffnungsfeier wird Brasiliens Interimspräsident Michel Temer nicht bei der Schlussfeier erscheinen. Wie die Nachrichtenagentur Agência Brasil unter Berufung auf den Präsidentenpalast berichtete, hat Temer die Entscheidung nach Rücksprache mit dem Außenministerium getroffen.

13.40 Uhr (8.40 Uhr Ortszeit in Rio):

Nicht nur die deutschen Olympia-Kommentatoren vergaloppieren sich schonmal bei ihren Live-Begleitungen der Wettbewerbe. In der Schweiz gerät ein Journalist in die Kritik, weil er einer Beachvolleyballerin zu genau auf das Dekollete geschaut hat.

13.25 Uhr (8.25 Uhr Ortszeit in Rio):

Ist seinen Verletzungen nach dem Taxiunfall erlegen: Der Kanu-Verband trauert um Stefan Henze.

Der Deutsche Kanu-Verband will zusammen mit Vertretern des Deutschen Olympischen Sportbundes und Sportlern am Dienstagnachmittag eine Trauerfeier für den gestorbenen Kanu-Slalom-Trainer Stefan Henze abhalten. Sie soll nach DKV-Angaben um 16.00 Uhr Ortszeit (21.00 Uhr MESZ) im olympischen Dorf von Rio de Janeiro beginnen. Teilnehmen soll auch das Rennsport-Team der deutschen Paddler. Henze war Disziplintrainer bei der davon losgelösten Slalom-Mannschaft. Auf Bitten des DOSB wird das Internationale Olympische Komitee am elften Wettkampftag alle deutschen Fahnen zudem auf halbmast setzen.

13.15 Uhr (8.15 Uhr Ortszeit in Rio):

Der verletzte Olympia-Turner Andreas Toba wird nach seinem Kreuzbandriss am Donnerstag in Bremen operiert. Das teilte der 25-Jährige am Dienstag nach der Rückkehr von den Sommerspielen in Rio de Janeiro beim Empfang durch seinen Heimatclub TK Hannover mit. "Die Ärzte rechen mit einer Pause von einem Jahr, um mein bisheriges Leistungsvermögen wieder zu erreichen. Wer mich kennt, weiß, dass ich das eher schaffen möchte", berichtete der deutsche Mehrkampfmeister. Den Eingriff nimmt der Kniespezialist Michael Bohnsack vor.

Toba hatte sich in Rio beim Bodenturnen schwer verletzt. Trotz des Kreuzbandrisses im rechten Knie absolvierte er danach die Übung am Pauschenpferd und verhalf damit der deutschen Riege zum Einzug in das Team-Finale.

Olympia 2016: Halbfinale über 200 Meter am Dienstag

Gina Lückenkemper hat über die 200 Meter das Halbfinale erreicht.

Lisa Mayer und Gina Lückenkemper haben bei den Olympischen Spielen über die 200 Meter das Halbfinale erreicht (Dienstag (22.00 Uhr OZ/03.00 Uhr MESZ). Die Dortmunderin Lückenkemper kam in 22,80 Sekunden als eine der besten Zeitschnellsten eine Runde weiter, Mayer (Langgöns/Oberkleen) lief in ihrem Rennen in 22,86 Sekunden als Zweite ins Ziel und qualifizierte sich direkt. Nadine Gonska (Mannheim) schied mit 23,03 Sekunden aus. Schnellste war die Marie-Josee Ta Lou (Elfenbeinküste) in 22,31, auch die Weltmeisterin und Weltjahesbeste Dafne Schippers (Niederlande) hatte in 22,51 keine Probleme, sich zu qualifizieren. Die Olympiasiegerin von 2004 und 2008, Veronica Campbell-Brown aus Jamaika, schied mit 22,97 überraschend bereits im Vorlauf aus. London-Olympiasiegerin Allyson Felix (USA) startet in Rio nur über die 400 m.

In unserem Olympia-Ticker vom Montag können Sie nachlesen, was in Rio wichtig war.

pak/dpa/SID

Mehr zum Thema:

Ohne Stress durch die Passkontrolle in Israel

Ohne Stress durch die Passkontrolle in Israel

Warum der Allradantrieb im Kommen ist

Warum der Allradantrieb im Kommen ist

Der Stiefel macht’s: So finden Frauen das perfekte Modell

Der Stiefel macht’s: So finden Frauen das perfekte Modell

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Meistgelesene Artikel

DHB-Wunschkandidat Prokop: „Ich will Bundestrainer werden“

DHB-Wunschkandidat Prokop: „Ich will Bundestrainer werden“

Norweger Carlsen zum dritten Mal Schach-König 

Norweger Carlsen zum dritten Mal Schach-König 

Handball-Coach Prokop: „Noch keine Gespräche mit DHB“

Handball-Coach Prokop: „Noch keine Gespräche mit DHB“

Prokop oder Baur: DHB steigt in Verhandlungen mit Klubs ein

Prokop oder Baur: DHB steigt in Verhandlungen mit Klubs ein

Kommentare