Erneutes Doping-Beben

Doping-Nachtests von Peking: 31 überführte Sportler vor Olympia-Aus

+
Bei den Olympischen Spielen 2008 wurden durch Nachtests nun 31 Sportler überführt.

Lausanne - Ein erneutes Doping-Beben erschüttert die Sport-Welt. Dieses Mal geht es um die Olympischen Spiele von 2008 in Peking.

31 Teilnehmer von den Olympischen Spielen 2008 sind bei Nachkontrollen positiv getestet worden und müssen mit Sanktionen rechnen. Das teilte das Internationale Olympische Komitee am Dienstag mit. Insgesamt hatte das IOC 454 Dopingproben von den Spielen in Peking mit verfeinerten Analysemethoden erneut überprüfen lassen.

Die betroffenen 31 Athleten kommen aus zwölf verschiedenen Ländern, insgesamt sechs Sportarten sind betroffen. Die entsprechenden Verbände werden in den nächsten Tagen informiert und können dann Disziplinarverfahren einleiten.

Das IOC hatte sich bei den Kontrollen auf mögliche Olympia-Teilnehmer in Rio konzentriert. Von mehr als 250 Dopingproben in London werden die Ergebnisse der Nachtests in Kürze erwartet. „Das Ziel ist, jede Art von Doping bei den Olympischen Spielen in Rio zu stoppen“, hieß es in der IOC-Mitteilung. Außerdem will das IOC die Medaillengewinner von Peking und London noch einem größeren Testprogramm unterziehen.

dpa

Hannover festigt Rang drei - St. Pauli holt Punkt

Hannover festigt Rang drei - St. Pauli holt Punkt

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Mitmachtag der Kita Dörverden

Mitmachtag der Kita Dörverden

Unfälle auf der A1 in Richtung Bremen

Unfälle auf der A1 in Richtung Bremen

Meistgelesene Artikel

Leichtathletik: Doping-Skandal offenbar größer als angenommen

Leichtathletik: Doping-Skandal offenbar größer als angenommen

Schach-WM: Kein Sieger im zwölften Duell - Entscheidung fällt im Tiebreak

Schach-WM: Kein Sieger im zwölften Duell - Entscheidung fällt im Tiebreak

DHB-Wunschkandidat Prokop: „Ich will Bundestrainer werden“

DHB-Wunschkandidat Prokop: „Ich will Bundestrainer werden“

Norweger Carlsen zum dritten Mal Schach-König 

Norweger Carlsen zum dritten Mal Schach-König 

Kommentare