Weltranglistenerste

Kerber scheitert bei Tennisturnier in Peking im Achtelfinale

+
Angelique Kerber.

Peking - Noch kein Erfolgserlebnis nach dem Sprung auf die Nummer Eins der Weltrangliste: Angelique Kerber ist beim Tennisturnier in Peking bereits im Achtelfinale ausgeschieden.

Die Weltranglistenerste Angelique Kerber (Kiel) ist beim WTA-Turnier in Peking im Achtelfinale ausgeschieden. Die 28-Jährige musste sich nach vielen verpassten Chancen der Ukrainerin Jelina Switolina (Nr. 16) mit 3:6, 5:7 geschlagen geben. Die Nummer 19 der Welt hatte zuvor bereits Sabine Lisicki (Berlin) ausgeschaltet.

Kerber, die in der chinesischen Metropole noch nie über das Viertelfinale hinausgekommen ist, vergab alleine im ersten Satz neun Breakchancen. Im zweiten Durchgang führte die Australian- und US-Open-Siegerin mit 3:0, gab ihr Aufschlagspiel danach aber zweimal ab und musste sich nach 90 Minuten geschlagen geben.

Damit wartet Kerber, die in den ersten beiden Runden von Peking die Tschechinnen Katerina Siniakova und Barbora Strycova bezwungen hatte, nach dem Sprung auf die Position eins im Ranking weiter auf ihr erstes Erfolgserlebnis. Bereits in der Vorwoche war Kerber in Wuhan/China im Achtelfinale ausgeschieden.

sid

Mehr zum Thema:

Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

Grip ist hip! Allradantrieb ist beliebt - zu Recht?

Grip ist hip! Allradantrieb ist beliebt - zu Recht?

Ohne Stress durch die Passkontrolle in Israel

Ohne Stress durch die Passkontrolle in Israel

Der Stiefel macht’s: So finden Frauen das perfekte Modell

Der Stiefel macht’s: So finden Frauen das perfekte Modell

Meistgelesene Artikel

DHB-Wunschkandidat Prokop: „Ich will Bundestrainer werden“

DHB-Wunschkandidat Prokop: „Ich will Bundestrainer werden“

Norweger Carlsen zum dritten Mal Schach-König 

Norweger Carlsen zum dritten Mal Schach-König 

Handball-Coach Prokop: „Noch keine Gespräche mit DHB“

Handball-Coach Prokop: „Noch keine Gespräche mit DHB“

Prokop oder Baur: DHB steigt in Verhandlungen mit Klubs ein

Prokop oder Baur: DHB steigt in Verhandlungen mit Klubs ein

Kommentare