Der letzte Deutsche ist raus

Zverev scheitert im Viertelfinale von Peking

+
Den ersten Satz gewann Zverev noch, dann spielte sein Gegner jedoch auf. 

Peking - Der Hamburger Alexander Zverev ist beim ATP-Turnier in Peking als letzter deutscher Tennisprofi gescheitert.

Der 19-Jährige unterlag dem Spanier David Ferrer im Viertelfinale nach 2:21 Stunden mit 7:6 (7:4), 1:6, 5:7 und verspielte damit die Chance auf seinen zweiten Turniersieg nach dem Triumph vor gut zwei Wochen in St. Petersburg.

Durch Zverevs Aus gehen die China Open ohne jede deutsche Beteiligung zu Ende, nachdem bei den Frauen am Donnerstag die Weltranglistenerste Angelique Kerber im Achtelfinale ausgeschieden war. Die Kielerin unterlag Jelina Switolina aus der Ukraine.

Zverev gab gegen Ferrer im zweiten Satz gleich dreimal den Aufschlag ab, allerdings konnte die Nummer 24 der Weltrangliste das Tief überwinden und das Duell mit dem an Position fünf gesetzten Spanier zunächst wieder offen gestalten. Doch am Ende reichte es nicht, Ferrer verwandelte bei Service Zverev seinen ersten Matchball.

Zverev hatte Ende September in St. Petersburg/Russland durch den Finalsieg über US-Open-Champion Stan Wawrinka (Schweiz) als jüngster Deutscher seit Boris Becker ein ATP-Turnier gewonnen. Danach sagte der Hoffnungsträger wegen Müdigkeit seinen Start in Shenzhen ab.

sid

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Weihnachtsmarkt in Nordwohlde

Weihnachtsmarkt in Nordwohlde

Klaus Allofs' Erfolge

Klaus Allofs' Erfolge

Meistgelesene Artikel

DHB-Wunschkandidat Prokop: „Ich will Bundestrainer werden“

DHB-Wunschkandidat Prokop: „Ich will Bundestrainer werden“

Norweger Carlsen zum dritten Mal Schach-König 

Norweger Carlsen zum dritten Mal Schach-König 

Handball-Coach Prokop: „Noch keine Gespräche mit DHB“

Handball-Coach Prokop: „Noch keine Gespräche mit DHB“

Prokop oder Baur: DHB steigt in Verhandlungen mit Klubs ein

Prokop oder Baur: DHB steigt in Verhandlungen mit Klubs ein

Kommentare