Playoff-Viertelfinale

98:123-Blamage für Schröder und Atlanta in Cleveland

+
Dennis Schröder (l.) brachte es in Spiel zwei auf lediglich fünf Punkte.

Cleveland - Im zweiten Playoff-Viertelfinalspiel der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA haben die Atlanta Hawks eine klare Niederlage kassiert.

Die Mannschaft mit dem Braunschweiger Dennis Schröder war am Mittwoch (Ortszeit) bei Vizemeister Cleveland Cavaliers absolut chancenlos und unterlag dem Team von Superstar LeBron James 98:123.

Die Hawks, die nun neun Spiele nacheinander gegen Cleveland verloren haben, liegen damit in der Best-of-Seven-Serie 0:2 hinten und sind in den kommenden beiden Heimspielen unter Zugzwang.

In einer überraschend einseitigen Partie lag Atlanta bereits zur Pause aussichtslos mit 38:74 zurück. Die Cavaliers trafen vor allem mit ihren Drei-Punkte-Würfen fast nach Belieben und stellten mit insgesamt 25 erfolgreichen Versuchen einen neuen NBA-Rekord auf. James erzielte bei den Gastgebern die meisten Punkte (27), zudem spielte J.R. Smith stark, dem sieben Dreier gelangen.

Schröder, der im ersten Spiel mit 27 Zählern von allen Akteuren der erfolgreichste Werfer gewesen war, fiel diesmal kaum auf, bekam nur knapp 14 Minuten Einsatzzeit und brachte es auf fünf Punkte.

dpa

Mehr zum Thema:

Weihnachtliche Kulturtage in Syke

Weihnachtliche Kulturtage in Syke

Weihnachtsmarkt in Levern

Weihnachtsmarkt in Levern

Referendum in Italien angelaufen

Referendum in Italien angelaufen

Nikolausmarkt: Zauberhafte Rotenburger Innenstadt

Nikolausmarkt: Zauberhafte Rotenburger Innenstadt

Meistgelesene Artikel

Schach-WM: Kein Sieger im zwölften Duell - Entscheidung fällt im Tiebreak

Schach-WM: Kein Sieger im zwölften Duell - Entscheidung fällt im Tiebreak

DHB-Wunschkandidat Prokop: „Ich will Bundestrainer werden“

DHB-Wunschkandidat Prokop: „Ich will Bundestrainer werden“

Norweger Carlsen zum dritten Mal Schach-König 

Norweger Carlsen zum dritten Mal Schach-König 

Handball-Coach Prokop: „Noch keine Gespräche mit DHB“

Handball-Coach Prokop: „Noch keine Gespräche mit DHB“

Kommentare