VfL Wildeshausen trifft bei BW Lohne auf die schnellste Flügelzange der Landesliga

Kaum andere Optionen: Heinrich ersetzt Görke

Wildeshausens Sascha Görke (Bild) fällt wegen einer Hüftverletzung für unbestimmte Zeit aus. In Lohne dürfte Niklas Heinrich seinen Platz in der Mittelfeldzentrale einnehmen. - Foto: Marquart

Wildeshausen - Die kleine Auswärtstournee des Fußball-Landesligisten VfL Wildeshausen geht weiter. Nach Stationen in Emden und Dinklage gastieren die Krandel-Kicker an diesem Freitag, 19.30 Uhr, im Heinz-Dettmer-Stadion beim TuS BW Lohne.

Die Blau-Weißen rangieren nach sechs Partien mit zehn Punkten auf dem achten Tabellenplatz. „Ich denke, dass sie damit nicht ganz zufrieden sind. Sie werden oben mitspielen wollen“, meint VfL-Coach Marcel Bragula. „Ich möchte nicht Neunter werden. Wir peilen die Top Fünf an“, hatte sein Lohner Trainerkollege Thomas Schmunkamp vor dem Saisonstart angekündigt. Geringere Ansprüche hätte er bei einem derart exquisit bestückten Kader aber auch kaum formulieren können.

Zwar mussten die Gastgeber namhafte Akteur wie Dio Ipsilos, Mursel Smakolli (beide BV Essen) und Christian Hegerfeld (TuS Sulingen) ziehen lassen, doch diese Verluste konnten sie durch die Verpflichtungen von Innenverteidiger Malte Beermann (vom West-Regionalligisten SV Rödinghausen), Dustin Beer (VfL Oythe), Jakub Bürkle (SV Bevern) und Rückkehrer Alper Yilmaz (Amasyaspor Lohne) kompensieren. Alle Deals hatte noch Schmukamps Vorgänger Daniel Dauny eingefädelt, bevor er im Abstiegskampf der vergangenen Spielzeit zurücktrat.

„Lohnes Prunkstück ist ganz klar die Offensive“, sagt Bragula. Damit meint er nicht nur Toptorjäger TimWernke (8) und Spielgestalter Dustin Beer (4), die zusammen zwölf der 14 Lohner Saisontreffer erzielt haben. Hinzu komme mit Bürkle und Yilmaz „die Flügelzange mit der höchsten Geschwindigkeit der Liga“. Die Wildeshauser Außenverteidiger können sich also auf Schwerstarbeit einrichten. „Wir müssen eng dran sein, bevor sie Tempo aufnehmen können“, betont Bragula.

Nachdem sich Sascha Görke beim 3:3 in Dinklage erneut an der Hüfte verletzt hat und für unbestimmte Zeit ausfallen wird, muss Bragula seine Mittelfeldzentrale umbauen. Wahrscheinlich wird Niklas Heinrich aus der Innenverteidigung auf die Sechs rücken – zu dem Preis, dass die Viererkette gesprengt wird. „Aber andere Optionen gibt’s kaum“, sagt Bragula. Fehlen werden außerdem Torjäger René Tramitzke (Oberschenkelverletzung) und Mittelfeldspieler Sebastian Bröcker (Sprunggelenksprobleme).

Die Platzherren müssen auf Marc Menzler verzichten. Der Mittelfeldspieler war wegen eines Kreuzbandrisses im rechten Knie fast ein Jahr außer Gefecht gesetzt. Beim 2:2 in Bad Bentheim wurde Menzler eingewechselt und zog sich prompt wieder einen Kreuzbandriss plus Knorpelschaden zu – diesmal im linken Knie. - mar

Ohne Stress durch die Passkontrolle in Israel

Ohne Stress durch die Passkontrolle in Israel

Warum der Allradantrieb im Kommen ist

Warum der Allradantrieb im Kommen ist

Der Stiefel macht’s: So finden Frauen das perfekte Modell

Der Stiefel macht’s: So finden Frauen das perfekte Modell

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Meistgelesene Artikel

„Punkten, ohne Wenn und Aber“

„Punkten, ohne Wenn und Aber“

Jan Knutzens Pech ist Michael Majewskis Glück

Jan Knutzens Pech ist Michael Majewskis Glück

Antje Brengelmann erwischt einen Sahnetag

Antje Brengelmann erwischt einen Sahnetag

„Die Liga ist eine Lotterie“

„Die Liga ist eine Lotterie“

Kommentare