TV Neerstedt zieht in dritte Runde des HVN/BHV-Pokals ein

Eike Kolpack macht im Vereinsduell den Unterschied

+
Eike Kolpack (r.) führte den Handball-Oberligisten TV Neerstedt in die dritte Pokalrunde. 

Neerstedt - Die Oberliga-Handballer des TV Neerstedt stehen in der dritten Runde des HVN/BHV-Pokals. In der zweiten Runde des Wettbewerbs in der Wilhelmshavener Nordfrost-Arena setzten sich die Neerstedter zunächst mit 33:20 gegen die zweite Mannschaft ihres Vereins durch und besiegten anschließend Gastgeber Wilhelmshavener HV II mit 18:15.

Jörg Rademacher war mit dem Auftritt seiner Schützlinge trotzdem nur bedingt zufrieden. „Bei uns war wenig Licht und viel Schatten zu sehen“, grantelte der Trainer des Neerstedter Oberliga-Teams. Der 49-Jährige hatte auf Kreisläufer Malte Kasper verzichtet. Zudem mussten Jan Busse und Erik Hübner berufsbedingt passen. Björn Wolken und Torhüter Hendrik Legler kamen erst in der zweiten Partie zum Einsatz. Dafür erhielten die A-Jugendlichen Jonas Müller und Niclas Deeken ihre Chance. Rademacher ließ hauptsächlich seine junge Garde spielen. Die einzige Ausnahme neben den Torhütern Christoph Kuper und Lukas Oltmanns bildete Rückraumshooter Eike Kolpack.

Das Vereinsduell gegen die eigene Reserve war eine einseitige Angelegenheit. Zwar scheiterte der Oberligist mehrfach am erfahrenen Keeper Dennis Dohle. Trotzdem lag die Erste zur Pause schon mit 17:8 in Front. Angesichts der sicheren Führung schaltete die Rademacher-Sieben schon früh einen Gang zurück. Das Landesklassen-Team um Spielertrainer Philip Hollmann kämpfte sich auf 15:20 (40.) heran. Aber Kolpack sorgte mit mehreren Treffern wieder für klare Verhältnisse. „Eike macht einfach den Unterschied“, sagte Thomas Lindenthal, der Betreuer der Zweiten.

Anschließend behauptete sich der Wilhelmshavener HV II mit 19:15 gegen seinen Verbandsliga-Konkurrenten TvdH Oldenburg.

Im Finale der beiden siegreichen Mannschaften blieb Rademacher seiner Linie treu. Trotzdem konnte seine Crew in wichtigen Momenten immer wieder eine Schippe drauflegen.

Die Wilhelmshavener Zweitliga-Reserve versuchte, dem Oberligisten mit Härte den Schneid abzukaufen und musste nach Zeitstrafen mehrfach in Unterzahl agieren. Trotzdem blieb es lange Zeit eng.

Erst als WHV-Abwehrspezialist Georg Hauswald seine dritte Hinausstellung kassierte (45.), nutzte Kolpack den Platz und führte den Pokalsieger von 2015 in die dritte Runde. 

wz

Halbfinale

TV Neerstedt – TV Neerstedt II 33:20 (17:8) - TV Neerstedt: Oltmanns, Kuper - Goyert (6), Linngroen (7), Reuter (3), Kolpack (8/1), Hoffmann (5), Kunz (4), Deeken, Müller - TV Neerstedt II: Dohle - Bruns, Wiechers, Schachtschneider (6), Logemann (2), Schröder-Brockshus (5), Steenken, Löding, Hollmann (5), Lehner (2).

Finale

Wilhelmshavener HV II – TV Neerstedt 15:18 (7:9) - TV Neerstedt: Oltmanns, Kuper, Legler (1) - Goyert (2), Reuter, Kolpack (10/1), Hoffmann (2), Wolken, Kunz (2), Deeken (1), Müller.

Atemberaubender Sonnenuntergang: Das sind die schönsten Leserfotos

Atemberaubender Sonnenuntergang: Das sind die schönsten Leserfotos

Outdoor-Typ: Mercedes E-Klasse All-Terrain

Outdoor-Typ: Mercedes E-Klasse All-Terrain

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

Die richtigen Sportkopfhörer finden

Die richtigen Sportkopfhörer finden

Meistgelesene Artikel

Sarah Schwarz glänzt als Vollstreckerin und Vorbereiterin

Sarah Schwarz glänzt als Vollstreckerin und Vorbereiterin

„Punkten, ohne Wenn und Aber“

„Punkten, ohne Wenn und Aber“

Jan Knutzens Pech ist Michael Majewskis Glück

Jan Knutzens Pech ist Michael Majewskis Glück

Kunsch zwölfmal erfolgreich

Kunsch zwölfmal erfolgreich

Kommentare