Verden verliert 1:3 bei Eintracht Lüneburg

Temp: „Remis wäre gerecht gewesen“

Sah Gelb-Rot: Steen Burford.

Verden - Noch einmal ein gutes Match abgeliefert, aber unnötig verloren: Fußball-Landesligist FC Verden 04 kassierte zum Saisonkehraus ein 1:3 (0:1) bei der SV Eintracht Lüneburg. „Ein Remis wäre verdient gewesen. Die Gastgeber verlegten sich komischerweise auf Konter und ließen uns das Spiel machen“, sah Co-Trainer Mirco einen überlegenen FC.

Dennoch gingen die Salzstädter mit 1:0 in Führung, als Reinecke einen Stellungsfehler bei einem Einwurf und anschließender Flanke nutzte (24.). Verden kombinierte bis zum Strafraum gefällig, der im Mittelfeld starke Finn Austermann vergab bis zur Pause zwei Chancen zum Ausgleich. Der fiel dann nach gut einer Stunde: Nach feiner Kombination traf Patrick Zimmermann aus 16 Metern aus der Drehung zum 1:1 (61.). In der Schlussphase geriet das Spiel immer mehr durcheinander, wobei aus Temps Sicht Schiri Röntsch mit vielen Verwarnungen erheblichen Anteil gehabt habe. Das gipfelte in der Gelb-Roten Karte für Steen Burford (86.). Entschieden war die Partie schon vorher: Alak traf als Nutznießer eines Missverständnisses zwischen Waldemar Wart und Andre Zerbst zum 2:1 (68.). Beim 3:1 (76.) fälschte Temp den Schuss von Mehl noch leicht mit dem Knie ab. Lob kassierte Torhüter-Talent Torben Figna. 

vde

Kreuzfahrt über Weihnachten und Silvester

Kreuzfahrt über Weihnachten und Silvester

Wie werde ich Musikfachhändler?

Wie werde ich Musikfachhändler?

Lohnt ein Neujahrstrip nach Dubai?

Lohnt ein Neujahrstrip nach Dubai?

Van der Bellen gewinnt Präsidentschaftswahl in Österreich

Van der Bellen gewinnt Präsidentschaftswahl in Österreich

Meistgelesene Artikel

Joel Wunsch: „Das ist das beste Gefühl“

Joel Wunsch: „Das ist das beste Gefühl“

Verden: Schiri Lüning hat ein spätes Einsehen

Verden: Schiri Lüning hat ein spätes Einsehen

Muzzicato stellt Qualitätsfrage

Muzzicato stellt Qualitätsfrage

Daverdens Coach Voigt vermisst die Cleverness beim 18:18

Daverdens Coach Voigt vermisst die Cleverness beim 18:18

Kommentare