Hülsener in der Kreisliga mit 33 Toren ganz oben

Tekin: Abschied mit der Kanone

Aus den Händen von Sportredaktions-Mitarbeiter Dietmar Seesko nahm Abdulkadir Tekin die Torjäger-Kanone dieser Zeitung entgegen.

Hülsen - Von Dietmar Seesko. Platz zwei und die Relegation verpasste er mit seinem SV Vorwärts Hülsen. Dafür holte sich Abdulkadir Tekin aber mit acht Treffern Vorsprung und insgesamt 33 Saisonbuden in der Fußball-Kreisliga die begehrte Torjägerkanone dieser Zeitung.

Auf Platz zwei kam Pascal Döpke vom TV Oyten mit 25 Treffern. Rang drei mit 22 Toren mussten sich Nicolas Brunken (FC Verden 04 II), Jan Luca Lange (TSV Fischerhude-Quelkhorn) und Denis Schymiczek (TSV Uesen) teilen. Noch erfolgreicher als Tekin war in der Saison 2014/2015 Christopher Taylor vom TSV Ottersberg mit sage und schreibe 50 Toren.

Abdulkadir Tekin ist deutscher Staatsbürger. Seine Eltern stammen aus der Türkei. Er hat noch sechs Geschwister, die aber alle mit dem Sport nichts am Hut haben, darunter vier Mädchen. Zum SV Vorwärts Hülsen kam der 23-Jährige durch Uwe Röhrs.

„Uwe hat mich angerufen und mir die Möglichkeit angeboten bei Weser Ems Bus in Bremen eine dreijährige Lehre als Fachkraft im Fahrbetrieb zu absolvieren. Da habe ich zugegriffen und ging nach Hülsen. Ich war schnell integriert und habe auch meine Tore gemacht. Ich bin überzeugt, das wir mit Cord Clausen auch ganz ernsthaft um den Titel mitgespielt hätten. Aber der wurde dann ja durch Waldemar Krajczyk ersetzt. Entscheidend aber dafür, dass es nicht gelangt hat, war sicher auch die geringe Trainingsbeteiligung und der zu kleine Kader“, nahm Abdulkadir Tekin einige Strapazen auf sich. Fuhr mit dem Zug zu den Trainingseinheiten von Sebaldsbrück nach Verden und wurde dort mit dem Auto abgeholt.

Ersten Kontakt mit dem Fußball bekam Abdulkadir Tekin in der Pampers Liga (G-Jugend) beim SV Hemelingen. Wechselte später in die Jugend des SV Werder Bremen. Spielte in der B- und A-Jugend bei Union Bremen und beim FC Oberneuland in der A-Jugend-Regionalliga. Schließlich kam der Wechsel zum TB Uphusen in die Landesliga unter Trainer Andre Schmitz. Tekin erkämpfte sich einen Stammplatz beim TBU, um anschließend in die Bremen- Liga zum VfL Union 07, Vatan Sport und schließlich zum SV Vorwärts Hülsen zu wechseln.

Wer wird in Frankreich Europameister? Für Abdulkadir Tekin keine Frage: „Natürlich Deutschland Mit einem letzten Tor beim 8:0-Sieg bei der Reserve des TSV Bassen verabschiedete sich Abdulkadir Tekin nun vom SVV Hülsen. „Ich habe mehrere Angebote von hochklassigen Vereinen aus Bremen und Niedersachsen. Darunter auch Vereine der Oberliga. Aber Namen will ich natürlich jetzt noch nicht nennen“, lässt sich Abdulkadir Tekin verständlciherweise nicht in seine sportliche Zukunft blicken. Etwas gemeinsames hat Abdulkadir Tekin mit seinem Vorgänger Christopher Taylor. Beim SV Hemelingen in der Bezirksliga erzielte er auch 50 Saisontore – Donnerwetter.

Mobiler Massagesalon: Wohlfühloase Auto 

Mobiler Massagesalon: Wohlfühloase Auto 

Weihnachtsmarkt in Twistringen

Weihnachtsmarkt in Twistringen

Feuer in Mehrfamilienhaus in Bremen

Feuer in Mehrfamilienhaus in Bremen

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Meistgelesene Artikel

Verden: Schiri Lüning hat ein spätes Einsehen

Verden: Schiri Lüning hat ein spätes Einsehen

Joel Wunsch: „Das ist das beste Gefühl“

Joel Wunsch: „Das ist das beste Gefühl“

TB Uphusen spielt beim 1:3 gegen Heeslingen wie ein Absteiger

TB Uphusen spielt beim 1:3 gegen Heeslingen wie ein Absteiger

Daverdens Coach Voigt vermisst die Cleverness beim 18:18

Daverdens Coach Voigt vermisst die Cleverness beim 18:18

Kommentare