Männer-Staffel setzt sich die Krone auf

LG Kreis Verden sichert sich gleich zwölf Titel

Fridtjof Kasper, Jens Niederkrome, NicoWiebusch und Peter Paul Steinbach (v. l.) waren über die 4x100 Meter nicht zu schlagen.

Verden - Mit zwölf Titeln im Gepäck kehrten die Leichtathleten der LG Kreis Verden von den Bezirksmeisterschaften für Männer, Frauen, Jugend U20 und U18, Senioren und Seniorinnen aus Winsen/Luhe zurück.

Die LGKV-Männer freuten sich besonders über ihren Staffelerfolg über 4 x 100 m mit Peter Paul Steinbach, Nico Wiebusch (beide Verden), Jens Niederkrome (Oyten) und dem Verdener Jugendlichen Fridtjof Kasper in guten 46,68 Sekunden. Trotz Gegenwind gelangen Wiebusch und Steinbach mit 11,96 Sek. bzw. 12,84 Sek. auf den Plätzen drei und sieben über 100 m der Männer schnellere Zeiten als Ende April bei der Verdener Bahneröffnung, und Steinbach verbesserte sich als Hochsprungdritter auf 1,70 m.

Bei den Frauen gelang der Verdenerin Sonja Oltmanns über 200 m mit 28,92 Sek. und 400 m mit persönlicher Bestzeit von 61,94 Sek. ein Doppelsieg. Über 800 m freute sich Malyzia Vömel (Verden) über eine Verbesserung ihrer Jahresbestzeit um vier Sekunden auf 2:20,66 Min. und Rang zwei.

Über 200 m der U20 liefen Hark Möller (Etelsen) als dritter mit 24,66 Sek. und Fridtjof Kasper als sechster mit 24,81 Sek. flotte Zeiten, und über 400 m verfehlte Möller als vierter mit 54,08 Sek. seine Bestzeit nur knapp. Bei der weiblichen U20 war Rena Meyer (Verden) Speerwurfzweite mit 23,45 m und Diskuswurfvierte mit 21,08 m.

In der U18 wurde der Achimer Tom Siemonsen mit 18,40 Sek. über 110 m Hürden bei heftigen 2,8 m/Sek. Gegenwind und im Dreisprung mit Jahresbestweite von 11,00 m zweifacher Vizemeister und erreichte als Hochsprungneunter mit 1,55 m eine neue persönliche Besthöhe.

Als Kugelstoßzweite der weiblichen U18 verbesserte sich die Achimerin Cessrin Schmidt auf 10,80 m und die damit deutlich übertroffene Qualifikationsnorm für die Landesmeisterschaft ihrer Altersklasse. Über 800 m kamen die Etelser Zwillinge Verena und Jana van Veen mit guten 2:33,86 bzw. 2:35,63 Min. auf die Ränge vier und fünf. Als Hochsprungvierte mit 1,50 m verbesserte Saskia Schäfer (Verden) ihre 1,44 m von der Verdener Bahneröffnung deutlich.

Als Titelsammler bewährten sich wieder die LGKV-Senioren. Über 100 m der M50 war Udo Müller (Verden) mit 14,36 Sek. vorn, und mit ihm, den beiden Oytenern Bernd Kunze und Norbert Junge und Frank Scheffel (Bendigbostel) war die 4 x 100 m Staffel M50/55 mit 52,58 Sek. überlegen.

Als M50 Meister im Hochsprung überquerte der Verdener Michael Siemt ebenso wie Frank Scheffel gute 1,58 m, gewann aber nach der Fehlversuchsregel. Mit übersprungenen 1,46 m als M55 Meister gelang Norbert Junge ein weiterer Hochsprungtitel für die LGKV-Senioren. Doppelmeister M55 wurde der Oytener Wolfgang Gropp mit der Kugel (10,64 m) und dem Diskus (31,48 m) jeweils vor LGKV-Chef Bernd Kunze, der die 6 kg Kugel auf 9,94 m und den 1,5 kg schweren Diskus auf 30,26 m brachte und seinen dritten Vizetitel über 100 m mit 13,93 Sek. bei 3,3 m/Sek. Gegenwind gewann.

Nur zwei LGKV-Seniorinnen waren in Winsen aktiv. Als Meisterin W40 über 800 m mit 3:00,23 Min. war Sonja Prüser (Verden) doch etwas enttäuscht die Dreiminutengrenze nicht geknackt zu haben. Cäcilia Apel Kranz (Verden) kam mit einer Fußverletzung als schnellste W60 Läuferin über 100 m mit 17,66 Sek. nur mühsam ins Ziel und musste auf weitere Läufe verzichten.

hbm

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Weihnachtsmarkt in Nordwohlde

Weihnachtsmarkt in Nordwohlde

Klaus Allofs' Erfolge

Klaus Allofs' Erfolge

Meistgelesene Artikel

Verden: Schiri Lüning hat ein spätes Einsehen

Verden: Schiri Lüning hat ein spätes Einsehen

Joel Wunsch: „Das ist das beste Gefühl“

Joel Wunsch: „Das ist das beste Gefühl“

TB Uphusen spielt beim 1:3 gegen Heeslingen wie ein Absteiger

TB Uphusen spielt beim 1:3 gegen Heeslingen wie ein Absteiger

Daverdens Coach Voigt vermisst die Cleverness beim 18:18

Daverdens Coach Voigt vermisst die Cleverness beim 18:18

Kommentare