Klaus-Prieser-Turnier: Achimer Ringer glänzt beim Debüt als Zweiter

Jason Mischke mit Bilderbuchaktion aufs Treppchen

Sie feierten ihre Platzierungen – in erster Linie feierten die Achimer Ringer jedoch ihren Debütanten: Jason Mischke reckt nach seinem zweiten Platz den Pokal in die Höhe.

Achim - Mit 140 Ringern aus drei Ländern war das 43. Klaus-Prieser-Turnier des TSV Achim gut besucht. Der Gastgeber stellte sieben Talente. Titelverteidiger Thor Nyköbing aus Dänemark errang erneut den Gesamtsieg.

Mithat-Can Erdogan war eines der Schwergewichte. Bei den Junioren bis 100 kg entschied der Achimer seinen ersten Kampf gegen Bogdan Baybak (TuS Arsten) durch einen gut vorbereiteten Schulterschwung und den folgenden Haltegriff für sich. Danach agierte Mithat gegen Bilal Kalkan (ebenfalls Arsten) zu passiv, so dass er mehrmals in die Bodenlage musste. Am Ende gewann sein Gegner mit 11:2 durch technische Überlegenheit, Mithat wurde somit Zweiter.

In der D-Jugend bis 25 kg hatte Maximilian Schaab drei sehr knappe Kämpfe, in denen er zeigte, dass er ein Ringertalent ist. Vor allem seinen letzten Kampf ging er für sein Alter sehr taktisch an und holte in der ersten Runde durch Vereiteln der Griffe seines Gegners vier Punkte. ZurKampfpause stand es 4:0. Am Ende musste sich Maximilian nach einem Kopfhüftzug mit einer Schulterniederlage geschlagen geben, so dass er das Turnier als Vierter abschloss.

Ein Highlight setzte Jason Mischke in der C-Jugend bis 46 kg. Der Achimer, der seit einem halbem Jahr ringt und sein erstes Turnier bestritt, gewann seinen Auftakt-Kampf gegen Bastian Holsko vom dänischen Verein Thrott Aarhus durch einen wunderschön ausgeführten Schulterschwung und darauf folgendem Haltegriff auf Schultern – nach zwölf Sekunden. In seinem zweiten Kampf gegen Lukas Friis vom Naskov Brydeklub war der Leistungsunterschied aber zu groß, so dass er in der ersten Runde eine Schulterniederlage hinnehmen musste – Platz zwei.

Für Jan Köster, C- Jugend bis 69 kg, und Sam Scheffler, C-Jugend bis 34 kg, ging es weiter um Turniererfahrung. Sam, in seinem ersten Turnier noch zu zaghaft am Werke, kam dieses Mal aggressiver auf dei Matte, hatte aber mit zwei technisch guten Kämpfern aus Dänemark ein schweres Los gezogen. Er versuchte selber Griffe, konnte sich aber nicht durchsetzen, so dass er vorzeitig ausschied.

Jan hatte ebenfalls zwei technisch starke Gegner, die wesentlich erfahrener waren als er. Er verlor seine Kämpfe jeweils durch eine Schulterniederlage. Für ihn galt es vor allem einen Anreiz zu schaffen, dass er regelmäßig zum Training kommt, so Trainer Sven Schröder. Die Kraft und die nötige Aggressivität bringe er fürs Ringen mit.

Blerim Mutisi und Seth Cyrus Clinard belegten den sechsten Platz. Für die Trainer Rene Sokoll und Sven Schröder sind die jungen Achimer Ringer auf einem guten Weg und werden dank des Trainingseinsatzes von Turnier zu Turnier besser.

Leipzig bleibt Erster vor Bayern und Hertha

Leipzig bleibt Erster vor Bayern und Hertha

Nikolausmarkt rund um die Kirche in Dörverden

Nikolausmarkt rund um die Kirche in Dörverden

Bartels hält Werder am Leben

Bartels hält Werder am Leben

40 Jahre „Break Out“ - Party in Asendorf

40 Jahre „Break Out“ - Party in Asendorf

Meistgelesene Artikel

Derby-Dilemma nach Dreyers fataler Faustabwehr – 1:2

Derby-Dilemma nach Dreyers fataler Faustabwehr – 1:2

Joel Wunsch: „Das ist das beste Gefühl“

Joel Wunsch: „Das ist das beste Gefühl“

TV Oyten fehlt der Matchplan – 1:2

TV Oyten fehlt der Matchplan – 1:2

Florian Schrader beseitigt die letzten Zweifel – 3:1

Florian Schrader beseitigt die letzten Zweifel – 3:1

Kommentare