TSV Daverden und SG Achim/Baden II starten in Sottrum mit Sieg und Niederlage

„Ich bin total zufrieden“

+
Theo Gätjen fuhr mit dem TSV Daverden beim Sottrumer Turnier bisher einen Sieg und eine Niederlage ein. 

Sottrum - Beim Sottrumer Autohaus-Cup für Handball-Herrenteams nehmen in diesem Jahr aus dem Kreis Verden Verbandsligaaufsteiger TSV Daverden und Landesligist SG Achim/Baden II teil. Beide starteten an den ersten beiden Turniertagen mit jeweils einem Sieg und einer Niederlage.

Während die SG Achim/Baden II ihr erstes Spiel gegen den Bremen-Liga Vertreter TV Lilienthal glatt mit 37:28 (19:11) gewann, gab es im zweiten Spiel gegen den klassenhöheren TuS Rotenburg eine 28:32 (15:18)-Niederlage. Der TSV Daverden verlor sein erstes Spiel gegen seinen zukünftigen Klassenpartner TuS Rotenburg ebenfalls mit 24:31 (11:17), siegte aber einen Tag später gegen den TV Lilienthal hoch mit 42:22 (19:12). Die SG Achim/Baden II hatte sich in beiden Spielen durch Marvin Pfeiffer und Arne Zschorlich aus der Oberligamannschaft verstärkt.

Der TV Lilienthal hielt im ersten Spiel nur bis zum 5:6 mit, geriet dann aber schon bis zur Halbzeit über ein 6:10 mit 11:18 in Rückstand. Auch in der zweiten Halbzeit kam der Sieg der SG Achim/Baden II zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. Der Landesligist zog auf zehn Tore bis zum 34:24 davon und gewann mit 37:28. Erfolgreichste Torschützen beim Sieger waren Arne Zschorlich mit neun sowie Jannis Jacobsen und Maximilian Kühling mit jeweils sieben Treffern.

Im zweiten Spiel gegen den TuS Rotenburg zeigte das Team von Karsten Krone eine deutliche Leistungssteigerung. Die SG II hielt die Partie jederzeit offen, auch wenn sie bis zur 50. Minute meist mit einem bis drei Toren hinten lag. Dann jedoch nutzte der Landesligist eine Schwächeperiode der Rotenburger und ging mit 27:26 in Führung. Am Ende setzte sich der Verbandsligist aber doch durch vier Tore in Folge mit 32:28 durch. Erfolgreichste Torschützen bei der SG waren Marvin Pfeiffer und Arne Zschorlich mit jeweils sieben Treffern.

Der TSV Daverden zeigte im ersten Spiel trotz der 24:31-Niederlage gegen den TuS Rotenburg eine gute Leistung. Ohne etliche Stammkräfte hielt sich der TSV achtbar. Zwar besaß die Mannschaft von Thomas Panitz nie eine wirkliche Siegchance, doch waren einige vielversprechende Ansätze zu sehen. „Ich bin total zufrieden. Mit nur neun Feldspielern haben wir es gegen einen starken Gegner beim ersten Mal super gemacht“, lobte Panitz. Daverden lag ein einziges Mal beim 3:2 vorn, doch dann zog der TuS bis zur Halbzeit über ein 9:4 auf 17:11 davon. 

In der zweiten Hälfte konnte Rotenburg seinen Vorsprung nur unwesentlich ausbauen und gewann mit 31:24. „Ein guter Test. Wir wissen jetzt, was wir in den nächsten Wochen noch tun müssen“, befand der Daverdener Coach. Erfolgreichste Torschützen beim TSV waren Lajos Miesloh mit neun und Routinier Daniel Beinker mit fünf Treffern. Im zweiten Spiel gegen den TV Lilienthal war der TSV personell weit besser besetzt und hatte keine Mühe zu einem klaren Sieg zu kommen. 

Lilienthal führte nur einmal beim 1:0, doch danach zog der TSV Daverden auf 17:8 davon und gewann über ein 36:18 mit 42:22. Erfolgreichster Torschütze war Marcell Wrede mit sieben Treffern. Wer in dieser Gruppe neben dem TuS Rotenburg ins Halbfinale einzieht, entscheidet sich in Sottrum am Mittwoch in der direkten Begegnung zwischen dem TSV Daverden und der SG Achim/Baden II (20.15 Uhr).  

jho

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Weihnachtsmarkt in Nordwohlde

Weihnachtsmarkt in Nordwohlde

Klaus Allofs' Erfolge

Klaus Allofs' Erfolge

Meistgelesene Artikel

Kato Tavan – jetzt wird er ein Verdener

Kato Tavan – jetzt wird er ein Verdener

Handball-Regionstag: Gollnow und Caesar in Doppelfunktion

Handball-Regionstag: Gollnow und Caesar in Doppelfunktion

TB Uphusen spielt beim 1:3 gegen Heeslingen wie ein Absteiger

TB Uphusen spielt beim 1:3 gegen Heeslingen wie ein Absteiger

Vivien Janke tütet Sieg mit Top-Aufschlägen ein

Vivien Janke tütet Sieg mit Top-Aufschlägen ein

Kommentare