Heil trifft zweifach

Appelhans der perfekte Joker – 2:2

+
Knallharter Kopfball – aber Benjamin Bauer verfehlte in dieser Szene das Dörverdener Tor knapp. Trotz eines 2:0 musste sich der SVVHülsen mit einem 2:2-Remis begnügen.

Hülsen - Von Dietmar Seesko. Nach dem Spiel ist manchmal wie vor dem Spiel. Ein Punkt trennte den SVV Hülsen vor Anpfiff des Kreisliga-Schlagers vom Zweiten TSV Dörverden. Nach dem 2:2 (0:0) auf eigenem Platz bleibt es auch dabei. Trotz Hagelschauer und miesen zwei Grad Celsius wollten knapp 100 Zuschauer den Lokalklassiker sehen. Die Fans sollten voll auf ihre Kosten kommen. Zweimal Florian Heil für Hülsen und Andreas Appelhans für Dörverden schossen die Tore.

Ohne großes Abtasten gingen es von Beginn an zur Sache. Wobei der SV Vorwärts mehr Ballbesitz hatte. Diesen aber lange Zeit nicht optimal nutzte. Meist liefen die Angriffswellen über rechts und Florian Heil. Seine Flanken fanden aber nicht immer einen Adressaten. Ausnahme die 25. Minute: Der gewaltige Kopfball von Benjamin Bauer sauste knapp am Tor von Keeper Simon Bogutzky vorbei. Und noch einmal hatte Dörverden Glück, als ein weiterer Bauer-Kopfball nur knapp das Ziel verfehlte (35.). Dazwischen aber immer wieder gut angelegtes Breitwandspiel der Gäste, um im richtigen Moment den finalen Steilpass zu spielen. Eine Menge Dusel hatte Hülsen, als ein Distanzkracher von Jecky Paloshi gegen die Unterkante der Latte krachte. Allein diese Aktion war das Eintrittsgeld wert. Auf der Gegenseite hatte Bauer Pech, als er freistehend vor Bogutzgy auftauchte, den Ball aber aus sechs Metern um Zentimeter am langen Toreck vorbei schlenzte (43.).

Nach dem Wechsel kam Hülsen immer besser und erfolgreicher ins Spiel. Klaas Krause scheiterte zunächst am Pfosten. Den zurückprallenden Ball drosch Heil zum 1:0 (50.) volley ins Tor. Nach einer feinen Kombination mit Julian Mayer staubte erneut Heil aus der Nahdistanz zum 2:0 (59.) ab. Alles schien klar. Dem war aber nicht so. Mit einem Doppelschlag glich der eingewechselte Andreas Appelhans zum 2:2 (64./68.) aus. „Es war ein gutes und ausgeglichenes Spiel mit zwei absolut vermeidbaren Toren für Dörverden. Pech hatte Benjamin Bauer, der dreimal Aluminium traf. Wenn man 2:0 führt, dann kann man auch mal gewinnen“, hielt sich die Trauer bei Hülsens Coach Waldemar Krajczyk in Grenzen. „Nach Abpfiff hatten wir richtig Freude. Andreas Appelhans hatte noch Pech mit einem Latten-Kopfball. Wir geben weiter Gas in Sachen Relegation“, so Nils Pohlner.

SVV Hülsen: Roselius - Al-Kaledi, Hadji, Gehlich, Nurkovic, Krause, Mayer, Delleske, Heil, Meyer, Bauer, Kadah, Schulz, Vurus.

TSV Dörverden: Bogutzky - Stamikow, Neumann, Gören, Deke, Felker, Möckel, Cordes, Kaya, Paloshi, Pohlner, Rosebrock, Appelhans, Neumann.

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Weihnachtsmarkt in Nordwohlde

Weihnachtsmarkt in Nordwohlde

Klaus Allofs' Erfolge

Klaus Allofs' Erfolge

Meistgelesene Artikel

Verden: Schiri Lüning hat ein spätes Einsehen

Verden: Schiri Lüning hat ein spätes Einsehen

Joel Wunsch: „Das ist das beste Gefühl“

Joel Wunsch: „Das ist das beste Gefühl“

TB Uphusen spielt beim 1:3 gegen Heeslingen wie ein Absteiger

TB Uphusen spielt beim 1:3 gegen Heeslingen wie ein Absteiger

Daverdens Coach Voigt vermisst die Cleverness beim 18:18

Daverdens Coach Voigt vermisst die Cleverness beim 18:18

Kommentare